8 Tage in Japan – Reisebericht und Tipps (5)

Hier Teil 1, Teil 2Teil 3 und Teil 4

Shinkansen

Meine Abreise aus Osaka stand bevor. Daher hatte ich mir am Vortag ein Ticket für den Shinkansen geholt, damit ich auch standesgemäß nach Tokio düsen konnte. Die Shinkansen Züge der Japan Railway fahren in Osaka an einem eigenen Bahnhof nördlich der Innenstadt in Shin-Osaka ab.

Weiterlesen

8 Tage in Japan – Reisebericht und Tipps (1)

Als der Zeitpunkt meines vierzigsten Geburtstages näher kam, habe ich darüber nachgedacht, was ich denn eigentlich noch alles mal sehen möchte, es aber bisher nie geschafft hatte. Ganz oben auf der Liste stand eine Reise nach Japan, speziell Tokio. Geprägt von dem, was man in der Kindheit und Jugend von Japan mitbekommen hatte (Godzilla und Anime/Manga) bis hin zu der interessanten japanischen Küche, schien mir dieses Land immer schon als eines der unbedingt besuchenswerten Orte.

Daher versuchte ich letztes Jahr Flüge und eine Reise mit Reiseleitung zu buchen, da ich mir dachte, dass dies für einen Erstbesuch vielleicht die beste Methode wäre. Es gab eine interessante Option einer Gruppenreise von Osaka über einen Zwischenstopp in einem Bergdorf nach Tokio in rund 8 Tagen. Entsprechend buchte ich die Flüge im Vorraus, in der Hoffnung, diese Gruppenreise käme auch zustande (es müssen sich ja erstmal genug Teilnehmer finden). Sie kam nicht zustande. Und ich hatte die Flüge. So entschied ich mich das ganze auf eigene Faust zu machen. Im Nachhinein die bessere Entscheidung. Weiterlesen

Tokio als 3D gedruckte Minikacheln

Die Firma iJet druckt 3D-Kartenmaterial als Kacheln aus. Zur Zeit läuft das Kickstarter-Projekt ‚One Hundred Tokyo‚, bei dem auf 100 Kacheln die Innenstadt Tokios in einem Maßstab von 1/12.500 abgebildet werden soll. Diese sind dann als Kunstobjekte erhältlich. Und ein Stück Tokio gerahmt an der Wand sieht schon ziemlich geil aus. Die Einzelkacheln als Kühlschrankmagnet zu benutzen ist natürlich auch eine nette Idee.

(via Rocket News 24)

Justin Tierney – Tokio Timelapses

Ich habe ja schon mal öfter Zeitraffer-Videos, besonders auch von Tokio, hier gepostet. Heute hatte ich wieder eins in meinem Newsfeed, bei dem ich mir überlegt das zu teilen, habe mich aber dagegen entschieden, weil es zu beliebig war; eher so ein Happyhappy Joyjoy Timelapse-Reisevideo, wie man es nicht zum ersten Mal gesehen hat.

Glücklicherweise und wie es der Zufall will, hat der Herr Effenberger vom 11k2-Blog zwei ganz wunderbare Tokio-Timelapse-Videos von Justin Tierney aufgetan, die in ihrer Art etwas interessanter videografiert sind. Besonders bei dem ersten gibt es viele Stadtansichten, die mich an Animes wie „Akira“ und „Ghost in the Shell“ denken ließen. Insgesamt wecken solche Videos immer wieder den Wunsch in mir in diesem 40-Millionen-Moloch einfach mal verloren zu gehen. Und wenn auch nur für ein paar Tage.

Aerial Arterial—Tokyo From Above (At The CONFLUX Part One) from Justin Tierney on Vimeo.

Tokyo Aglow (At The CONFLUX Part Two) from Justin Tierney on Vimeo.