Das Jahr 2014 aus YouTube-Sicht

Alles, was dieses Jahr auf YouTube populär war, abgebildet von den High-Performern des Videoportals. Ich hab noch weniger wiedererkannt, als im letzten Jahr, aber u.a. waren Pentatonix, Hannah Hart, LeFloid und Spiderdog dabei und die Ice Bucket Challenge darf natürlich auch nicht fehlen.

ART.FAIR 2014 Nachbericht

Nun ist die ART.FAIR 2014 auch schon wieder gelaufen. Normalerweise war es in den letzten Jahren immer ein Termin, auf den ich mich eigentlich gefreut habe, doch dieses Jahr bleibt ein schaler Nachgeschmack.

Auch wenn die Veranstaltung nun vom Staatenhaus direkt in die Messe Köln umgezogen ist, hat das nicht unbedingt zur Diversifizierung des Angebots beigetragen. Natürlich sind jedes Jahr ein großer Anteil immer derselben Galerien vertreten, was grundsätzlich ja nicht schlecht ist, jedoch ließ die Veranstaltung dieses Mal den einen oder anderen Wow-Moment vermissen, den es in den letzten Jahren schon des Öfteren gab.

Nur wenig ist übrig geblieben von den jungen, urbanen und abgedrehten Galerien, die mal außer der Reihe Künstler präsentiert haben. Mittlerweile gleicht das Ganze eher einer Mini-Art-Cologne, auch was das Publikum angeht. Nur der sogenannte BLOOOM-Messeteil, der vielleicht 20 % der Gesamtmesse ausmacht ist ein Hoffnungsschimmer.

Nichtsdestotrotz möchte ich euch einige Impressionen nicht vorenthalten. Mit ein wenig Glück habe ich auch semi-journalistisch, wie ich so bin, auch Informationen zu einigen der Künstler verlinkt.

Der Stand, der noch am meisten an die besseren Tage der ART.FAIR erinnerte war der der Artscouting-Gallery. Viele hübsche Exponate, die ich durchgehend ALLE zuhause hingestellt hätte (und wie aus meinem letztjährigen Nachbericht bekannt, ist dies ja das einzige Kriterium, wonach ich ART.FAIR-Kunst beurteile).

Werke von COARSE, John Trashkowsky, Amanda Visell hat diese Galerie unter ihre Fittiche genommen und damit einen der interessantesten Stände dieses Jahres gehabt.

Auch lokale Größen, wie das Arty Farty und Die Kunstagentin waren mit einigen Exponaten vertreten. Besonders angetan haben es mir als Dioramenfan die Plexiglaskugeln des Künstlers Orilo Blandini, über den man so gut wie nichts konkretes im Netz findet.

diorama_01

Auch Güldenes geht immer…

… sowie Nacktes.

nude

Interessant war auch diese Installation des Künstlers Benedikt Braun vertreten durch die Galerie Eigenheim: Der gehörnte Kasten spuckte im Minutentakt jeweils einen Cent aus. Ich bemerkte dem Galeriemitarbeiter gegenüber, dass dies wohl kein geeignetes Kunstobjekt für das heimische Wohnzimmer ist, da es ja doch einige Arbeit macht abends das Geld zurück in die Box zu packen.

cashcow

Natürlich ist Kapitalismus- und Konsumkritik ein immer gern bemühtes Thema für die Kunst, was man auch an einigen der Kunstwerke ablesen konnte.

Der einzige, der aber auf dieser Messe von mir Geld bekommen hat, war der Inhaber des Kunstkaufhaus Ost, der eine Menge witziger Stücke im Repertoire hatte. Ihm kaufte ich für jeweils 1,50 € zwei Postkarten ab.

Mit einem Gemälde auf dieser Messe hatte ich auf jeden Fall eine besondere Begegnung und zwar dieses:

linie13

Ich dachte direkt, ‚Hm, das sieht aber verdächtig nach einer KVB-Bahn aus, was man da sieht.‘. Und so war es auch um so witziger, dass dieses Bild ausgerechnet ‚Linie 13‘ heißt, weil dies die Bahn ist, die ich seit Anfang Oktober am meisten benutze, da ich nun in Lindenthal arbeite. Das Bild ist von dem Iraner Alireza Varzandeh, der ab Ende der 80er in Köln Grafik und Malerei studierte. Auf dieser Messe wurde er durch die Galerie Barbara von Stechow vertreten.

Zum Schluss noch ein Sammelsurium an Einzelimpressionen:

 

Adam Chinch – SeptemberMix 2014

ibiza_20104_ushuaia_ants

In der Statistik sehe ich immer wieder, dass Leute über die Suche nach adamchinch.org/.de hier hin gelangen und ich könnte mir vorstellen, dass es ein wenig irritierend ist auf Labelizer anzukommen. Um das mal zu klären: Als ich mir die Domain labelizer.de vor rund zehn Jahren sicherte, hab ich, weil es im Paket mit angeboten wurde, auch die adamchinch-Domains gebunkert, da mein Partner eben dieser Adam Chinch ist und es im Raum stand, ebenfalls eine Seite für ihn einzurichten. Ist aber irgendwie nie was draus geworden zumal Herr Chinch auch seit einigen Jahren keine Platten mehr veröffentlicht.

Was er jedoch des Öfteren macht, ist Monatsmixe zu produzieren. Zwar nicht regelmäßig, aber doch mehrmals im Jahr. Daher – damit ihr Adam-Chinch-Suchenden nicht zu enttäuscht seid – hier der aktuellste, vom Ibiza-Urlaub 2014, inspirierten Mix:

Adam Chinch – SeptemberMix 2014

 

Linktipps der KW 27/14

Hier noch einige Artikel für das Wochenende, die ich nicht einzeln verbloggen wollte:

Technik

project-ara-backside-googleExtremeTech: Google turns on the world’s first modular smartphone, reveals more juicy details about Project Ara

Dazed: Finally, we can vape weed… sort of
The world’s first e-spliff is going to be available for purchase in the Netherlands – who’s going to be buying it?

Gizmodo: This New Nanomaterial Can Withstand Forces 160,000 Times Its Weight

Best Practice Business: QR Cobbles sollen Pflastersteine “intelligent” machen


Urbanes/Architektur

mushroomtowerarchdaily: Hy-Fi, The Organic Mushroom-Brick Tower Opens At MoMA’s PS1 Courtyard

Urbanophil: urbanoFILMS#28: Eine andere Welt ist pflanzbar! – Nordamerika

The Urbanophile: The Changing Face Of Chicago (1963)

Mashable: 6 Architecture Projects That Revolutionize City Life


Design

Ultralinx: 11 Steps to Create a Perfect Logo

Design Tagebuch: Studienergebnis: Wie Designer arbeiten

Gizmodo: This Is Still the Most Beautiful Way to Learn How to Code

AfD oder NPD?

Abgesehen von dem hilfreichen Wahlomat zur Europawahl 2014 ist auch dieses kleine Quiz sehr erhellend, wenn man sich die Positionen zweier großmäuliger Parteien mal genauer anschauen möchte. So gern sich die AfD von der NPD distanziert, so sehr straft sie dieser Test zu ihren Positionen Lügen.

afd_npd

(via kotzendes Einhorn)

Video Berlin 1990 – Musik Berlin 2014

Eine interessante Kombination aus Bild und Ton, die eine Brücke durch die Zeit baut. DJ und Produzent Efdemin kombinierte hier alte Super-8-Aufnahmen von einer Berliner Tramfahrt aus der Wendezeit mit seinem neuen Track Transducer. Die Beschreibung eines Kommentators auf kraftfuttermischwerk beschreibt es ziemlich passend als

[…]. Die technoide (und entschleunigte) Variante von Chemical Brothers – Star Guitar.

(via kfmw)

Moschino Squarepants

Jeremy Scott debütierte als neuer Kopf des Modehauses Moschino mit seiner Kollektion auf der Mailänder Fashion Week ganz im Sinne des Gründers, in dem er den Modezirkus nicht allzu ernst nimmt und den Kritikern ein Konzept vorlegt, dass mit dem Spannungsfeld aus Trash, Konsumkritik, Blingbling und reinem Spaß am Absurden kokettiert. Das aus dem Publikum gefilmte Video unten zeigt zusammengefasst im kurzen das Ende der Schau. Wer sich das gesamte Defilee zu Gemüte führen will, kann dies auf der Moschino-Seite tun.

Drohnen für den Fendi-Laufsteg

Heute Mittag um 12:30 Uhr wird die Damen-Herbst/Winter-Kollektion 2014 von Fendi in Rom vorgestellt. Das besondere ist, dass bei dieser Veranstaltung Drohnen als Kameras eingesetzt werden, die über dem Laufsteg fliegen werden und so neue Blickwinkel der Show einfangen können. Wer dies live vorm Rechner verfolgen will, sollte sich auf der Seite von Fendi registrieren. Dann hat man die Möglichkeit zwischen regulärer und Drohnenansicht zu wechseln.

(via Dazed)

3D-gedruckte Stoffe in der neuen Pringle-of-Scotland-Kollektion

Vor zwei Jahren erregten die tragbaren 3D-Drucke der Designerin Iris van Herpen die Gemüter der Modewelt. Als Künstlerin und Analystin des Einsatzes von High-Tech in der Mode gehen ihre Modelle oftmals über das hinaus, was man landläufig als tragbar bezeichnet.

Nun hat Pringle of Scotland in Kollaboration mit Richard Beckett, einem interdisziplinären Forscher zwischen Architektur und Materialkunde, für die neue Herbst/Winter-Kollektion 2014 ein 3D-gedrucktes Gewebe entwickelt. Diese Stoffstruktur, die auf der Basis des Lasersinterings mit Nylon entwickelt wurde, ist so kleinteilig, dass man sie in normale Kleidung integrieren kann.

lasersintering_fabric

Die Fotos der Kollektion kann man sich hier ansehen oder mit Erläuterungen zu den technischen Details auch bei dezeen betrachten.

imm 2014 – Some think out of the box, some sell out of the container

imm_2014_Suedeingang

Fast schon zu schön war der Sonnenschein, um den gestrigen Samstag in den weitläufigen Hallen der Kölner Messe zu verbringen, aber das Ticket war gekauft und der kalte Wind machte die Entscheidung dann doch nicht so schwer.

Wie auch im letzten Jahr spielten sich die wichtigsten Dinge in nur wenigen Hallen (1, 2.2, 3.2 und 11) am Südeingang ab. Außerdem hatte ich dieses Jahr auch ein besonderes Ziel, welches ich aufsuchen wollte. Weiterlesen