Jetsons-Intro neu interpretiert von Justin Lin

Wer früher auch öfter mal die Hanna-Barbera-Show „The Jetsons“ gesehen hat, kennt das Intro, in der die Familie Jetson aus einer nicht genauer definierten Zukunft vorgestellt wird. Das metallverarbeitende Unternehmen Arconic hat nun die Idee und die Titelmelodie des Vorspanns verwendet, um sich damit von niemand geringerem als Justin Lin (Fast & Furious, Star Trek – Beyond) eine zeitgenössische Version erstellen zu lassen, die wohl den utopischen Visionen des Jahres 2062 dieser Firma entsprechen sollen.

Schön zu sehen, dass SciFi-Hausfrau Jane Jetson nun offenbar zum shoppen nicht mehr auf Bargeld aus der Börse ihres Ehemanns angewiesen ist und anscheinend selber einem Beruf nachgeht. Ist ja schon mal ein Fortschritt.

Ein kleines Making-Of gibt es auch:

(via Like Cool)

Schwedischer Pensionsfond wirbt mit interaktiver Utopie-/Dystopie-Vision

Ein von M&C Saatchi Stockholm eindrücklich gestalteter Werbespot des schwedischen Pensionsfonds SPP, führt  den Menschen meiner Generation vor Augen, wie die Welt zu unserem Renteneintritt aussehen könnte. Parallel kann man sich die Szenerie des Jahres 2045 in der besseren und schlechteren Version ansehen und mit dem Schieberegler die Unterschiede aufdecken. Werden wir noch frisches Gemüse erwerben und uns auf sauberes Trinkwasser aus der Leitung verlassen können, oder erleben wir unser Rentenalter in einer geschundenen und abgewrackten Welt?

spp

Entsprechend ist der Pensionsfond auch so ausgelegt, dass man hier sein Geld in nachhaltige Unternehmen anlegen kann, um so mit der eigenen Vorsorge schon gegen die düsterere Vision vorzugehen. Mehr dazu bei Adweek.

(via Designtaxi)