Die Zersetzung von Innen

Wie in einem Topf mit kochendem Wasser brodelt es unter dem Deckel der bürgerlichen Gesellschaft in diesem Land. Zunehmend wird eine sachliche Debattenkultur über gesellschaftliche und politische Zustände abgelöst durch einen lautstarken Mob, der im Internet schon länger als Spezies der Trolle* bekannt ist und sich nun u.a. auf sogenannten Montagsdemonstrationen im Meatspace manifestiert. Dort findet man sie alle, die sonst die Kommentarspalten diverser Onlinepublikationen und Foren mit ihrer ‚Bild-dir-deine-Meinung‘-Meinung zuspammen. Linke wie rechte Verschwörungsspinner, die glauben redliche Bürger zu sein, die aber nicht in der Lage sind, komplexe Sachverhalte zu analysieren und daher auch nicht genau benennen können, wo das eigentliche Problem liegt und, was noch entscheidender ist, was genau sie denn lieber als Alternative haben möchten. Daher sind sie erstmal grundsätzlich gegen alles. Angefangen bei den Hartz-4-Gesetzen (durchaus legitim, dagegen zu sein) bis hin zur jüdischen Weltverschwörung (seufz).

Was sind die Gründe für diese Entwicklung?

Kurz: Das Internet ist schuld. Nein, so einfach ist es dann doch nicht, aber genauer betrachtet hat die zunehmende Alltäglichkeit des Online-Daseins schon damit zu tun. Also:

1. Gesellschaftspolitische Bildung findet Online statt

Noch nie zuvor konnten so viele Menschen auf Informationen zugreifen und sich mit Gleichgesinnten vernetzen. Noch nie war aber auch die Informationsverbreitung so ungefiltert und außerhalb eines regulierenden Rahmens (wie z.B. Bildung) möglich. Neben der Vernetzung von Personen mit ähnlichen Meinungen findet auch bei jedem persönlich eine Vernetzung der potenziellen Fakten statt, man zieht Schlüsse aus dem, was einem zur Verfügung gestellt wird und kreiert ein persönliches Weltbild. Je nach geistiger Fähigkeit und dem persönlichen Erfahrungsschatzes des Rezipienten gibt es dann Menschen, die sich ein großes offenes Weltbild zusammenbauen, welches komplex und für viele Möglichkeiten offen ist, oder, wenn es mit dem Denken und der Erfahrung nicht so weit her ist sucht man nach einfachen Antworten in dieser überkomplex gewordenen Welt. Bei einfachen Antworten landet man aber auch schnell bei Verschwörungstheorien und jemand, der einfach nur verstehen wollte, was um ihn herum und mit ihm geschieht setzt sich auf einmal mit Themenfeldern auseinander, die darauf hinweisen, dass alles fremd bestimmt ist und er als Person keinen Einfluss hat.

2. Das Fernsehen bietet keine Alternative…

Wie ich auch schon einmal in meinem Artikel ‚GEZ-Reform – Quid pro quo‚ geschrieben habe:

Die öffentlich-rechtlichen müssen Ihrer gesellschaftlichen und politischen Informationspflicht wieder mehr nachkommen, denn dafür hauptsächlich wird nach meinem Verständnis überhaupt GEZ gezahlt.

Das Problem ist, dass diejenigen, welche sich ein verschwörungstheoretisches Weltbild angeeignet haben unter anderem auch durch die Diskrepanz ihrer Wahrnehmung und der Berichterstattung der Medien (in ihrer Sprachregelung MSM (Mainstream Media)) weiter bestätigt werden. Würde man sich in Talkshows mal wirklich sachlich und ohne ideologische Verbrämung jeglicher Couleur mit den Ängsten dieser verwirrten Menschen auseinandersetzen, könnte einiges an Aufregung schon abgekühlt werden.

3. Misstrauen wird durch die Politik noch verschärft

Das Versagen und die mutmaßliche (und bisher konsequenzenlose) Beteiligung unseres Geheimdienstes BND im NSU-Skandal, die hochgradig erfolgreiche (und bisher konsequenzenlose) Geheimdienstarbeit der NSA in unserem Land und der Welt, derer wir uns durch Edward Snowden gewahr wurden, so wie das beharrliche Ignorieren solcher Zustände durch unsere Regierung, welche geschworen hat die verfassungsgemäßen Rechte der Bürger zu verteidigen, haben das Vertrauen in einen funktionierenden Rechtsstaat in großen Teilen der Bevölkerung zutiefst erschüttert oder zumindest bestätigt, was die meisten schon lange zu wissen meinten: Wir können niemandem mehr trauen, wenn selbst unsere gewählten Vertreter uns tagtäglich belügen und offensichtlich das Gegenteil dessen tun, was ihrem Auftrag entspricht und sich für die Interessen einflussreicher Lobbyisten oder mächtigerer Regierungen vor den Karren spannen lassen.

Dass eine solche Situation, in der Ideal und Realiät so weit auseinanderklaffen, langfristig eine Gesellschaft zersetzen kann, erscheint logisch. Selbst ich kann eine gewisse Frustration über die gegenwärtigen Zustände nicht abstreiten und fühle mich gelähmt durch die von unserer Regierung ausgehende Stagnation des gesellschaftlichen Fortschritts und der Behinderung eines funktionierenden Staates, in dem das Verfassungsgericht mit seinen Entscheidungen zugunsten der Bevölkerung Politik macht, was eigentlich nicht seine Aufgabe sein sollte.

Nur bringt mich das nicht dazu, z.B. an eine amerikanisch-israelischen Weltverschwörung zu glauben. Doch wenn es quakt wie eine Ente und läuft wie eine Ente, dann muss es folglich auch eine sein. Zumindest ist das die Denkweise derer, die evtl. berechtigterweise auch darauf hinweisen, dass Deutschland vielleicht nicht so souverän ist, wie man es uns lange erzählen wollte. Die Sache mit Verschwörungstheorien ist, dass sie eine im Allgemeinen in sich geschlossene Logik aufbauen, die keinen Widerspruch zulässt und so jegliche sachliche Auseinandersetzung mit den komplexen innen- und weltpolitischen Lagen unserer Zeit unmöglicht macht. Die Verschwörungstheorie ist somit auch die Kapitulation des einfach denkenden Menschen vor der Komplexität der Welt, was bedeutet, dass ein Sachverhalt dermaßen groß ist, dass man sich zwar darüber echauffieren aber nichts ausrichten kann.

Und wenn man im großen nichts erreicht, richtet man seine Aufmerksamkeit eben auf diejenigen Gruppen auf den Nebenschauplätzen des Kampfes gegen die sog. ’neue Weltordnung‘. Die, die leichter zu erreichen sind und sowieso schon immer Unruhe gestiftet haben und für die gesellschaftlichen Missstände verantwortlich gemacht wurden: Ausländer, Linke, Feministinnen, Schwule und der Jude.

Befeuert werden die Verwirrten dazu noch durch Brandstifter wie Thilo Sarrazin mit seinen kruden Thesen zu Gesellschaft und Politik, oder neuerdings von einem völlig aus dem Realitätsorbit geschleuderten und tourettegeschädigten Katzenkrimiautor, dessen Verbaldiarrhoe z. Zt. auf Amazon erschreckende 255 5-Sterne-, aber unverständlicherweise nur 62 1-Stern-Bewertungen hat.

Was sind also die Konsequenzen aus diesem Wahnsinn, der sich hier abspielt?

Es gibt dabei wie immer nur einen langfristigen Weg und der heißt Bildung, Bildung, Bildung. Von Kindesbeinen an müssen gesellschaftliche und politische Themen bewusst gemacht und ein vernünftiger Umgang mit ihnen geübt werden. Unsere (zumindest öffentlich-rechtlichen) Medien müssen sich ihres Auftrags wieder bewusst werden und Menschen mit gut recherchierten Informationen versorgen, die nicht nur eine Seite darstellt und nicht mit verflachter Schnellkost in 15 Minuten abfertigen. Langfristig sollten wir die uns begrenzenden Ideologien ablegen, die uns Denkverbote in den Kopf pflanzen und das Miteinander erschweren. Bildung bedeutet nicht ausnahmslos eine Vorbereitung von menschlichem Verschleißmaterial für die Wirtschaft, sondern eine substanzielle Auseinandersetzung des Menschen mit seinen Mitmenschen und der Fähigkeit zur Selbstermächtigung. Aber welcher Staat kann schon solche Menschen wollen?

Daher werden wir sie auch weiter Montags auf den Straßen sehen, die enttäuschten ehem. Sozialdemokraten und Grünen, die AfD-Überläufer, die angeblich Wertkonservativen, denen die CDU schon zu links ist, Menschen, die sich Christen nennen, aber gegen Schwule hetzen, die Pro-NRW-, Pro-Deutschland-, Pro-Russland-, Anti-Ukraine-Aktivisten, die Euro(pa)gegener und Reichsdeutschen, die Folienhutträger und Chemtrailgegener und all die anderen kleingeistigen Ignoranten, die sich so machtlos, alleine und unverstanden in der Welt fühlen. Sie alle eint das ‚Das-wird-man-doch-noch-sagen-dürfen‘-Motto und die Wir-gegen-Sie-Mentalität, bei der sie nicht merken, dass sie nur gegen sich selbst kämpfen.

Gegen den Wahnsinn, für die Vernunft. Gegen den Hass, für den Fortschritt.

Einen schönen ersten Mai wünsche ich.

*Auch ich wurde vor kurzem auf Twitter als Troll bezeichnet und man sprach eine Blockempfehlung gegen mich aus. Putzig.

Ein Gedanke zu „Die Zersetzung von Innen

  1. Pingback: Linktipps KW 04/15 | Logbuch Labelizer

Kommentar verfassen