Neues vom 3D-Druck

Ich habe wieder einige interessante Artikel zum Thema gefunden auch wieder mit einer interdisziplinären Bandbreite:

Urbanes und Stadtplanung

sf_3D-model

Die CAD-Experten von Autodesk haben einen Großteil von San Franciscos Zentrum als 3D-Druck ausgegeben. Auftraggeber ist das Immobilienunternehmen Tishman Speyer, die sich auf dem Modell Datenvisualisierungen über Grundstückspreise und Entwicklungen in der Stadt mittels Projektionen anzeigen lassen. Da das Modell aus 115 Einzelteilen besteht, können bei Veränderungen im Stadtbild entsprechende Teile ausgetauscht werden.

(via CNET/The Verge)


Nahrung

In der Kategorie ganz witzig, aber eher Gastronomie- als Heimanwendung dieser Pfannkuchendrucker. Nicht wirklich ein 3D-Drucker, aber nett anzusehen:

(via digitaltrends)

smoothfood

Damit ältere Menschen auch noch Freude am Essen haben können, jedoch unter Vermeidung von Beschwerden bei der Nahrungsaufnahme, entwickelt das Unternehmen biozoon zusammen mit Spitzenköchen eine geschmackvolle Variante zum Altersheim-Einheitsbrei. ‚Performance‚ nennt sich das System, bei dem mit der 3D-Drucktechnologie neue Formen von Nahrungsmitteln im Bereich Smoothfood entwickelt werden.


Kunst und Design

Von Joris Laarmann stammt dieses 3D-gedruckte Metallmöbel namens ‚Dragon Bench‘. Es ist das erste seiner Art und wurde mit dieser speziellen Metallschweißtechnik konstruiert.

dragon-bench

(via fastcodesign)

Hutmode aus dem 3D-Drucker ist natürlich auch ein dankbares Thema, denn kaum an einem anderen Accessoire kann man sich so austoben, wie an der Kopfbedeckung für die Dame. Gabriela Ligenza zeigt, was möglich ist; von Spiralen über Möbiusschleifen bis zu Rundkörpern aus Text.

letterhead

(via Trendhunter)


Technik

Basierend auf einer am Arm befestigten Konsole aus den Fallout-Spielen wurde diese 3D-gedruckte Replika im Rahmen eines NASA-Projektes entwickelt und dank Einbindung eines iPhones mit spezieller Software ist dieses Gerät auch einsetzbar.

Space Apps Reno: Pip-Boy 3000 from Pip Boy on Vimeo.

(via CNET)

Local Motors, ihres Zeichens ein Unternehmen, dass bei der Entwicklung von Fahrzeugen auch auf Crowdsourcing setzt, rief auf, sich an der Kreation des ersten 3D-gedruckten Autos zu beteiligen. Mittlerweile steht das Design und das Auto wird dann auf der International Manufacturing Technology Show in Chicago im September gedruckt.


Wirtschaft und Umwelt

3D-printed-plasticwrench

Passend zu meinem Artikel über die Säuberung der Meere vom Plastikmüll und der weiteren Verwendung des Materials, hat die Plastic Bank den Innovation Award für das Konzept bekommen, Werkzeuge aus recycelten Plastiktreibgut herzustellen.

(via inhabitat)


Medizin

buildingabet

Künstliche Blutgefäße zu drucken war anscheinend bisher nicht so einfach. Nun haben Wissenschaftler vom Brigham and Women’s Hospital eine Methode entwickelt, mit gedruckten Fasern auf Zuckerbasis (Agarose), die in einer speziellen Gelatine eingefasst werden, robuste Gefäße zu produzieren. Ich bin kein Wissenschaftler und hier kommt mein Englisch so langsam an seine Grenzen. Wer es nachlesen möchte findet den Bericht hier.

 

Kommentar verfassen