‚Stick To It‘ – Minidoku über die Stickerkultur

Das Juxtapoz Magazine hat diese Woche eine vierteilige Minidoku über die Geschichte und Bedeutung der Sticker-Kunst gestartet. Zwei Folgen sind auf YouTube schon anzuschauen. In jeder Folge kommen die Insider (u.a. Shepard Fairey) dieses Teilgenres der Streetart zu Wort und erzählen von den handgemachten Anfängen in der Skaterszene der 90er Jahre bis zur Explosion durch die digitalen Verfielfältigungsmöglichkeiten und die virale Verbreitung einzelner Werke über den ganzen Globus.

In Malmö eröffnen kleine Mäuseläden

In Malmö haben die bisher anonymen Street-Artists von Anonymouse kleine Fachgeschäfte für Mäuse installiert. Die Liebe zum Detail macht das Modell zu einem echten Hingucker. Die Miniatur beinhaltet zum einen das Nussgeschäft „Noix de Vie“, sowie anscheinend ein italienisches Mäuserestaurant namens „Il Topolino“. Perfektioniert wird die Installation durch die vielen kleinen Details, von Möbeln für die Außengastro, einem ollen Stromkasten, einem an der Wand lehnenden Fahrrad, bis hin zu Plakaten für mausbezogene Ausstellungen und Filme.

LOVING the @anonymouse_mmx spread. Pic from @svdkultur http://www.svd.se/muskvarter-i-malmo-vaxer/i/senaste

A photo posted by Papa Dont Preach (@stoffskichronicles) on

(via Bored Panda)

SprayPrinter: So kann jeder Sprayer werden

Die Digitalisierung macht bekanntlich auch vor der Kunst nicht halt und eröffnet neue Möglichkeiten der Kreativität. Der findige Mihkel Joala hat mit seinem Team eine Farbsprühdose entwickelt, mit der man anhand einer digitalen Bildvorlage auf einfachste Art das gewünschte Bild an die Wand bekommen kann. Sozusagen eine Art smartphonegestütztes Malen nach Zahlen. Absolut idiotensicher. Interessante Erfindung, die bereits ihre Fans gefunden hat. Für die nächste Entwicklungsstufe sammelt das SprayPrinter-Team 50.000 $ und es sieht schon danach aus, dass das bis zum 07. Dezember zu machen ist.

(via kickstarter)

Tokios grafische Eigenheiten im öffentlichen Raum

Wenn man mit den Augen des Grafikdesigners durch eine Stadt geht, findet man an allen Ecken interessante visuelle Eindrücke, die sich in eine für sich stehende Grafik umwandeln lassen. Die grafischen Umsetzungen zu Tokio aus dem Video sind auch auf Kendall Hendersons Seite als Print erhältlich.

For the love of TOKYO_東京 from Kendall Henderson on Vimeo.

(via Nicetype)

Love Is A Drug – Ecstasy als Kunstobjekt

Der britische Street-Art-Künstler Dean Zeus Colman, oder einfach nur Zeus, dealt mit Ecstasy, zwar kein echtes, dafür umso dekorativer. Auf der Seite der Kunstgalerie Prescription Art aus Brighton kann man zur Zeit seine gerahmten, lebensecht aussehenden, jedoch überdimensionierten Ecstasytabletten in den typischen Ausformungen dieser Droge käuflich erwerben. Bei den 36 verschiedenen Varianten für gerade mal 150 £ pro Exponat, sollte für jeden die richtige Pille dabei sein; entweder als Erinnerung an alte Tage, oder als Statement des gegenwärtigen Lebensstils. Auf jeden Fall ein Hingucker.

zeus_ecstasy_mcdonalds zeus_ecstasy_chanel zeus_ecstasy_bart(via Dangerous Minds)

 

Crowdfunding für das nächste Kölner ‚City Leaks Festival‘ ist gestartet

Bald (01. bis 20. September) ist es wieder Zeit für das City Leaks Festival in Köln. Es ist noch viel zu tun und das Projekt benötigt finanzielle Unterstützung, damit es auch dieses Jahr wieder eine kulturelle Perle für die Stadt werden kann. Daher spendet auf bei startnext für die Realisierung dieser in jeder Hinsicht lohnenswerten Biennale.

City Leaks – Crowdfunding from Simon Says Media on Vimeo.