Miniatur Retro-Synthesizer aus Papier

Total hübsche kleine Basteleien von Dan MacPharlin, der neben seiner Arbeit als Designer und Illustrator auch noch Zeit findet Miniatur-Synthesizer aus Papier zu bauen. In seinem Flickr-Album Analogue Miniatures sind die Ergebnisse dokumentiert.

Hexatron

Paul’s Set

(via Colossal)

Konservierte Urbanität im Maßstab 1:12

drew_leshko

Drew Leshko konstruiert Hausfassaden seiner Umgebung aus Holz und Papier im Maßstab 1:12. Seine Arbeiten bilden, herausgehoben aus dem Kontext ihrer Umgebung, einen Ausschnitt des derzeitigen Zustands des urbanen Raums in den USA. An seinen detailgetreuen Werken, die weit mehr umfassen, als nur Hausfassaden, kann man die Veränderungen der Gegenwart an bereits bestehenden Strukturen ablesen und er möchte so den Betrachter für mehr Aufmerksamkeit des historisch Gewachsenen sensibilisieren in einer Zeit, wo vieles zu Gunsten von Neuem oder im Zuge von Gentrifizierung umgedeutet wird.

Tolle Arbeiten, die mich ja genau an meinen Triggern für Modellbau und Urbanität treffen.

(via Co.Design)

3D-Druck oder Papier – Modellstädte selber basteln

Zwei Beispiele für spielerischen Miniaturstädtebau außerhalb einer Computersimulation.

Die Firma ittyblox vertreibt Miniaturen von typischen amerikanisch-urbanen Häuserblocks im Maßstab 1:1000, die man sich bei shapeways, dem 3D-Druck Onlineshop als Modell bestellen kann. Die Preisspanne, für diese Modelle, die sich in einem extra Rasterboden-Element zusammenstecken lassen liegt zwischen 8,- und 98,- €.

ParkHandPinterest

(via Citylab)


Wesentlich günstiger (4,50 €), wenn auch etwas monothematischer und mit einem anderen künstlerischen Anspruch kommen die Plattenbau und Betonbrutalismus-Bastelbögen von Zupagrafika. Da ist für wenig Geld schnell eine triste Londoner Vorstadt oder eine polnische Plattenbausiedlung zusammengestellt.

brutallondon

(via klonblog)

Stifte aus Papiermüll

Das papierlose Büro ist eine dieser Visionen für die Zukunft, von denen man vor 50 Jahren dachte, dass sie heute Realität wären, ähnlich dem fliegenden Auto. Leider sind wir davon noch weit entfernt, was eigentlich erstaunlich ist. Daher hat man jeden Tag neues Papier auf dem Schreibtisch liegen, seien es Korrekturen, Korrespondenz oder Excellisten. Was aber soll man mit dem ganzen bedruckten Papier machen, welches erst total wichtig war und dann nutzlos auf dem Schreibtisch Hügellandschaften bildet?

Vier Chinesen hatten eine Idee, die zwar nicht den Papierverbrauch verringert, aber das nicht mehr benötigte Material einer neuen Nutzung zukommen lässt. Der von ihnen entwickelte P&P Office Waste Paper Processor rollt Bleistiftminen so fest in das überschüssige Papier ein, so dass dieses noch einmal einen Verwendungszweck als Schreibgerät erfährt.

Interessante Idee, aber dies scheint es bisher auch nur zu sein, da es dieses Gerät bisher nicht zu kaufen gibt. Zumindest führte bei mir die Suche ins Leere.

(via Yanko Design)

Papierdioramen von Computerspielen

Aus irgendeinem Grund habe ich eine Schwäche für Dioramen und diese hier sind besonders schick. Jemand namens Wuppes stellt in seinem tumblr seine Kreationen vor, die hauptsächlich aus Papier gebastelte dreidimensionale Versionen klassischer Konsolen- und Arcadespiele sind. Darunter Rampage, Street Fighter und Super Mario. Es gibt sogar einen kompletten Papier-Gameboy mit Zelda im Rahmen.

Mini Paper Pavilion Club

In Vancouver treffen sich alle zwei Wochen unter der Führung von Stu Hughes und Erin Marrancas die Mitglieder des Mini Paper Pavilion Club. Die Regeln sind einfach: Nur Papier und Kleber sind erlaubt. Man verpflichtet sich zu jedem Treffen zu erscheinen, baut einen Pavillon und bleibt, bis dieser fertig ist. Bei der Grundfläche wird von einem Bierdeckel ausgegangen. In diesem Rahmen entstehen sehr schöne architektonische Modelle, bei denen der Fantasie freien Lauf gelassen wird.

ppc_02 ppc_01 ppc_03

Papierarbeiten von Zim & Zou

Lucie Thomas und Thibault Zimmermann bilden zusammen die Kreativagentur Zim & Zou, die sich auf Papierarbeiten für verschiedene grafische Lösungen spezialisiert haben. Damit setzen sie sich von anderen Kreativen ab, in dem sie sozusagen handfeste Objekte erschaffen statt auf die grafischen Werkzeuge des Computers zurückzugreifen. In ihrem Portfolio gibt es viele detailreiche Arbeiten zu verschiedensten Themen, die sie u.a. für ihre Kunden Hermès, The Washington Post oder Microsoft realisiert haben. Ihre jüngste Arbeit trägt den Titel ‚BBQ‚ und besteht aus einer Menge gebastelter Grillgut und Grillaccessoires:

papierfleisch

3 x Papierkunst

Heute mal zwei Künstler und eine Agentur für visuelle Kommunikation, die Papier als ihr Medium für skulpturale Kunst benutzen.

Eher geometrisch-abstrakt geht Lisa Hamilton das Thema an, wobei ihr Schwerpunkt auf der Farbwirkung und -wahrnehmung ihrer Objekte liegt.

lisahamilton Weiterlesen