Unternehmergeist durch Katzenkacke

Überschriften sollen ja immer kurz und knackig sein, clickwert, sozusagen. Aber diese Headline stimmt auch. eine von der Royal Society veröffentlichte Studie zeigt, dass es wohl Zusammenhänge zwischen einer Infektion von Menschen mit dem sehr üblichen Katzenkotparasiten Toxoplasma gondii und deren Unternehmerverhalten gibt.

Dazu aus der entsprechenden Veröffentlichung:

Disziplinen wie Handel und Wirtschaft verlassen sich oft auf die Annahme von Rationalität, wenn sie komplexes menschliches Verhalten erklären. Es gibt jedoch zunehmend Hinweise darauf, dass das Verhalten gleichzeitig von infektiösen Mikroorganismen beeinflusst werden kann. Der Protozoen Toxoplasma gondii infiziert weltweit schätzungsweise 2 Milliarden Menschen und wurde mit Verhaltensänderungen bei Menschen und anderen Wirbeltieren in Verbindung gebracht.

Von den Studienteilnehmern (1495 Studenten), waren die mit einer Infektion wesentlich eher an einem Abschluss im kaufmännischem Bereich interessiert, als andere und es ist bei ihnen 1,8 mal öfter der Fall, dass diese sich auch selbständig machen. Diese Relation ist aus 25 Jahren Material durchgängig nachweisbar. Offenbar setzt die Infektion bei den Betroffenen die Versagensangst für unternehmerischen Herausforderungen herunter, sodass sie auch mal eher ein Risiko eingehen.

Also, jeder, der darüber nachdenkt, sich selbständig zu machen und noch zweifelt, einfach mal das Katzenklo mit den Händen sauber machen.

Animierte Grafik von 42 nordamerikanischen Schmetterlingen

Eleanor Lutz – An animated chart of 42 North American butterflies

Eleanor Lutz – An animated chart of 42 North American butterflies / CC BY-NC-ND 4.0

Das und mehr gibt es auf der fantastischen Seite Tabletop Whale der Molekularbiologin und Illustratorin Eleanor Lutz, die Infotafeln aus Biologiebüchern in animierte gifs umsetzt. Noch steht sie ganz am Anfang und hat bisher ein animiertes Chart zu Muskelkontraktionen und eine nicht animierte Schautafel aller leuchtenden Lebewesen. Sehr cool und hoffentlich kommt da immer mal was Neues dazu.

(via io9)

Werden religiöse Rituale durch Parasiten beeinflusst?

Interessanter Forschungsansatz, bei dem davon ausgegangen wird, dass bestimmte religiöse Rituale durch Darm- bzw. Hirnparasiten hervorgerufen werden, um das Überleben dieser Parasiten zu gewährleisten, z.B. durch das Küssen von Reliquien oder durch Kontakt mit entsprechend kontaminiertem Wasser (Weihwasser, Bad im Ganges, etc.). Bisher eine Hypothese, die unter dem oben angeführten Link unter Fachleuten auch angeregt diskutiert wird, da es extrem schwierig sein würde eine verlässliche Studie dazu durchzuführen.

Allzu weit hergeholt ist die Idee auf jeden Fall nicht, denn es sind durchaus Fälle in der Natur bekannt, bei der Parasiten ihren Wirt zu Handlungen zwingen, die ihr eigenen Fortbestand begünstigen. Wie zum Beispiel Ophiocordyceps unilateralis, ein Pilz, der Ameisen dazu bringt sich unter einem Blatt festzubeißen, damit der Pilz seine Sporen unter Idealbedingungen verbreiten kann.

(via reddit)

kurzgesagt – Sind wir alleine?

Nicht das erste Mal, dass ich ein Video von kurzgesagt verlinke; die sind aber auch immer zu schön. Auch in diesem Video setzen sie unsere Erkenntnisse über die Menschheit wieder in ihrem einzigartigen visuellen Stil um und erklären uns in nicht mal sieben Minuten die Welt. Da bleibt nur zu sagen, ‚Scheiß auf Montage, wir sind alle Sternenstaub!‘.