In Better News… – 02.03.17

In Better News: heute u. a. mit schwimmenden Müllschluckern, CRISPR gegen Muskeldystrophie und dem bedingungslosen Grundeinkommen.

Baltimore: Schwimmende Müllschlucker fischen über eine Tonne Abfall aus dem Meer

Gemeinsam haben die beiden inzwischen mehr als eine Tonne an Müll aus den trüben Hafengewässern gefischt. Darunter befanden sich den Angaben der Betreiber zufolge unter anderem 300.000 Plastiktüten, sechstausend Glasflaschen und neun Millionen Zigarettenstummel.

China’s capital is replacing tens of thousands of taxis with electric cars

The project to replace all the current petrol powered cars is estimated to cost taxi operators $1.3 billion (9 billion yuan).


Robots with legs are getting ready to walk among us

Cassie has reverse knees, motor-powered ankles, and can walk over different sorts of terrain at a decent clip. It can even survive a kick to the abdomen (the fastest way to test a robot’s self-balancing capabilities, though not the kindest).

Startup Aims to Treat Muscular Dystrophy with CRISPR

CRISPR technology is a novel and potent way to precisely rewrite DNA. Delivered into the muscles of affected boys, it may be able to repair the genetic error that causes the fatal condition, afflicting about one in 3,500 male births.


„Ein bedingungsloses Grundeinkommen ist eine Option“

Carsten Brzeski, Chefvolkswirt bei der ING DiBa, über den Umbruch am Arbeitsmarkt durch die Digitalisierung, Donald Trump und ein bedingungsloses Grundeinkommen.

Study Shows That Teaching Young Kids Philosophy Improves Their Academic Performance, Making Them Better at Reading & Math

Peter Worley also argues that it makes kids less prone to propaganda and the fear-mongering of totalitarians.

Die Zukunft der Arbeit

‚Humans Need Not Apply‘ von CGP Grey erläutert in 15 Minuten, die vor uns liegenden Herausforderungen in der Arbeitswelt durch zunehmende Automatisierung und Durchdringung vieler Arbeitsfelder durch Computer und Roboter. Dass diese Entwicklung das Verständnis von menschlicher Arbeit und ihrer Zukunftsfähigkeit in Frage stellt, scheint offensichtlich; welche gesellschaftlichen Konsequenzen daraus gezogen werden müssen, lässt das Video bewusst außen vor, da es nur die Ausgangssituation beschreibt. Dennoch werden wir uns mit einem Szenario auseinandersetzen müssen, in dem ein Großteil der Menschen nicht mehr einer (Erwerbs-)Arbeit nachgehen wird, denn die lächerliche Idee der Vollbeschäftigung ist nun mal ein Hirngespinst aus dem letzten Jahrhundert. Schlussendlich wird man sich wohl mit Ideen wie dem bedingungslosen Grundeinkommen oder negativer Einkommensteuer und der Besteuerung von automatisierten Prozessen auseinandersetzen müssen. Es wird nämlich verdammt eng für Menschen, insbesondere für Geringqualifizierte, wenn selbst das Burgerbraten von Robotern übernommen wird.