Tokio als 3D gedruckte Minikacheln

Die Firma iJet druckt 3D-Kartenmaterial als Kacheln aus. Zur Zeit läuft das Kickstarter-Projekt ‚One Hundred Tokyo‚, bei dem auf 100 Kacheln die Innenstadt Tokios in einem Maßstab von 1/12.500 abgebildet werden soll. Diese sind dann als Kunstobjekte erhältlich. Und ein Stück Tokio gerahmt an der Wand sieht schon ziemlich geil aus. Die Einzelkacheln als Kühlschrankmagnet zu benutzen ist natürlich auch eine nette Idee.

(via Rocket News 24)

Justin Tierney – Tokio Timelapses

Ich habe ja schon mal öfter Zeitraffer-Videos, besonders auch von Tokio, hier gepostet. Heute hatte ich wieder eins in meinem Newsfeed, bei dem ich mir überlegt das zu teilen, habe mich aber dagegen entschieden, weil es zu beliebig war; eher so ein Happyhappy Joyjoy Timelapse-Reisevideo, wie man es nicht zum ersten Mal gesehen hat.

Glücklicherweise und wie es der Zufall will, hat der Herr Effenberger vom 11k2-Blog zwei ganz wunderbare Tokio-Timelapse-Videos von Justin Tierney aufgetan, die in ihrer Art etwas interessanter videografiert sind. Besonders bei dem ersten gibt es viele Stadtansichten, die mich an Animes wie „Akira“ und „Ghost in the Shell“ denken ließen. Insgesamt wecken solche Videos immer wieder den Wunsch in mir in diesem 40-Millionen-Moloch einfach mal verloren zu gehen. Und wenn auch nur für ein paar Tage.

Aerial Arterial—Tokyo From Above (At The CONFLUX Part One) from Justin Tierney on Vimeo.

Tokyo Aglow (At The CONFLUX Part Two) from Justin Tierney on Vimeo.

Tokios grafische Eigenheiten im öffentlichen Raum

Wenn man mit den Augen des Grafikdesigners durch eine Stadt geht, findet man an allen Ecken interessante visuelle Eindrücke, die sich in eine für sich stehende Grafik umwandeln lassen. Die grafischen Umsetzungen zu Tokio aus dem Video sind auch auf Kendall Hendersons Seite als Print erhältlich.

For the love of TOKYO_東京 from Kendall Henderson on Vimeo.

(via Nicetype)

Tokyo mon amour

Der Filmemacher Takuya Hosogane hat mit dem kleinen Videoclip die Besonderheit der japanischen Metropole interessant eingefangen. Ein insgesamt schönes Stimmungsbild.

UGUISU from Takuya Hosogane on Vimeo.

(via Sploid)

Linktipps KW 07/15

Diese Woche mit 10 Jahren YouTube, selbstfahrenden Fahrzeugen, einer Drohnenshow, einem Platinenplotter, Las Vegas von oben, Tokio ohne Außenwerbung, Snoop Doggs Marihuana-Fond, Star Trek Silbermünzen aus Tuvalu und mit dem blassen blauen Punkt, der unsere Heimat ist.

Web

Am Valentinstag 2005 hatten die drei Entwickler Chad Hurley, Steve Chen und Jawed Karim besseres vor, als Mädels zu umgarnen. Sie starteten ein neues Projekt namens YouTube. Unglaublich, dass es das erst zehn Jahre gibt, irgendwie ist YouTube doch schon immer da gewesen. Naja, 10 Internetjahre sind ja auch wie 70 Menschenjahre.

Mashable hat anlässlich dieses Jubiläums die ganze Story: The revolution wasn’t televised: The early days of YouTube


Technik

Ebenso vor 10 Jahren undenkbar wie ein funktionsfähiges Videoportal im Internet waren selbstfahrende Fahrzeuge. Nachdem Google die ersten Testläufe in Kalifornien vornahm, hat nun auch in Großbritannien das erste ernstzunehmende Projekt dieser Art begonnen. Die LUTZ-Pods sind kleine Zweisitzer für kurze Pendelstrecken zwischen Hauptbahnhof und Innenstadt in Milton Keynes ca. 60 km nördlich von London gelegen. Ist ein Anfang.

(via designboom)


Im Herbst startet in den Niederlanden die erste Drohnen-Stadion-Show in der Amsterdam Arena. Das Spektakel, mit dem Titel AIR, ist eine Mischung aus Drohnen-Air-Race, Choreografien und Zaubershow.

AIR Amsterdam – Rise with us from Fjuze on Vimeo.

(via Digital Trends) Weiterlesen

Wenn es Nacht wird auf Tokios Autobahnen…

backthen

Cooles kleines Feature von GoPro, welches die Car-Modding- und Racing-Szene Tokios beleuchtet und welche William Gibsons Zitat,

„Die Zukunft ist schon da. Sie ist bloss noch nicht gleichmäßig verteilt.“

einmal mehr bestätigt.

(via Gizmodo)

Anime-Kurzfilm zum 100-jährigen Bestehen des Tokioter Hauptbahnhofs

Anlässlich des Jubiläums zum 100-jährigen hat sich der Hauptbahnhof Tokio einen kleinen emotionalen Anime spendiert; mit viel Schmalz und Pathos, wie sich das gehört.

(via rocketnews24)

Liveansicht des Tokioter ÖPNV

Hier kann man, wenn man will, stundenlang live den umherfahrenden Bussen und Bahnen in Tokio zuschauen. Ich wünschte, das gäbe es auch für Köln, dann wüsste man wenigstens, warum man 20 Minuten auf die 16 warten muss.

tokyo_transit