Alle New York Times Titelseiten im Schnelldurchlauf

Der sprunghaft ansteigende  Anteil an Bildmaterial auf den NYT Titelseiten ist auf jeden Fall ein interessanter Hinweis darauf, wie sich die Gewohnheiten bei der Informationsaufnahme in den letzten 165 Jahren gewandelt haben.

Every NYT front page since 1852 from Josh Begley on Vimeo.

Kyrzbekistan – Die New York Times hat ein neues Land erfunden

Ist ja schon etwas peinlich, wenn eine Zeitung wie die New York Times durch einen unachtsamen Schreibfehler in einem Artikel aus dem real existierenden Land Kirgisien (bzw. Kirgisistan) das pseudo-mittelasiatische Land Kyrzbekistan macht.

Was die Internetgemeinde nicht davon abhält aus dem kleinen Faux-pas eine große Sache zu machen und dem neuen Land mehr Bedeutung zu geben, als der NYT lieb sein kann.

Neben einem eigens eingerichteten Twitter-Feed, mit rund 2.800 Followern gibt es natürlich auch ein Eintrag auf der Nationen-Simulationsplattform NationStates. Das Staatsmotto lautet gerade heraus „Wir existieren“. Seems legit.

kryzbekistan_01

(via Adweek)

Linktipps: Zeichen der Zeit

Heute mal zwei Links zu längeren Artikeln, die sich mit verschiedenen Aspekten gegenwärtiger gesellschaftlicher Entwicklungen beschäftigen.

  • Der erste Artikel aus der New York Times behandelt die Nobelghettoisierung von ganzen Stadtteilen in London, die von wohlhabenden Leuten aus Russland und dem mittleren Osten aufgekauft werden, damit sie als Feriendomizil herhalten können.

A Slice of London So Exclusive Even the Owners Are Visitors

  • Bei netzwertig.com gibt es einen Artikel über unserer exponentiell beschleunigte technologische Entwicklung und die Auswirkung auf die Gesellschaft. Die Singularität ist Nahe. 😉

Science Fiction wird Realität: Das Zeitalter der exponentiellen Beschleunigung

Warum ich gerade diese beiden Artikel ausgesucht habe, liegt wohl daran, dass es zwei meiner Interessenssphären; einmal die Entwicklung des urbanen Lebensraums und das anderere, die generelle Auswirkungen des technologischen Fortschritts, berührt und beide Indikatoren dafür sind, was zur Zeit in unserer Welt so vor sich geht.

Nachrichten der letzten Zeit, welche auch in diese Richtung gehen sind zum Beispiel dies hier, wo ich mich so langsam frage, wo das noch hinführen soll. Nachdem man es bereits geschafft hatte zwei Ratten über das Internet mental miteinander zu verbinden, ist dies nun auch zwischen Mensch und Ratte möglich. Bestenfalls wird es eines Tages helfen, dass Menschen die Tiere besser verstehen, bisher bleibt es nur ein Wackeln mit dem Rattenschwänzchen:

Und wer es noch eine Spur gruseliger mag, schaue sich die neueste Entwicklung von Boston Dynamics an – ein Unternehmen, welches offensichtlich heftig vom amerikanischen Militär gesponsert wird. Dieses Unternehmen, dass uns schon mit so putzigen Videos von den ersten Gehversuchen von vierbeinigen Lastenrobotern unterhalten hat, oder solch tolle Entwicklungen wie Cheetah hervorbrachte. Ich gehe davon aus, dass Roboter die nahezu 50 km/h schnell laufen können irgendwann einmal ausschließlich zu unseren eigenen Sicherheit eingesetzt werden. Aber hier nun die neueste Weiterentwicklung des zweibeinigen Roboters Petman. Alles sehr vertrauenswürdig.