Tikimugs für SF- und Fantasyliebhaber

Den Mai Tai aus dem immer gleichen Glas trinken kann ja auch langweilig werden. Warum nicht ein bisschen für Abwechslung bei der Hülle des Rumcocktails sorgen? GeekiTikis hat für die Fans der Science Fiction und Fantasy-Popkultur die richtigen Becher. Von ‚Star Wars‘ über ‚Star Trek‘ zu ‚Guardians of the Galaxy‘ und den klassischen Filmmonstern aus den 50ern sollte hier ja wohl jeder fündig werden.

Star Trek gegen Trump

Eine Vielzahl der Mitglieder der großen Star Trek Familie wie Schauspieler, Produzenten und Angehörige der Familien Roddenberry und Nimoy haben sich in einem Statement gegen die grauenvolle Möglichkeit eines Präsidenten namens Trump ausgesprochen. Sie rufen dazu auf sich für die Wahlen registrieren zu lassen (auch schon an sich ein Unding dieses Prozedere, aber anderes Thema) und nicht für einen Kandidaten zu stimmen, der das komplette Gegenteil all der humanistischen und progressiven Werte ist, für die der
TV-Klassiker und seine Charaktere stand und steht:

Never has there been a presidential candidate who stands in such complete opposition to the ideals of the Star Trek universe as Donald Trump. His election would take this country backward, perhaps disastrously. We need to elect a president who will move this country forward into the kind of future we all dream of: where personal differences are understood and accepted, where science overrules superstition, where people work together instead of against each other.

Der komplette Wortlaut und die Liste der Unterstützer ist auf der Facebook-Seite der Initiative nachzulesen.

(via Good)

Star Trek – Das erste halbe Jahrhundert

Heute vor 50 Jahren, am 08. September 1966, wurde die erste Folge von Star Trek in den USA ausgestrahlt. In unruhigen Zeiten des kalten Krieges und des Vietnamkrieges, sowie generell großer gesellschaftlicher Umbrüche erschien diese Serie auf den Bildschirmen, die den Menschen von einer Welt im 22. Jahrhundert erzählte, in der die Völker der Erde in Eintracht mit etlichen anderen außerirdischen Zivilisationen zu den Sternen aufbrachen, um Neues zu entdecken und in der es gewagt wurde, den ersten Kuss zwischen Schwarz und Weiß ins TV zu bringen. Natürlich gab es auch hier immer wieder Konflikte, besonders mit den Klingonen, die symbolisch für die Sowjets standen und diese Auseinandersetzungen waren oft kämpferischer Art aber eben nicht immer.

Mein erster echter Kontakt mit Star Trek muss um 1988 gewesen sein und ich war ca. 11 Jahre alt. Mein Einstieg war aber nicht die Originalserie, sondern der Nachfolger „The Next Generation“, wobei der deutsche Titel „Das nächste Jahrhundert“ zwar korrekt aber irgendwie plump war. Zu dieser Zeit, liebe Kinder, musste man, wenn man eine aktuelle Serie außerhalb des Fernsehprogramms sehen wollte, noch das Haus verlassen und einen Ort namens Videothek aufsuchen, der immer etwas nach staubigen Büroteppich und kaltem Kaffee roch, um dort nummerierte Plastikschlüssel-Anhänger von Regalen voller bunter Plastikhüllen zu nehmen, um sie einem mehr oder weniger motiviertem Mitarbeiter an der Theke im Austausch gegen buchgroße Plastikkassetten mit Magnetbändern drin zu übergeben.

So kam ich in den Genuss die ersten Folgen dieser neuen Serie zu sehen und war angefixt für den Rest meines Lebens. Auch wenn sich TNG erst etwas lahmarschig entwickelte wurde es spätestens ab der dritten Staffel die Serie, an der sich andere SF-Serien (auch aus dem selben Universum) lange messen lassen mussten. Für mich waren nicht nur die Geschichten interessant, sondern auch meine ästhetische Prägung, was Interior- und Grafikdesign anging wurde nachhaltig von den Star Trek Serien beeinflusst.

Anlässlich dieses Jubiläums habe ich hier ein paar Links zusammengestellt, die in letzter Zeit durch meine Feed-Timeline kamen. Weiterlesen

Den nerdigsten Aprilscherz des Tages…

… hat sich ThinkGeek geleistet. Heute gab es dort angeblich ein Gerät zu kaufen, welches jedem schlaflosen Star Trek Fan (was zufälligerweise gerade auf mich auch zutrifft) das Herz höher schlagen lässt. Das ganze ist eine Art Raumschiff-Geräusche-Simulator mit Projektor, der einen Warpflug an die Schlafzimmerdecke projiziert, der den müden Trekkie in den Schlaf wiegen soll. Das Ganze natürlich mit einer schicken LCARS-Benutzeroberfläche. Die Idee ist so bestechend, dass schon Rufe laut werden, dass dieses Gadget unbedingt realisiert werden muss.

(via engadgetDE)

Immer wiederkehrende Star Trek Requisiten

Science-Fiction-Serien wie Star Trek zu produzieren ist bestimmt kein einfaches Business. Man muss in der Nische meist mit weniger Budget zu Recht kommen, besonders in der ersten Staffel, wenn die Produktionsfirma „erst mal schauen will“ wie es denn so beim Publikum ankommt.

Daher muss gespart werden und das am besten nicht an den Geschichten, sondern an der Ausstattung. Das bringt die Requisiteure natürlich in die Situation sparsam und effizient das zu nutzen, was an seltsamen Maschinen und sonstigem Zeug da ist und dies möglichst in Wiederholung in leicht abgewandelter Form immer wieder in die Labore oder Höhlen fremder Planeten zu positionieren.

tubes1-soongslab-datalore

Ex Astris Scientia hat diesem Thema eine ausführliche Aufstellung der wiederverwendeten Requisiten gewidmet, wie dem oben abgebildeten „Dual-Generator mit rotierenden Neonlichtern in Acrylröhren“, oder auch einfach „Blinkende Röhren ohne Funktion“, dessen Geschichte weit über Star Trek hinausgeht.

Jean-Luc Picard hat ein Problem

Der Captain der Enterprise ist ja bekannt für seinen Teekonsum („Tee, Earl Grey, heiß!“), aber dieses kurze Video zeigt, wie seine offensichtliche Abhängigkeit nicht nur die Crew nervt, sondern auch das Schiff gefährdet.

(via that’s nerdalicious!)

Virtuelle Tour auf der Enterprise D – Update

Unglaubliche Leistung von JasonB oder auch decimusoctavius auf reddit, der zur Zeit dabei ist ein virtuelles Modell der Enterprise D mit der Unreal Engine (Oculus Rift kompatibel(!)) zu realisieren. Als Vorlage benutzt er offenbar die original Konstruktionszeichnungen und fügt mit viel Liebe zum Detail die passenden Texturen und Ausstattung hinzu. So wie hier hat man das Flaggschiff der Föderation in sieben Staffeln der Serie nie zu sehen bekommen (inkl. Toiletten (und den drei Muscheln!)). Was noch fehlt wäre interaktives Personal, aber für den Anfang schon mal umwerfend. Nehmt euch die 12 Minuten Zeit für das Video und bekommt zum ersten Mal ein Gefühl für die Größe dieses Schiffs. Auf seiner Projektseite kann man den Fortschritt der Konstruktion verfolgen. Bisher ist das Ganze wohl ein Ein-Mann-Hobbyprojekt und noch ist nicht klar, ob es dazu ein Crowdfunding geben und ob eine offizielle Veröffentlichung durch CBS genehmigt wird. Bleibt zu hoffen, dass genug Unterstützung für dieses Mammutprojekt aus der Fanbase zusammenkommt.

UPDATE
CBS hat ihre Kulturverhinderer (sprich Anwälte) dazu gebracht, das Video aus YouTube zu nehmen, aber hier kann man sich das Video wenigstens noch runterladen.

(via io9)

Neurales Netzwerk analysiert Star-Trek-Intro

Ville-Matias Heikkilä hat ein neurales Netzwerk, welches bereits in Bilderkennung geschult war, auf den Vorspann von ‚Star Trek – TNG‘ losgelassen. Das Ergebnis ist etwas seltsam, da das Netzwerk nach Aussage von Heikkilä nicht besonders geübt war in der Erkennung von Dingen aus dem Weltraum. Daher sind die eingeblendeten Einschätzungen der künstlichen „Intelligenz“ bis auf einige Ausnahmen fast immer komplett daneben.

(via prosthetic knowledge)

Konzeptkünstler kreuzt Tricorder-Spielzeug mit iPhone

‚Star Trek – TNG‘ hatte ja bereits ab 1987 der Entwicklungen von Smartphones und Tabletcomputern mit seinen Tricordern und PADDs vorgegriffen. Mittlerweile sind solche Geräte so alltäglich, dass man ein ausgedientes iPhone 4S auch einfach mal des Effektes wegen in die Hülle eines Spielzeugtricorders stecken kann. So dachte sich das der Konzeptkünstler und Illustrator Nick Acosta und machte auch direkt ein How-to-Video dazu. Alles, was man braucht ist die Spielzeugvariante eines medizinischen Tricorders, ein iPhone und etwas Programmierkenntnisse und schon hat man ein überzeugend Funktionalität simulierendes Gerät.

THE TRICORDER PROJECT from Nick Acosta on Vimeo.

(via Nerdist)

Star Trek Fashionblog nimmt TNG auseinander

Jetzt wo er da ist, frage ich mich, wo er solange gesteckt hat: Der Blog ‚Fashion it So‚ behandelt nichts anderes als die Outfits, Frisuren und Accessoires der in ‚Star Trek – The Next Generation‘ Mitwirkenden.

sttng_fashion

„There was too much going on in this shot so I had to break it down visually.“

Jetzt mit +/- 25 Jahren Abstand zu der Erstaustrahlung der Serie wirken manche Styling-Entscheidungen wirklich fragwürdig und es ist eine Freude den Autorinnen des Blogs beim auseinandernehmen und aber auch honorieren des 80/90er-Jahre-im-24.-Jahrhundert-Styles zu folgen.

(via Boing Boing)