Teatime selbstgemacht

Meine Vorliebe für eine traditionell britische Teatime sollte durch die beiden Berichte aus dem Excelsior und dem Savoy Hotel hinlänglich bekannt sein. In Ermangelung einer weiteren externen Teatime-Möglichkeit war es Zeit einen Sonntag daheim mit einer solchen zu verbringen. Wenn ihr also die nun dunklere Jahreszeit auch einmal für eine selbstgemachte Teatime nutzen wollt, hab ich in folgenden meine Zubereitungserfahrung zusammengetragen.

Zuerst sollte man mit der Zubereitung der Clotted Cream beginnen, da diese ein wenig Zeit beansprucht. Hierfür kann man in Ermangelung von britischer Doublecream einfach 500 ml Sahne nehmen. Diese gibt man in eine Pfanne und stellt sie bei niedrigster Stufe auf den Herd. Nach einiger Zeit bildet sich eine Haut. Einige Rezepte besagen, dass man diese Haut nach und nach abschöpfen soll und kühlstellen soll. Da sich dies aber nicht als so einfach herausstellte (die Haut war irgendwie zu widerspenstig und man hätte zuviel der flüssigen Sahne mit abgeschöpft) beließen wir die entstehende Haut einfach in der Pfanne, bis nach etwa zwei Stunden die gesamte Sahne zu einer Creme reduziert war. Ab und zu die Masse leicht durchrühren ist auf jeden Fall angebracht. Nachdem das Ganze reduziert ist die Creme in ein Glas oder Schüsselchen umfüllen und in den Kühlschrank stellen.

Als nächstes geht es an die Zubereitung der Scones. Das Rezept dazu habe ich dem Kochbuch ‚Das Gericht‚ entnommen, welches auch für ungeübte Bäcker zu machen ist. Die Zutaten sind wie folgt:

Für 12 Stück benötigt man: 300 g Mehl, 2 Teelöffel Backpulver, 50 g Zucker, eine Prise Salz, 4 EL Rosinen, 85 g kalte Butter (in Stückchen), 1 Ei, 1 Eidotter, 1,2 dl Vollmilch, 1 Eiweiß

Das Mehl, Backpulver, Zucker, Salz und Rosinen vermengen. Die Butter einkneten, bis ein klumpiger Teig entsteht. Ich hatte dies zuerst mit dem Rührgerät und Knethaken versucht, aber das bessere Ergebnis erzielt man, wenn man mit Händen knetet. Das ganze ist jetzt noch recht trocken und bröselig, daher nimmt man das Ei, das weitere Eidotter, vermischt diese mit der Milch und gibt dies zur trockenen Mehlmischung. Ab hier sollte man es noch einmal mit Knethaken probieren. Wenn der Teig dann noch zu klebrig ist, sollte man nicht zögern noch nach und nach beim durchkneten Mehl zuzugeben. Ist eine vernünftige feste Konsistenz erreicht, formt man eine Kugel, die man dann auf einer bemehlten Arbeitsfläche auf  mindestens Daumendicke (evtl. etwas dicker) ausrollt. Dann sticht man mit einem Metallring (Ø 6 cm) die Scones aus. Diese legt man auf ein Backblech und bestreicht sie noch mit dem Eiweiß. Dann werden sie bei 220° für 20 Minuten gebacken. Auch wenn sie am Anfang sehr flach wirken, gehen sie schnell auf und bekommen ihre typische Form.

scones01

Et voilà

strawberry_champagne_jam

340 g, ca. 4 €

Die Clotted Cream sollte in der Zwischenzeit jetzt gut gekühlt sein und eine festere Konsistenz angenommen haben. Jetzt fehlt nur noch eine passende Marmelade. Ich habe im English Shop in Köln von Thursday Cottage eine Erdbeermarmelade, veredelt mit Champagner, gekauft. Ganz lecker, aber jede andere Marmelade eurer Wahl tut es auch, zumal es auch welche mit höherem Fruchgehalt als diese gibt. Und vielleicht mögt ihr es ja auch ganz traditionell mit Orangen-  bzw. Orangenschalen-Marmelade. Meins ist es nicht. 🙂

Ich habe für die eigene Teatime keine Sandwiches gemacht, jedoch noch etwas typisches Gebäck von Walkers (Italian Lemon & White Chocolate Biscuits) sowie einige Pralinen (Galeria Kaufhof, Untergeschoss) gekauft.

walkers_italian_lemon

Jetzt fehlt nur noch der Tee und hier gibt es für mich nach Earl Grey nur eine Wahl: Lady Grey von Twinings. Der ist wie Earl Grey aber mit zusätzlichen Zitrusschalenstückchen und Kornblumenblüten.

Und das ganze sah dann so aus:

Insgesamt reichte das gehaltvolle Angebot locker für drei Personen und beim nächsten Mal werde ich auf jeden Fall noch die passenden Sandwiches machen (Roastbeef-Remoulade-, Brunnenkresse- und Gurken-Sandwiches), da man doch auch einen etwas herzhafteren Gegenpart zu den Scones und Süßwaren gebrauchen kann.

Kommentar verfassen