8 Tage in Japan – Reisebericht und Tipps (2)

Zum ersten Teil geht es hier

Osaka (Tag 1)

Meine erste Zugfahrt in Japan endete in der Station Namba, die vom ersten Eindruck irgendwie in eine Art Shoppingmall-Komplex eingebettet war. Nach ersten vergeblichen Orientierungsversuchen (WLAN war noch im Umschlag im Koffer) fand ich dort eine Touristeninformation, wo mir eine nette junge Frau direkt alles mitgab, was man so gebrauchen kann; U-Bahn-Fahrplan und Broschüren über Sehenswürdigkeiten voller Anzeigen für Restaurants. Und von denen gibt es wahrlich ausreichend, doch dazu später.

Bald darauf war ich mit der Yotsubashi-Linie der U-Bahn unterwegs zu meinem Hotel Richtung Norden. Sollte es mal jemanden meiner Leser nach Osaka verschlagen kann ich das Cordia Hotel nur empfehlen. Im Februar dieses Jahres erst renoviert, ist es ein kleines aber stylishes Hotel in einer ruhigen Seitenstraße. Leider war ich an diesem Tag noch zwei Stunden zu früh, daher ließ ich meinen Koffer im Hotel und machte mir einen ersten Eindruck dieses Teils von Osaka. Das Hotel ist nur einen Block vom Ufer eines Südausläufers des Yodo Rivers entfernt, und ich unternahm zum Zeitvertreib einen kleinen Spaziergang. Weiterlesen

Flämische Flugzeugtoiletten-Portraits

Wenn man viel fliegt, kann das schon langweilig werden. Gut, wenn man dann ein kreativer Geist ist, der weiß, wie man die Flugzeit produktiv nutzen kann. So wie Nina Katchadourian, die in den Toilettenräumlichkeiten der Flugzeuge mit den vorliegenden Utensilien Portrait-Malereien im Stile der alten flämischen Meister nachahmt. Unglaublich witzige Serie von Bildern, die Frau Katchadourian auf ihrer Seite dokumentiert hat. Unbedingt sehenswert auch ihre sonstige Kunst, die sie an Bord der von ihr benutzen Flieger aus kleinen Dingen erschaffen hat.

flemishstyle

Copyright by Nina Katchadourian