Der melancholische Prinz von Bel-Air – Wie die Story heute aussähe

Ach ja, es waren einfachere Zeiten in den 90ern, alles bunt und heiter; Friede, Freude, Eierkuchen. Und dann kam das 21. Jahrhundert mit seinen Meth kochenden Chemielehrern und von Selbstzweifel zerfressenen Superhelden.

So ist eine nette ehemalige Nachmittags-Sitcom wie der ‚Prinz von Bel-Air‘ rund 25 Jahre später auch ganz anders zu interpretieren. Denn nichts kann in dieser Zeit mit Leichtigkeit konsumiert werden, heute muss es immer das große menschliche Drama sein. Und wenn man ehrlich ist, waren die Gründe für Will zu seinem reichen Onkel nach Bel-Air geschickt zu werden ja auch nicht die angenehmsten.

Um diesem Stoff die gebührende zeitgeistige Gravitas zu geben hat Autor und Regisseur Morgan Cooper einen Trailer für eine Neufassung als Spielfilm erstellt und es ist ein tongue-in-cheek-Stück geworden, dass gekonnt mit den gegenwärtigen Techniken arbeitet, um anzuteasern. Wer weiß, vielleicht finanziert ja jemand eine mindestens 90 Minuten Version des Materials.

Lileks – Unterhaltsame Retromania

Da mein RSS-Zulieferer den ganzen Tag schon unter einer kriminellen DoS-Attacke leidet und ich so gar nicht schauen kann, was es denn neues in der Welt gibt, an dieser Stelle mal was altes, was mir sehr am Herzen liegt: lileks.com

lileks

Ich kenne die Website von James Lileks aus Minneapolis jetzt seit mindestens zehn Jahren. Nie gut programmiert und etwas unsystematisch gestaltet (mittlerweile geht es) ist sie doch ein unglaublich unterhaltsames Archiv für die Liebhaber der goldenen Mid-Century-Ära des amerikanischen Jahrhunderts gepaart mit einem Humor, der von Liebe, sowie von (mildem) Sarkasmus für die teilweise haarsträubende Naivität dieser Zeit geprägt ist.

Auf seiner Seite findet man diverse höchst amüsant kommentierter Bildersammlungen, z.B. alte kolorierte Postkarten von Motels, die von einer motorisierten Wohlstandwelt erzählen. Einem Motel hat er sich dabei mit einer eigenen Seite ausführlich gewidmet: dem ‚Gobbler…the grooviest motel in Wisconsin‚.

gobbler

Mein absoluter Lieblingsteil ist aber die ‚Gallery of regrettable food‚, welche zusammen mit den Beschreibungen der extrem absonderlichen abgebildeten Speisen so urkomisch ist, dass ich sogar das Buch dazu gekauft habe.

regrettablefood

„One of the more popular cuts: pressed shank braised with smoker’s phlegm.“

Ebenso sehens- wie lesenswert ist die Abteilung ‚Interior Desecrations‚, in der sich Lileks hauptsächlich den Geschmacksverirrungen in Einrichtungsfragen der 70er Jahre widmet. Auch dieses Buch habe ich mir zugelegt.

interiordesecrations

„Here we see the problem that bedevils most urban dwellers: what can I do to make my unbearably claustrophobic room seem even smaller?“

Wenn ihr also irgendwann (in der dunklen Jahreszeit, oder so) mal was zu Lachen braucht und ihr auch eine Vorliebe für die seltsamen Lifestyle-Auswüchse des 20. Jahrhunderts habt, so sei euch dieses Retromania-Archiv wärmstens ans Herz gelegt.