Eine Weltreise mit Google Maps

Matteo Archondis hat allein mit Kartenmaterial und 3D-Daten von Google Maps eine kleine Hyperlapse-Weltreise zusammengestellt. In zweieinhalb Minuten springt der Betrachter durch diverse Sehenswürdigkeiten der Welt. Dank des mittlerweile reichlich vorhandenen Bildmaterial geht das auch recht flüssig.

(via Digital Trends)

Nuke your Hometown with Google Earth

Ich bin zwiegespalten. Vom Nuklearhistoriker Alex Wellerstein gibt es nun das Google-Earth-Plugin NUKEMAP3D, mit dem man Atombombenexplosionen an jedem beliebigen Ort in 3D und Echtzeit simulieren kann. Es gibt eine Menge Einstellungen, die vorgenommen werden können. Ein großes Arsenal diverser international verfügbarer Atomwaffen können ausgewählt werden und man kann sich die Abstufungsradien der Zerstörung sowie den Bereich des Fallouts und die geschätzen Opferzahlen anzeigen lassen.  Weiterlesen

The world according to Google Earth

Das Google Earth nicht immer ganz akkurat ist, was das zusammensetzen der Fotos der Erdoberfläche angeht, hat bestimmt jeder schon einmal bemerkt, wenn er das Programm benutzt hat. Oftmals ergeben sich aber auch bizarre Effekte wenn die Luftaufnahme auf den dreidimensionalen Untergrund gelegt wird.

Der Künstler Clement Valla sammelt die schönsten Ausrutscher und macht gerahmte Bilder und Poster aus den Motiven.

Juxtapoz hat einen kurzen Artikel dazu und auf rhizome.org erklärt Valla noch einmal genauer die Faszination an diesen Bilder.