Strange Beasts – Mit Augmented Reality in die Vereinsamung

Was anfangs aussieht, wie ein Kampagnenvideo eines neuen Start-Ups oder eines Kickstarter-Projekts entwickelt sich eher in die Richtung einer Black Mirror Episode. Die gezeigte Technologie ist nicht weit entfernt von dem, was bald schon machbar ist und zeigt die möglichen Konsequenzen auf die Benutzer. Die Autorin, Regisseurin und Produzentin Magali Barbé sollte vielleicht mal Kontakt mit Charlie Brooker aufnehmen.

Strange Beasts from Magali Barbé on Vimeo.

(via Singularity Hub)

Hyper-Reality – Ein Blick in eine mögliche Zukunft

Keiichi Matsuda hat mit seinem Kickstarter-finanzierten Kurzfilm „Hyper-Reality“ einen Blick in die Zukunft gewagt, in der die Teilnahme an digitalen Netzwerken und ständige Berieselung durch Augmented-Reality-Systeme nicht nur alltäglich sondern existentiell notwendig sind und so den Menschen in eine nicht enden wollende Ablenkungs- und Effizienz-Sklaverei zwängen, die sich als zuckerbunte und anfällige Gamificationhölle entpuppt.

Kickstarter – Hyper-Reality: A New Vision of the Future from Keiichi Matsuda on Vimeo.

In diesem kurzen Film stecken zudem mehr interessante Ideen und Ansätze, als in so manchen abendfüllenden zeitgenössischen Science-Fiction Produktionen.

Augmented Reality Tattoos

Der Illustrator und Digitalkünstler Sutu entwickelt interaktive Comics. Eine seiner Illustrationen hat er nun in ein AR-Tattoo umgewandelt. Sehr coole Idee.

✋Close up of my AR tat✋#polaxis #ARtattoo #augmentedreality

Ein von Sutu (@sutueatsflies) gepostetes Video am

(via prosthetic knowledge)

Der View-Master wird digital

Hat noch wer als Kind einen View-Master gehabt? Mit dem völlig analogen und batteriefreien Plastikgerät konnte man sich stereoskopische Fotos, die auf kleinen Pappscheiben aufgebracht waren, anschauen. Mit einem Hebelmechanismus wurde die Scheibe immer um ein Bild weiter gedreht. Ich hatte einige zu diversen Disney-Filmen und das war ein ganz netter Zeitvertreib damals.

Nun will Mattel zusammen mit Google unter Verwendung eines Smartphones den View-Master in eine Art Augmented-Reality-Maschine verwandeln und der Marke neues Leben einhauchen.

(via High Snobiety)

Ungewöhnliches Porzellan 7

Kaum zu glauben, aber es finden sich immer wieder Beiträge für diese seltsame Kategorie meines Blogs, die sich irgendwie verselbständigt.

Da wären erst mal die handmodellierten Porzellanbehälter von Hitomi Hosono, die in ihren Formen an Korallen und Pflanzen angelehnt sind. Sehr aufwändig und hübsch gearbeitet. Die Londoner Kunstgalerie Adrian Sasoon hat als Hauptvertrieb eine Übersicht ihrer Werke.

(via designboom)


Einen weitaus technischeren Ansatz hat Maaike Roozenburg bei der Produktion von Porzellanwaren  gewählt. Mit 3D-Scan- und Druckverfahren erstellte sie Replikate von historischen Exponaten aus der Sammlung des Museums Boijmans van Beuningen und versah diese zusätzlich mit Daten, die sich im Augmented-Reality-Verfahren von den Besuchern des Museums mit ihren Smartphones und Tablets auslesen lassen.

3D-printed-cup_Maaike-Roozenburg

(via dezeen)

Gravity – 3D-Zeichnungen auf einem Pad

Das Gerät namens Gravity ermöglicht, unter Zuhilfenahme von Augmented-Reality-Equipment, das räumliche Zeichnen, um z.B. dreidimensionale Gestaltungsideen zu visualisieren. Gravity wurde von vier Design-Ingenieur-Studenten aus London erdacht, durchaus auch unter der Prämisse gestalterische Vorgänge zu hinterfragen und zu analysieren. Zur Zeit scheint das Projekt noch in der Entwicklungs- bzw. Finanzierungsphase zu sein, aber ich würde das fertige Produkt gerne einmal ausprobieren, wenn es soweit ist.

Gravity – 3D Sketching from GravitySketch on Vimeo.

castAR-Brille bei Kickstarter

Sehr cooles Projekt und wesentlich interessanter als Google Glass. Die castAR-Brille ermöglicht eine Augmented-Reality-Erfahrung, die ich so noch nicht gesehen habe. Mehrere Personen können gleichzeitig virtuelle Objekte aus ihrem jeweiligen Blickwinkel betrachten. Das macht praktische Einsatzmöglichkeiten bei Spielen, über Ingenieursarbeiten bis zu medizinischen Arbeiten denkbar, die bisher so nicht möglich gewesen wären. Es fehlen nur noch 80.000 $ bis das Fundingziel erreicht ist.

castAR is a projected augmented reality system that displays holographic-like 3D projections right in front of you. Star Wars: Episode IV – A New Hope sparked our imaginations of what might be possible in the future by showing R2-D2 and Chewbacca playing a holographic 3D chess-style game. It has taken nearly 35 years since the film was released for this technological dream to come to reality, but with castAR, that reality can be yours.

Disneys 3D-gedruckte Luftkanone für haptisches Feedback

Die Disney Research Abteilung hat ein Gerät namens AIREAL entwickelt, das einem mittels Luftdruckerzeugung eine haptische Rückmeldung virtueller Objekte auf dem Bildschirm und darüber hinaus gibt. Interessante Idee und Anwendungsbereiche sind durchaus vorhanden. Die Frage ist, wie weit es möglich ist das Ganze soweit zu verkleinern, dass es in Tabletcomputer und ähnliches eingebaut werden kann.