Linktipps KW 04/15

Während ich auf der Möbelmesse rumlaufe und für den nächsten großen Artikel recherchiere, könnt ihr ja schon mal die Linktipps der vierten Kalenderwoche lesen:

Architektur

Londons Skyline verändert sich mal wieder. Nachdem der Bau am ‚The Pinaccle‚ vorerst gestoppt ist, bekommt die City ein anderes neues Bürohochhaus, welches sich in seiner Form gut mit der daneben stehenden Käsereibe arrangiert.

Laut ArchDaily wird es mit 270 m das zweithöchste Gebäude in London nach dem ‚The Shard‚.

Man kann diese Stadt auch keine zwei Jahre aus den Augen lassen, ohne dass sich die komplette Silhouette ändert. Wird mal wieder Zeit für einen Besuch.


Derweil baut man in China ein eher konventionelles Haus mit unkonventionellen Mitteln. Dort wurde ein fünfstöckiges Appartementgebäude mit einem 3D-Drucker realisiert. Bei diesem Verfahren können laut der ausführenden Firma Winsun bis zu 60% an Material gegenüber herkömmlichen Bauweisen eingespart werden. Sieht jetzt auch gar nicht so schlecht aus und erinnert mich ein bisschen an das Standard-Appartmentgebäude aus Sim City.

3D-Druck-Appartment


Wer im Übrigen seine Kinder schon frühzeitig an das Thema Architektur heranführen möchte, für den hat die Design-Redaktion von Fast Company zwei Buchtipps.


Kunst

Sploid hatte diese Woche einen Artikel über die Matte Paintings für die ersten Star-Wars-Filme, eine weitgehend ausgestorbene Filmtricktechnik, die aber, wenn gut gemacht, sehr überzeugend sein kann.

The matte paintings of the original Star Wars trilogy and their creators

star-wars-mattepainting

In diesem Bild fehlt nur noch die rülpsende Tatooine-Kröte


Kultur und Gesellschaft

Auf der Seite der Netzpiloten gibt es eine längere Abhandlung über das ‚Internet als Empörungsmaschine‘, der noch einmal ausführlicher die Bedeutung des Netzes bei der (Des-)Informationsverbreitung beleuchtet, wie ich es bereits im Mai letzten Jahres in meinem Artikel ‚Die Zersetzung von Innen‚ angesprochen habe.
World Wide Wahnsinn?


Einen interessanten Artikel im Schatten des Charlie-Hebdo-Attentats findet sich auf Salon.com, in dem die Bedeutung von Religion bei solchen Taten betrachtet wird. Es wird erläutert, dass es doch in Wirklichkeit weniger um eine religiöse Ausrichtung geht, als um die generelle Deutungshoheit und den nietzeanischen Willen zur Macht.

The difference between radical Islam and fundamentalist Christianity is one of degree and not of kind — fundamentalists in America oppose things like LGBT equality and women’s reproductive rights, and secularism generally — because they want power over society. They want to control who does what, and create a place where they feel comfortable, one that’s in line with their values.

Religion is a scapegoat: The problem isn’t Islam — it’s power


Die Blogrebellen berichteten diese Woche, dass in den USA (zumindest in Teilen) demnächst der erste E-Joint namens Juju-Joint erhältlich sein wird. Leider ein Wegwerfprodukt, was das Teil nicht ganz so erfreulich macht.


Dieses Produkt wiederum hat eher was mit der Abwesenheit von Kultur zu tun und gehört eigentlich in die Kategorie Humor, wenn es nicht so traurig wäre. Vorausgesetzt, dass es alles nicht nur ein Riesenscherz ist, was zu hoffen bleibt.

rear-gear

Prilblume für den Pöter


Mode

Nur Bart ist nicht mehr. Das kann ja jeder. Der neueste Trend geht zum Bartfärben. Aber nicht irgendwie normal in üblichen Haarfarben, sondern schön bunt. Mal sehen, ob sich das durchsetzen kann. Oftmals wirken solche Trends ja nur auf Fotos ganz gut.

coloured-beard


Esoterisches

Gibt es hier normalerweise nicht, aber da wären zwei Dinge in dieser Woche, die in so eine Kategorie passen.

Wer es ernst meint mit der Geisterjägerei, der wird dieses Jahr nicht am GhostArk™ vorbeikommen. Die Komplettausstattung für die Suche nach Poltergeistern, nicht ruhenden Seelen oder auch als überteuertes Kabelsuchgerät bei heimischen Handwerkseinsätzen zu benutzen.

ghostark

Engadget beschreibt die technischen Details dieses Multifunktionsgerätes zur Geistersuche ausführlich.


Wie diese Woche von der Air Force Times berichtet wurde, sind an die 130.000 freigegebenen UFO-Akten, die all die akribisch aufgezeichneten Fälle der 40er bis 60er Jahren in den USA enthalten, nun auf ‚The Black Vault‚ einzusehen. Mal schauen, ob sich daraus neue Erkenntnisse ergeben.

UFO-012


Humor

Diese Woche von der leichten und der dunklen Seite. Und einmal unentschieden.

FuzzBeed ist eine Satire auf die typischen Clickbaiting-Seiten, die auf Basis eines Algorithmus mehr oder weniger klickwürdige Schlagzeilen liefert.

fuzzbeed

(via Prosthetic Knowledge)


In so kurzer Zeit eine vernünftige Story zu erzählen ist schon eine Kunst. Hat mir sehr gefallen.


Diese Theorie war mir bekannt, jedoch habe ich sie noch nie so visualisiert gesehen.

aH3xCIR

Kommentar verfassen