At The End Of The Cul-de-Sac – Kurzfilm

Ein düsterer Kurzfilm über einen Fremden, der in der Sackgasse eines Suburbs auftaucht und den Anwohnern, die auf ihre Art damit umgehen. Das Ganze wurde mit einer Drohne in nur einer Einstellung gefilmt. Dazu gibt es auch ein Making-of.

„At The End Of The Cul-de-Sac“ short film by Paul Trillo from Paul Trillo on Vimeo.

Künstliche Intelligenz und die Konsequenzen

Der Guardian hat ein interessantes Video-Feature in seinem Online-Repertoire. Unter dem Titel ‚Original Drama‚ gibt es inszenierte Kurzgeschichten zu wichtigen Themen unserer Zeit. Die dritte Folge vom Februar dieses Jahres zeigt eine Debatte zwischen drei Menschen und einem Roboter namens Günther, in der erörtert wird, was man einer KI zutrauen kann bzw. darf.

Die mögliche Aussicht auf künstliche Intelligenzen, die unsere intellektuellen Fähigkeiten überflügeln könnten sind ja mittlerweile nicht mehr ganz von der Hand zu weisen. Daher sind solche Debatten auch durchaus sinnvoll, besonders wenn es auch um ethische Grundsatzentscheidungen geht, an Stellen, wo die Grenzen zwischen Mensch und Maschine verwischen.

In diesem Kurzfilm werden einige der Themen angerissen und es bietet sich eine durchaus plausible Aussicht für eine Lösung des Problems neben der pessimistischen Annahme, dass wir alle vom AI-Overlord unterjocht werden.

Epoch – Eine Reise durch unser Sonnensystem

Ash Thorp hat eine Reise durch unser Sonnensystem fantastisch in Szene gesetzt. In seinem Kurzfilm ‚Epoch‘ folgt man einem Raumschiff, welches in seiner Form immer wieder als Fadenkreuz oder auch als das direkte Sinnbild von Raum – einem stilisierten dreidimensionalen Koordinatensystem – vor dem Hintergrund der Planeten in Erscheinung tritt.

EPOCH from Ash Thorp on Vimeo.

Der Entwickler dieses Trips empfiehlt im Übrigen das ganze auf Vollbild in höchster Auflösung und in einem abgedunkelten Raum zu schauen.

Mehr zum Film und der Umsetzung und sogar Ideen für Poster gibt es auf der Website des Künstlers.

(via Nerdcore)

UNSATISFYING – Das unbefriedigendste Video im Netz

All die nervigen kleinen Dinge, die dem Moment die Perfektion nehmen und an die Mittelmäßigkeit der chaotischen Realität erinnern, die so schön sein könnte, wenn es mal rund liefe. Ein Kurzfilm wie das Leben. Das Gegenteil von erbaulich, aber mit ein bisschen Humor auch zum Schmunzeln.

UNSATISFYING from PARALLEL STUDIO on Vimeo.

Die Voyager-Mission in einem Kurzfilm

Santiago Menghini hat mit „Voyagers“ einen sehr schönen Kurzfilm zum Voyager-Forschungsprogramm der NASA gemacht. Der Film, der sich hauptsächlich aus original Bild- und Tonmaterial der beiden Sonden zusammensetzt, wurde angereichert mit Animationen und Aufnahmen aus den NASA-Archiven. Für jeden, der sich für Weltraumforschung interessiert, ist dieser 15-Minuten-Film sehr lohnenswert.

Mit dem Material arbeitet Menghini den bisherigen Verlauf der Mission angefangen vom Start im Jahr 1977 auf, als die beiden Sonden aufbrachen die äußeren Planeten zu erkunden, um dann um 2012 unser Sonnensystem zu verlassen und, bestückt mit Botschaften der Menschheit auf vergoldeten Platten, ihre Reise in die Unendlichkeit anzutreten, in der Hoffnung irgendwann mal auf jemanden da draußen zu treffen. Mit ein bisschen Pech sind es die Klingonen.

Voyagers from Santiago Menghini on Vimeo.

Hyper-Reality – Ein Blick in eine mögliche Zukunft

Keiichi Matsuda hat mit seinem Kickstarter-finanzierten Kurzfilm „Hyper-Reality“ einen Blick in die Zukunft gewagt, in der die Teilnahme an digitalen Netzwerken und ständige Berieselung durch Augmented-Reality-Systeme nicht nur alltäglich sondern existentiell notwendig sind und so den Menschen in eine nicht enden wollende Ablenkungs- und Effizienz-Sklaverei zwängen, die sich als zuckerbunte und anfällige Gamificationhölle entpuppt.

Kickstarter – Hyper-Reality: A New Vision of the Future from Keiichi Matsuda on Vimeo.

In diesem kurzen Film stecken zudem mehr interessante Ideen und Ansätze, als in so manchen abendfüllenden zeitgenössischen Science-Fiction Produktionen.

Kurzfilm – Die Schule der Wahrheit

Wenn man auf Facebook auf den falschen Seiten landet, bzw. die falschen Freunde hat, oder einfach mal die Kommentare unter mehr oder weniger kontroversen Beiträgen zum Zeitgeschehen liest, könnt man davon ausgehen, dass diese Leute auch die „Schule der Wahrheit“ besucht haben. Dieser Film von Michael Klarfeld ist eine amüsante Zusammenfassung aller Klischees von Flugscheiben-Reichsdeppen-Fuzzies bis hin zu Wünschelruten-Esoterik-Spinnerei, zusammengepackt in eine zum Glück (noch) fiktive Schulform (wenn man mal von der Waldorfschule absieht).

(via 1337core)

So You’ve Grown Attached – Wenn imaginäre Freunde Abschied nehmen müssen

Kate Tsang hat mit diesem Kurzfilm ein konzeptionell stimmige Geschichte von einem heranwachsenden Mädchen und ihrem imaginären Freund inszeniert. Schön umgesetzt mit viel Liebe zum Detail.

So You’ve Grown Attached from Kate Tsang on Vimeo.

Flow – Ein Film über Verlust und Freundschaft

flowolf

Mathijs Demaeght erzählt in seinem als Abschlussarbeit erstellten Film von der Freundschaft eines verwaisten Mädchens mit einem Wolf. Sehr schön in Szene gesetzte Auseinandersetzung mit den Themen Tod, Trauer, Freundschaft und Verantwortung.

Flow from Mathijs Demaeght on Vimeo.

(via Klonblog)