Werden religiöse Rituale durch Parasiten beeinflusst?

Interessanter Forschungsansatz, bei dem davon ausgegangen wird, dass bestimmte religiöse Rituale durch Darm- bzw. Hirnparasiten hervorgerufen werden, um das Überleben dieser Parasiten zu gewährleisten, z.B. durch das Küssen von Reliquien oder durch Kontakt mit entsprechend kontaminiertem Wasser (Weihwasser, Bad im Ganges, etc.). Bisher eine Hypothese, die unter dem oben angeführten Link unter Fachleuten auch angeregt diskutiert wird, da es extrem schwierig sein würde eine verlässliche Studie dazu durchzuführen.

Allzu weit hergeholt ist die Idee auf jeden Fall nicht, denn es sind durchaus Fälle in der Natur bekannt, bei der Parasiten ihren Wirt zu Handlungen zwingen, die ihr eigenen Fortbestand begünstigen. Wie zum Beispiel Ophiocordyceps unilateralis, ein Pilz, der Ameisen dazu bringt sich unter einem Blatt festzubeißen, damit der Pilz seine Sporen unter Idealbedingungen verbreiten kann.

(via reddit)

Kommentar verfassen