Konservierte Urbanität im Maßstab 1:12

drew_leshko

Drew Leshko konstruiert Hausfassaden seiner Umgebung aus Holz und Papier im Maßstab 1:12. Seine Arbeiten bilden, herausgehoben aus dem Kontext ihrer Umgebung, einen Ausschnitt des derzeitigen Zustands des urbanen Raums in den USA. An seinen detailgetreuen Werken, die weit mehr umfassen, als nur Hausfassaden, kann man die Veränderungen der Gegenwart an bereits bestehenden Strukturen ablesen und er möchte so den Betrachter für mehr Aufmerksamkeit des historisch Gewachsenen sensibilisieren in einer Zeit, wo vieles zu Gunsten von Neuem oder im Zuge von Gentrifizierung umgedeutet wird.

Tolle Arbeiten, die mich ja genau an meinen Triggern für Modellbau und Urbanität treffen.

(via Co.Design)

Wie Kokeshi-Puppen entstehen

Von Kokeshi Puppen, traditionellem Holzspielzeug aus der Sendai-Region, hatte ich bisher auch noch nie gehört. Aber dem japanischen Herrn bei der Arbeit zuzuschauen ist irgendwie sehr beruhigend. Ich mag ja, wie die japanische Kunst es immer wieder schafft, mit einfachsten Mitteln die elaborierteste Ästhetik hervorzubringen.

鳴子系こけし/こけしの岡仁 from dmp on Vimeo.

(via Colossal)

Linktipps der KW 31/14

Big Data

Gizmag: Academics to create 1,000-year evolving model of Venice

FlowingData: Explorations of People Movements

arstechnica: Algorithm predicts US Supreme Court decisions 70% of time


Kunst

bradovich6_queenbees_regalia

Wired: Art, Science, and an Insect Renaissance

Peter-root

freeyork: Peter Root’s Ephemicropolis

 

 

 

 

 

 

 

fubiz: Wood Art Quid by Rocco Pezzella

fubiz: Wood Art Quid by Rocco Pezzella

cnet: Bonsai and bouquet photographed in the stratosphere

cnet: Bonsai and bouquet photographed in the stratosphere

 

 

 

 

 

 

 

 


Urbanes

starchitects

Archinect & archdaily via NYT: Are the ‘Star’ Architects Ruining Cities?

Archinect: What ‘urban physics’ could tell us about how cities work

 

 


Humor

whaat

 

 

 

 

Zwei Designer, zwei Tische, ähnliches Konzept

Es kommt schon manchmal vor, dass ich denke, „Moment mal, hab ich das nicht so ähnlich schon in meinem Feed?“. In diesem Fall war ich etwas irritiert, da ich dachte es handelt sich eventuell um denselben Designer, aber nein. Hier haben wir erstmal die Arbeiten von Greg Klassen aus seiner ‚River Collection‚, bei der der Kunsthandwerker den natürlichen Rand der Holzelemente als Vorgabe für die blaue Glaseinlage benutzt. Sehr schöne und alltagstaugliche Objekte.

(via design you trust)

Das andere Objekt, ‚The Abyss Table‚ ist eher experimenteller Natur aber gibt einen dekadent kostspieligen Coffeetable ab (5.800,- £). Duffy London, bekannt für außergewöhnliche Möbelideen realisierte diesen Tisch, der eine Unterwasser-Topografie mit mehreren Holz- und Glasebenen nachempfindet.

duffy-london-abyss-table

(via designboom)

Man kann festhalten, dass es immer wieder mal Strömungen und Trends in der Designszene gibt, die unabhängig voneinander ähnliche Objekte hervorbringen, weil es gerade anscheinend in der Luft liegt (siehe auch die Glasskulpturen von Ben Young)