Wabi-Sabi – Eine animierte Liebeserklärung an Japan

Cristóbal Vila ist mindestens so begeistert von Japan wie ich und hat diese Begeisterung in einem wunderschönen animierten Kurzfilm umgesetzt, der besonders auf die Natur und die Traditionen dieses Landes eingeht.

WABI-SABI from Cristóbal Vila on Vimeo.

Ein Making-of-Video gibt es auf Vilas Seite. Da kann man nur hoffen, dass Japan in echt mindestens genau so schön ist.

(via Open Culture)

3D Renderings mit 80er Jahre Nostalgie

Mike Campau ist Digital Artist und dürfte ungefähr meine Generation sein. Für seine Serie „Generation Gap“ hat er daher auch einige Gegenstände des kindlichen Alltags in den 80er Jahren, wie Cornflakespackungen, Spielkonsolen und andere Accessoires, in 3D Renderings verarbeitet. Schöne bunte Eindrücke einer vergangenen Zeit, in einem sehr cleanen Look.

mike-campau

Eine Zeitreise durch alte Poskarten und 3D-Rendering

Für das Projekt „The Old New World“ hat Alexey Zakharov Fotovorlagen mit Ansichten aus den USA des frühen zwanzigsten Jahrhunderts genommen und diesen räumliche Dimensionen gegeben und so zum Leben erweckt. Das Ganze ist eingebettet in eine steampunkartige Zeitmaschinen-Animation. Schöne Arbeit, zu der man sich die Details auf Zakharovs Behance-Projektseite anschauen kann.

„The Old New World“ (Photo-based animation project) from seccovan on Vimeo.

Viskositäts-Simulation

Ich verstehe grundsätzlich, dass die computerbasierte Simulation der Viskosität diverser Materialien in der Industrie bestimmt sinnvoll eingesetzt werden kann, aber die Beispiele in dem Video sind irgendwo zwischen bizarr bis unappetitlich.

(via Nerdist)

3D-Rendering des wohltemperierten Klaviers von Bach als Neon-Kunstinstallation

Der CGI-Künstler Alan Warburton hat ‚Das wohltemperierte Klavier‘ von Johann Sebastian Bach in eine Art Kunstinstallation aus auf die Musik abgestimmten Leuchtelementen umgewandelt. (Manchmal verzweifle ich ja bei der Suche nach einer vernünftigen Headline, aber das beschreibt es schon ganz gut.)

Bach: The Well Tempered Clavier from Alan Warburton on Vimeo.

(via Booooooom)

Stand des derzeitigen Live-Renderings mit der Unreal Engine

unreal_kite

A Boy and His Kite: An Animated Short by Unreal Engine

Epic Games zeigt mit diesem Kurzfilm ‚A Boy and His Kite‘, was mit der Kerntechnologie der Unreal Engine 4 heute in Bezug auf CGI mit einem einzigen (wenn auch vergleichsweise starken) Computer, in Echtzeit auf den Bildschirm gezaubert werden kann. Das gibt auf jeden Fall mal einen vielversprechenden Ausblick auf die Zukunft der Computerspiele.

The Kite open world demo created in Unreal Engine 4 features a diverse and beautifully realized 100 square mile landscape. Everything is generated completely in real-time at 30fps and includes fully dynamic direct and indirect illumination, cinematic depth of field and motion blur, and procedurally placed trees and foliage.

Unglaubliches High-End-Rendering

Wow. Jetzt ist es nur dieses kurze Video. In zehn Jahren wahrscheinlich alltägliche Hollywood- und TV-Realität. Wer braucht da noch Menschen?

Chris Jones, seines Zeichens Illustrator, 3D-Artist und Filmemacher, hat die Vorlage für dieses kurze Video erschaffen, welches nach seiner Aussage allein für die erste Hälfte 800 Stunden gerechnet hat und zum Teil wurde das Rendering auch an eine externe Renderfarm ausgelagert.

Den Fortschritt seiner Arbeit kann man in seinem Blog mitverfolgen.

(via So Bad So Good)

Elektrogeräte schlagen zurück – Bad Vibes

Michael Marczewski hat sich ausgemalt, was elektrische Haushaltsgeräte und Unterhaltungselektronik denn so machten, wenn sie eines Tages auf Krawall gebürstet wären und sich gegen ihre Benutzer wendeten. Diese und andere sehr schön gemachte 3D-Renderings und Animationen findet ihr auf michaelm.tv.

Bad Vibes from Michael Marczewski on Vimeo.

(via creativebloq)