Podcast-Tipp: In trockenen Büchern

Im Podcast ‚In trockenen Büchern‚ stellt Alexandra Tobor regelmäßig Sachbücher zu verschiedenen Themen aus soziologischer Betrachtung vor. Besonders angetan hat es mir die Folge 4, in der das Buch ‚Still: Die Kraft der Introvertierten‚, ein Plädoyer für die In-sich-gekehrten, besprochen wird.

Sympathisch an den Besprechungen ist, dass Frau Tobor gerne auch ihre persönliche Sicht mit einbringt und aus dem Erfahrungsschatz einer Kindheit im sozialistischen Polen Vergleiche zu heutiger Zeit ziehen kann. Die einzelnen Podcastfolgen haben eine angenehme Länge von circa 20 Minuten, so dass man eigentlich immer Zeit findet mal eine Folge zu hören.

Erschienen sind bisher sechs Folgen, zuletzt eine Buchbesprechung über das Phänomen des Büdchens (Trinkhalle/Kiosk etc.).

Ein Gedanke zu „Podcast-Tipp: In trockenen Büchern

  1. Pingback: Podcasts in Deutschland – Ein unterschätztes Medium | Logbuch Labelizer

Kommentar verfassen