Die Voyager-Mission in einem Kurzfilm

Santiago Menghini hat mit „Voyagers“ einen sehr schönen Kurzfilm zum Voyager-Forschungsprogramm der NASA gemacht. Der Film, der sich hauptsächlich aus original Bild- und Tonmaterial der beiden Sonden zusammensetzt, wurde angereichert mit Animationen und Aufnahmen aus den NASA-Archiven. Für jeden, der sich für Weltraumforschung interessiert, ist dieser 15-Minuten-Film sehr lohnenswert.

Mit dem Material arbeitet Menghini den bisherigen Verlauf der Mission angefangen vom Start im Jahr 1977 auf, als die beiden Sonden aufbrachen die äußeren Planeten zu erkunden, um dann um 2012 unser Sonnensystem zu verlassen und, bestückt mit Botschaften der Menschheit auf vergoldeten Platten, ihre Reise in die Unendlichkeit anzutreten, in der Hoffnung irgendwann mal auf jemanden da draußen zu treffen. Mit ein bisschen Pech sind es die Klingonen.

Voyagers from Santiago Menghini on Vimeo.

11 Jahre auf dem Mars in 8 Minuten

Die NASA hat die Einzelaufnahmen der in elf Jahren zurückgelegten Strecke von 42 km des Mars-Rovers Opportunity zu einem Road-Trip-Video zusammengeschnitten. Ganz schöne Leistung für ein Gerät, dessen Mission eigentlich nur 90 Tage dauern sollte.

(via Gizmodo)

New Horizons – Trailer zum nächsten großen Schritt in der Erforschung des Sonnensystems

Am 14. Juli 2015 erreicht die NASA-Sonde ‚New Horizons‘ Pluto, den ehemaligen Planeten, und seine Begleiter. Mit diesem Trailer weckt die National Space Society große Erwartungen für diesen historischen Schritt in der Erforschung unseres Sonnensystems. Mal sehen, was sich da draußen so findet.

Mehr Informationen zur Mission gibt es hier und hier.

Neues vom 3D-Druck

Mini-Organsysteme aus dem Drucker

Die Forscher des Wake Forest Institute for Regenerative Medicine in North Carolina haben ein Verfahren entwickelt, um aus menschlichen Zellen verkleinerte dreidimensionale Versionen von Organen mittels entsprechend modifizierter 3D-Drucker erzeugen. Diese werden dann auf Mikrochips gesetzt, um an ihnen medizinische Tests durchzuführen. Besonders interessant daran ist, dass mehrere Organe zusammen kombiniert und mit einer Blutersatzflüssigkeit zu einem organischen Kreislauf verbunden werden können. Das die Entwicklung solcher Methoden so schnell voranschreitet könnte unter anderem auch an der Unterstützung durch das U.S. Department of Defense liegen, die das Projekt mit 24 Mio. Dollar sponsern.

via innovations report

Weiterlesen