Totalüberwachungskunst: The Agency At The End Of Civilisation

Interessante High-Tech-Kunstinstallation des Netzkünstlers Stanza. Seine Konstruktion ‚The Agency At The End Of Civilisation‚ fügt Echtzeitdaten aus dem öffentlichen britischen Kameraüberwachungsnetzwerk mit Nummernschilderkennung zusammen und ergänzt diese mit den emotionslos vorgetragenen Maschinenstimmen der angeblich Zukunftsprognosen stellenden Software, die das Schicksal der beobachteten Menschen analysiert.

We live in an ever changing real time environment in which the micro and macro events can captured using new technologies and this data can be harvested for a variety of purposes from surveillance to environmental monitoring.

The Agency At The End Of Civilisation from Stanza on Vimeo.

Stadtpläne aus Bewegungsdaten der Bewohner

Die freiwillige Totalüberwachung, die ‚Quantified Self‚-Apps hervorbringen haben ja auch was ästhetisches. Die Produzenten der Activity-Tracking-App ‚Human‘, haben die Daten, die sich aus den Bewegungen ihrer Nutzer (zu Fuß, mit Fahrrad oder auch Auto) ergeben zu variablen Stadtplänen zusammenfließen lassen. Auf ihrer Seite kann man sich von insgesamt 30 Städten die entsprechenden Statistiken im Vergleich nebst Animation anschauen.

This is how we move from Human on Vimeo.

Digitales Plakat macht live auf BA-Flugzeuge aufmerksam

Ermöglicht wurde die Kampagne unter dem Namen #lookup aus dem Hause Ogilvy 12th Floor durch die Einbindung einer Trackingsoftware, die sozusagen on the fly die entsprechenden Flüge von British Airways, die gerade vorbeikommen, anzeigen kann. Zu finden sind diese Plakate bisher in Chiswick und natürlich Picadilly und sollen lt. Pressemeldung durch die kindliche Perspektive an die magische Erfahrung des ersten Fluges erinnern. Schöne Idee und in Zukunft werden wir bestimmt noch weitere Werbeanwendungen im öffentlichen Raum sehen, die Livedaten einsetzen.