Crowdfunding Kampagne für Hologramm-Projektoren

Tja, so schnell kann es gehen. Noch vor vier Tagen hab ich über die Fortschritte in der dreidimensionalen Projektionstechnik geschrieben und schon vorher kommen welche da her und starteten bereits am 21. Oktober eine fette indiegogo-Crowdfundingkampagne für ihr Produkt BLEEN. Dabei soll es sich angeblich um einen stylischen Holoprojektor in verschiedenen bereits ausgereiften Designs handeln, der so direkt aus dem Star-Wars-Universum kommen könnte. Ich sage angeblich, weil die Produzenten dieses Gerätes den Beweis der Funktionsfähigkeit im Gegensatz zu Burton Inc. vorerst schuldig bleiben. Das Funktionsprinzip ist aber, so wie ich es verstanden habe, das gleiche.

Man sollte sich von diesem Promovideo aber nicht blenden lassen und glauben, das Gerät gäbe es nächste Woche zu kaufen. Erstmal muss ja die Finanzierung für die Grundlagenforschung geschaffen werden. Da muss man sich auch fragen, wieso eine an sich so revolutionäre technische Entwicklung, die ja anscheinend schon zum Greifen nah sein soll, es nötig hat sich Geld über ein Crowdfundingportal zu erbetteln. Wären wir bereits so weit, dann würden wir schon von den Entwicklungen aus den Laboren von Samsung, Apple oder Google oder zumindest dem MIT oder der ETH Zürich hören.

Die Gründer von BLEEN berufen sich bei ihrem Know-How zudem auf die Forschungen des russischen Wissenschaftlers Dr. Vladimir Titar, der nun auch für BLEEN arbeitet und nach Aussage der Kampagnenseite sowjetische Patente auf die Entwicklung des Holografischen Fernsehens hält. Sein nur in Englisch(!) existierender und aus diesem Jahr stammender(!!) Wikipedia-Eintrag ist zudem von einer umstrittenen Minderwertigkeit, so dass man von einem Fake ausgehen muss.

Was lernen wir also daraus? Nicht alles, was auf Crowdfunding-Plattformen veranstaltet wird ist auch seriös, sondern eher Schlangenöl und kann sich somit auch als Vaporware entpuppen. Da halte ich es lieber mit den bescheidenen, dafür jedoch beeindruckenden Entwicklungen von Burton Inc. Das spiegelt wahrscheinlich eher den jetzigen Stand des technisch Machbaren wider und basiert auf echter Forschung und nicht nur auf marketingtechnischem Blendwerk.

(via psfk)

Kommentar verfassen