Video: Köln vom Krieg verschont

Kaum vorstellbar ist, wie Köln heute aussehen würde, wenn es nicht 262 Bombenangriffen ausgesetzt gewesen wäre durch die 80 % Prozent der Bebauung zerstört worden sind. Wie viele deutsche Städte vor dem zweiten Weltkrieg war auch Köln ein prunkvolles Juwel an Architektur aus der Kaiserzeit, jedoch auch versetzt mit einigen wenigen progressiveren Objekten, aus der Zeit nach 1918, wie das Disch-Haus und zu dem Vorkriegszeitpunkt durchaus eine Stadt mit stadtplanerischem Konzept, durch das Gebäude wie z.B. der Olivandenhof und der heutige Kaufhof ermöglicht wurden. Die sogenannte Kölner Altstadt hingegen, welche man als einen Kern des alten Kölns ansehen könnte, ist das fragwürdige historistische Ergebnis eines Umbaus in der NS-Zeit und sollte wohl als Aufwertung des damaligen Elendsviertels dienen. Im Grunde ist es heute nicht mehr als eine Kulisse für Touristen. Insgesamt hat Köln nicht viel Glück gehabt, was den Wiederaufbau nach dem Krieg anging, so wie die wenigsten deutschen Städte, aber auch hier gilt: ‚Die Zeit heilt alle Wunden.‘

Ungenommen, ist die visualisierte Idee des Videos verlockend, jedoch glaube ich, dass eine lebendige Stadt vom Wandel lebt und eine exakte Rekonstruktion nie wünschenswert ist. Köln wäre nicht Köln, wenn es heute so aussähe, wie in diesem Video. Trotzdem ist es schade, dass man nach dem Krieg nicht mehr auf eine umfassendere Stadtplanung geachtet hat.

Kommentar verfassen