Jetsons-Intro neu interpretiert von Justin Lin

Wer früher auch öfter mal die Hanna-Barbera-Show „The Jetsons“ gesehen hat, kennt das Intro, in der die Familie Jetson aus einer nicht genauer definierten Zukunft vorgestellt wird. Das metallverarbeitende Unternehmen Arconic hat nun die Idee und die Titelmelodie des Vorspanns verwendet, um sich damit von niemand geringerem als Justin Lin (Fast & Furious, Star Trek – Beyond) eine zeitgenössische Version erstellen zu lassen, die wohl den utopischen Visionen des Jahres 2062 dieser Firma entsprechen sollen.

Schön zu sehen, dass SciFi-Hausfrau Jane Jetson nun offenbar zum shoppen nicht mehr auf Bargeld aus der Börse ihres Ehemanns angewiesen ist und anscheinend selber einem Beruf nachgeht. Ist ja schon mal ein Fortschritt.

Ein kleines Making-Of gibt es auch:

(via Like Cool)

Ein paar Lesetipps über die Feiertage

Wir wollen es ja nicht zu beschaulich werden lassen zwischen den Tagen. Daher hier ein paar Longreads, wie normal lange Texte ja jetzt heißen.

Hauptsächlich geht es um das wohl einschneidenste Ereignis des an beschissenen Ereignissen ja nicht arme Jahr 2016, der „Wahl“ aka Ernennung Trumps von Putins Gnaden zum dümmsten und ignorantesten Autokraten in der Weltgeschichte.

Die Auswirkungen dieser Entwicklung wird die nächsten Jahre überschatten und 2016 wie eine Party aussehen lassen. Ehrlich gesagt bin ich mir nicht mal mehr sicher, ob wir noch Jahre haben. Daher hier ein paar Artikel, die eine Aussicht auf die kommende Zeit liefern.

Chomsky: Is the American Dream Dead?
Noam Chomsky im Interview über die kaputte US-Wirtschaft und dem nicht mehr funktionierenden politischen System der USA.

But the current period is extreme because inequality comes from super wealth. Literally, the top one-tenth of a percent are just super wealthy. This is not only extremely unjust in itself, but represents a development that has corrosive effects on democracy and on the vision of a decent society.

I’m on the Professor Watchlist — and it’s exposed a radical truth about the future of social justice
Prof. Matthew Pratt Guterl berichtet über seine Erfahrung auf der Liste der liberalen Intellektuellen gelandet zu sein, die die neuen Nazis/Trump-Unterstützer in den USA eingerichtet haben, um gegen die Intellektuellen im Land vorzugehen.

Someday, when they write the histories of all that is to come, they will remember how easily progress can be reversed or proven illusory. They will write detailed narratives of how Trump’s victory stripped away all remaining restraint from a white electorate conditioned to want a return to a racist dreamscape. And they will recount how, quite suddenly, racial slurs, swastikas, and other markers of prejudice thought to have been shunted from the mainstream for good returned to the status of ordinary, everyday speech and action.

How the Trump filter changes the way we talk about pop culture
Ein paar Gedanken, wie sich die amerikanische Popkultur mit den veränderten gesellschaftlichen Verhältnissen wandelt und mit Dingen aneckt, die bisher als Common Sense angesehen wurden und mittlerweile sog. Culture Wars auslösen. Ob das liberale Hollywood die Definitionshoheit über die Narrative behalten kann wird sich zeigen.

For decades, America has thought itself as a country that opposes Nazis and fascists. We’re the ones who saved the world from Hitler, we’re the ones who beat the bad guys, and the ultimate bad guys are Nazis. So any mediocre action movie that wanted to clarify its moral stakes could just say something like, “Our bad guys are a metaphor for fascism!” and we would all sit back, united in the understanding that the villains were fascists and the heroes believed in democracy.

Schwedischer Pensionsfond wirbt mit interaktiver Utopie-/Dystopie-Vision

Ein von M&C Saatchi Stockholm eindrücklich gestalteter Werbespot des schwedischen Pensionsfonds SPP, führt  den Menschen meiner Generation vor Augen, wie die Welt zu unserem Renteneintritt aussehen könnte. Parallel kann man sich die Szenerie des Jahres 2045 in der besseren und schlechteren Version ansehen und mit dem Schieberegler die Unterschiede aufdecken. Werden wir noch frisches Gemüse erwerben und uns auf sauberes Trinkwasser aus der Leitung verlassen können, oder erleben wir unser Rentenalter in einer geschundenen und abgewrackten Welt?

spp

Entsprechend ist der Pensionsfond auch so ausgelegt, dass man hier sein Geld in nachhaltige Unternehmen anlegen kann, um so mit der eigenen Vorsorge schon gegen die düsterere Vision vorzugehen. Mehr dazu bei Adweek.

(via Designtaxi)

Lesetipp: Über die Unmöglichkeit von Zukunftsprognosen

Ein interessanter Text von Tom Vanderbildt über Zukunftsprognosen und warum sie so oft daneben liegen, denn oftmals werden Entwicklungen/Technologien viel zu isoliert betrachtet und kleine Verschiebungen oder Selbstverständlichkeiten in Technik und Gesellschaft können gar nicht berücksichtigt werden.

Why Futurism Has a Cultural Blindspot
We predicted cell phones, but not women in the workplace.

„…we notice what varies and changes more than what plays a larger role but doesn’t change. We rely more on water than on cell phones, but because water does not change and cell phones do, we are prone to thinking that cell phones play a larger role than they do.“

(via Robin Davey)

Lesetipps zu Cyberpunk & Posthumanism/Cyborgism/New Aesthetic

Ich hab hier zwei Lese-Empfehlungen aus dem größeren Bereich der Zukunftsprognosen.

Sebastian Haselbeck hat auf Netzpiloten einen Artikel veröffentlicht, in dem er erläutert, warum er eine Zukunft, wie sie im SF-Genre des Cyberpunk beschrieben wird, für die wahrscheinlichste Entwicklung unserer Welt hält.

Das Journal of a Cosmic Anthropologist hat einen Longread in drei Teilen zu den Themen New Aesthetic, Trans-/Posthumanismus und Cyborgs unter dem schönen Titel ‚Lovecraftian Cyborgs and the Alien Aesthetics‚:

What follows are my extended thoughts and personal reflections two weeks after watching Bruce Sterling deliver a lecture on Alien Aesthetics. It’s a look at the weirder side of cyborg life and our posthuman future. A glimpse at the many ways in which we try to see the unseen and embrace the cosmos. It’s about thinking like an alien and joining a Galactic Civilisation. But above all else it’s about climate change and what is to be done here on Earth.

‚Blade Runner Reality‘ – Ein Instagram-Account sammelt Filmszenerien in der Realität

„Die Zukunft ist schon da, sie ist nur ungleich verteilt.“ – Das wusste schon der Cyberpunk-Vorreiter William Gibson. Wie eine Bestätigung dieser Ansicht kommt der Instagram-Account ‚Blade Runner Reality‚ von Ryan Allen daher, der Motive in der heutigen urbanen Umgebung einfängt, die so auch in dem SF-Klassiker hätten enthalten sein können. Zu den einzelnen Bildern gibt es meist ein Filmzitat, oder Hintergrundinformationen zum Film. Sehr schöne Idee und für mich das erste Mal, dass ich mir einen Instagram-Album komplett angesehen habe.

(via Boing Boing)

Prognosen für das Jahr 2030

2030 ist schon in 15 Jahren. Und 15 Jahre sind in nullkommanix vorbei, wie ich aus eigener Erfahrung sagen kann. Die Wirtschaftswoche hat daher für Menschen, die auch über die nächste Silvesterparty hinausschauen einige Szenarien des Gottlieb Duttweiler Institutes zusammengestellt, die unser Leben 2030 hauptsächlich beeinflussen könnten:

• Szenario 1: Google, Apple und Co. teilen sich die Welt untereinander auf
• Szenario 2: Die Menschheit wendet sich von der modernen Technik ab
• Szenario 3: Ein dezentrales Internet macht die Welt besser
• Szenario 4: Das Internet teilt die Welt in viele Arme und wenige Reiche

Wie im Artikel erwähnt handelt es sich um Extremszenarien, die in dieser Reinform nicht vorkommen werden, aber bestimmte Entwicklungen in der Gesellschaft hochrechnet, für die jetzt bereits die Grundlagen vorhanden sind.

(via Netzpiloten)

‚Wanderers‘ by Erik Wernquist

wanderers

Eine sehr schön illustrierte Geschichte der Zukunft der Menschheit und ihres Aufbruchs ins All hat Erik Wernquist mit diesem Kurzfilm geschaffen. Inspiriert bei den Konzeptbildern diverser NASA-Visionen und unterlegt mit den Worten von Carl Sagan zeigt dieses Video wie die zur Zeit viel beschworene positive Science-Fiction aussehen kann.

Wanderers – a short film by Erik Wernquist from Erik Wernquist on Vimeo.

(via Highsnobiety)

Hinweis-Symbole aus der Zukunft

Die Zeiten ändern sich und Dinge, die es früher nicht gab bestimmen heute unser Leben. Daher bedarf es auch immer wieder neuen Anleitungen und Hinweise, um sich in der Welt zu Recht zu finden, wie zum Beispiel Ampeln.

Auf seinem tumblr-Blog ‚Signs from the near future‚ schaut Fernando Barbella in die nahe Zukunft und zeigt, welche Signale und Zeichen uns schon bald den Weg weisen und unser Verhalten beeinflussen sollen. Neben interessanten und naheliegenden Ideen sind aber auch augenzwinkernd Dinge dabei, wie eine öffentliche Jetpack-Station.

signsfuture01

Automatische Kontingentbeschränkung der Aktivitäten in sozialen Netzwerken

signsfuture02

Keine Neuroimplantate in Sicherheitsbereichen

(via inspire first)

Die Top 10 Erfindungen 2050 nach Wahrscheinlichkeit sortiert

top-10-innovations-by-2050_robot

Weiß ja keiner, was kommen mag, aber man kann ja Vermutungen anstellen. So wie der Grafiker Zeljko Zoricic von QuantumInfographics, der einige Zukunftsvisionen in einer Grafik zusammengefasst hat und diese nach der Wahrscheinlichkeit der Realisierung gestaffelt hat.

Weiterlesen