SprayPrinter: So kann jeder Sprayer werden

Die Digitalisierung macht bekanntlich auch vor der Kunst nicht halt und eröffnet neue Möglichkeiten der Kreativität. Der findige Mihkel Joala hat mit seinem Team eine Farbsprühdose entwickelt, mit der man anhand einer digitalen Bildvorlage auf einfachste Art das gewünschte Bild an die Wand bekommen kann. Sozusagen eine Art smartphonegestütztes Malen nach Zahlen. Absolut idiotensicher. Interessante Erfindung, die bereits ihre Fans gefunden hat. Für die nächste Entwicklungsstufe sammelt das SprayPrinter-Team 50.000 $ und es sieht schon danach aus, dass das bis zum 07. Dezember zu machen ist.

(via kickstarter)

Graffiti Tags in Schönschrift umgewandelt

tag

Es gibt ja Graffiti mit ästhetischem Anspruch und dann gibt es ja auch noch diese schriftähnlichen Schmierereien, mit denen irgendwelche testosteronüberladenen Jüngelchen wahrscheinlich Gebiets- bzw. Besitzansprüche anmelden und somit auf dem Niveau des hündischen Markierens laufen.

Daher ist es eine vortreffliche Idee diese unnötigen Entstellungen im öffentlichen Raum auf eine besondere Weise aufzuräumen, wie es diese beiden Herren auf dem oberen Bild (Namen unbekannt) getan haben. All die unschönen Pseudonyme und andere textliche Auswürfe haben sie in fein leserliche Grotesk und Serifenschriften umgewandelt und so diesen Orten mehr Ordnung und Stil gegeben.

Die ganze Fotoserie kann man sich hier anschauen.

(via design you trust)

Telekom erlaubt Street Art light auf ihren Verteilerkästen

verteilerkasten

Die deutsche Telekom hat vor wenige Tagen auf ihrem Blog bekanntgegeben, dass man auf Anfrage nun auch die ansonsten grauen Verteilerkästen offiziell farbenfroh gestalten darf. Da es sich hier um die Telekom handelt und die sich absichern muss, geht dies natürlich nicht ohne eine, wenn auch nun vereinfachte, Anmeldeprozedur für den Künstler, der sich dann auch verpflichtet, nicht zu provozieren:

Damit der Look der Kästen nicht „verschlimmbessert“ wird, haben die Kollegen schon noch ein Auge darauf, was die kleinen und großen Künstler da vorhaben. […] Motive müssten dabei „ethisch, politisch und religiös neutral sein und dürfen keine kommerzielle Werbung enthalten.

Halten wir der Telekom zu Gute, dass sie diese kreative Nutzung, wenn auch in einem beschränktem Rahmen überhaupt zulässt.

verteilerkasten

Terry-Pratchett-Graffitis in England

terrypratchett_grafitti

Brick Lane, London

terrypratchett_graffiti02

Stokes Croft, Bristol

Gut zwei Wochen nach Pratchetts Tod sind nun Graffitis ihm zu Ehren in London und Bristol entstanden. Die Motive bedienen sich im Stil an den Buchcovern für die Pratchett-Romane, die ursprünglich von Paul Kidby gestaltet wurden.


Eine schöne Geste, die zeigt, wie vielfältig die Fangemeinde dieses Autors ist.

(via The Telegraph)

Anamorphische Graffiti

Der portugiesische Graffiti-Künstler Odeith hat eine ganze Serie von anamorphischen Graffiti angelegt, die nur aus einer Perspektive ihre raumgreifenden Qualitäten offenbaren.

(via whudat)