Die bisher detaillierteste Karte unserer „näheren“ Umgebung im Universum

Es ist schon erstaunlich, wieviel wir in den letzten Jahrzehnten über das Universum herausgefunden haben und gleichzeitig eigentlich so gut wie gar nichts wissen.

Was wir jedoch bisher wissen, ist in das Projekt „Cosmography of the Local Universe“ der Kosmologen Helene Courtois, Daniel Pomarede, R. Brent Tully, Yehuda Hoffman und Denis Courtois eingeflossen.

In diesem kurzen Video wird die Struktur des uns umgebenden Teils des Universums veranschaulicht. Dabei handelt es sich um einen 500 Millionen Lichtjahre durchmessenden Bereich, Laniakea genannt, der ca. 100.000 Galaxien beinhaltet, die keineswegs statisch und gleichmäßig verteilt sind. Bei diesen Größenordnungen wird ersichtlich, dass sich die Galaxien auf bestimmten Bahnen in Richtung eines großen Attraktors bewegen, einer bisher unbekannten massiven Gravitationsquelle mit weitreichender Wirkung.

The Most Detailed Map to Date of Our Place in the Universe from Futurism on Vimeo.

Es gibt auch ein ausführliches Video (17 min) zu den wissenschaftlichen Erkenntnissen, denen das obige Video zugrunde liegt.

WikiGalaxy – Die Online-Enzyklopädie als Galaxis

WikiGalaxy stellt 100.000 Artikel der englischsprachigen Wikipedia als eine riesige Galaxis dar, bei der jeder Artikel ein Stern ist.

wikigalaxy

Wenn man nach einem speziellen Artikel sucht, oder einfach mal per Zufallsprinzip auf einen der Punkte klickt, fliegt man zu der Position des Artikel-Sterns und bekommt auch die Verbindungen zu anderen Artikeln angezeigt. Das Ganze wird dazu noch etwas lebendiger gestaltet, indem auch die Bots visualisiert werden, wie sie durch diese Galaxie fliegen und ihrem Job nachgehen.

wikigalaxy_2

Der Entwickler dieser Visualisierung, Owen Cornec von Polyfra.me, will in Zukunft das auf WebGL basierende Gesamtkonstrukt noch verbessern, u. a. mit farbcodierten Verbindungslinien, Nutzbarkeit mit Oculus Rift und natürlich an erster Stelle die Einbindung aller Wikipedia-Artikel, obwohl schon die Darstellung der 100.000 nach Cornecs Aussage die Grenzen einer browserbasierten Anwendung stark herausfordert.

715 neue Exoplaneten entdeckt

Die NASA hat verkündet, mit dem Kepler Weltraumteleskop 715 neue Planeten in 305 Sonnensystemen entdeckt zu haben, vier davon befinden sich in der habitablen Zone ihres Gestirns. Somit steigt die Zahl aller bekannten Exoplaneten von 1.000 auf 1.715 Exemplare. Interessant ist, dass sich das Keplerteleskop seit letztem Jahr, nach dem Ausfall von zwei Reaktionsrädern,  nicht mehr im Idealzustand befindet, um Beobachtungen durchzuführen. Daher ist dieses Ergebnis um so erstaunlicher.

Der ausführliche Pressetext der Nasa ist hier zu finden.

Massenkartografierung unserer Galaxis

Ich hatte es diese Woche nur so nebenbei mitbekommen, aber das Projekt, welches jetzt gestartet ist, ist schon ein Hammer. Wie genau diese Milliarden-Pixel-Kamera die enormen Datenmengen der Sterne unserer Galaxis, ihre Bewegung in Relation zu uns und ihre Spektral-Charakteristika verarbeitet war mir nicht bekannt, aber dieses Video der esa erklärt das doch sehr anschaulich:

ESA’s Gaia mission’s billion pixel camera will create the most accurate three dimensional map of our galaxy (mapping a billion stars). Find out how it will do it. The mission is scheduled to launch on December 19th, 2013.

Hatte ich schon mal erwähnt, wie sehr ich Wissenschaft, Forschung und die Zeit liebe, in der wir leben.

Interaktive Karte unserer Galaxie

Auf der Seite workshop.chromeexperiments findet man eine schöne Visualisierung namens ‚100.000 Stars‚ unserer Milchstraße mit unserer Sonne als Bezugspunkt von dem man sich aus in unserer Nachbarschaft umschauen kann. Die bekannten Systeme in unserer Umgebung sind ansteuerbar und man findet dort auch Informationen über diese Sterne.

sterne