Künstliche Intelligenz und die Konsequenzen

Der Guardian hat ein interessantes Video-Feature in seinem Online-Repertoire. Unter dem Titel ‚Original Drama‚ gibt es inszenierte Kurzgeschichten zu wichtigen Themen unserer Zeit. Die dritte Folge vom Februar dieses Jahres zeigt eine Debatte zwischen drei Menschen und einem Roboter namens Günther, in der erörtert wird, was man einer KI zutrauen kann bzw. darf.

Die mögliche Aussicht auf künstliche Intelligenzen, die unsere intellektuellen Fähigkeiten überflügeln könnten sind ja mittlerweile nicht mehr ganz von der Hand zu weisen. Daher sind solche Debatten auch durchaus sinnvoll, besonders wenn es auch um ethische Grundsatzentscheidungen geht, an Stellen, wo die Grenzen zwischen Mensch und Maschine verwischen.

In diesem Kurzfilm werden einige der Themen angerissen und es bietet sich eine durchaus plausible Aussicht für eine Lösung des Problems neben der pessimistischen Annahme, dass wir alle vom AI-Overlord unterjocht werden.

Die Geschichte der Futura

Mein Vater, seines Zeichens gelernter Schriftsetzer, findet die Futura schrecklich, wegen der unterschiedlichen Oberlängen der Gemeinen, also der Kleinbuchstaben. Aber so wie ich das verstehe ist er generell nicht so ein großer Fan der Bauhaus-Entwicklung, zu der nun mal auch die Futura gehört.

Eine kurze Abhandlung über die Geschichte dieser serifenlosen Schrift, die bis heute vielfach genutzt wird, kann man sich in diesem Video anschauen.

(via Doobybrain)

Alle New York Times Titelseiten im Schnelldurchlauf

Der sprunghaft ansteigende  Anteil an Bildmaterial auf den NYT Titelseiten ist auf jeden Fall ein interessanter Hinweis darauf, wie sich die Gewohnheiten bei der Informationsaufnahme in den letzten 165 Jahren gewandelt haben.

Every NYT front page since 1852 from Josh Begley on Vimeo.

Jamiroquai – Cloud 9

Ich muss sagen, der erste veröffentlichte Titel aus Jamiroquais neuem Album „Automaton“ mit gleichem Namen, hatte mich noch nicht ganz überzeugt. War nett. Nennt mich konservativ, aber ich mag den klassischen Discofunk lieber. Daher hat es mir ‚Cloud 9‘ eher angetan. Das ist Musik zu der ich gut arbeiten kann. Daher lief das die letzte Woche auch öfter in meinem Büro und ich hab einfach auch noch einmal den angebotenen Youtube-Mix durchgehört, weil es schon viel zu lange her war, dass ich Jamiroquai gehört hatte.

Bipolare Störungen grafisch erklärt

Für Menschen, die an keiner bipolaren Störung leiden ist es nicht immer einfach genau zu verstehen, was es bedeutet manisch-depressive Phasen durchzumachen.

Das verlinkte Video ist eine kurze Abhandlung über diese Erkrankung nach Dr. Helen M. Farrell. Die wörtliche Beschreibung wird in diesem Video mit einer extrem reduzierten, geometrischen Visualisierung, illustriert von Uncle Ginger, sehr effektiv unterstützt.

(via Geeks are Sexy)

Goldfrapp – Anymore

Goldfrapp ist auch mal wieder da, mit ihrem siebten Studioalbum „Silver Eye“. Daraus ist dann auch dieses fluffige Stück mit einem visuell knackigen Video, welches auf Fuerteventura gedreht wurde.

Dazed hat Alison Goldfrapp und Will Gregory anlässlich des neuen Albums interviewt.

Neil Gaimans Rede anlässlich der Gedenkfeier zu Ehren Sir Terry Pratchetts

Jetzt ist es fast auch schon zwei Jahre her, dass Terry Pratchett von dem knochigen Typen DER IMMER SO REDET abgeholt wurde. „The Shepherd’s Crown“ liegt auf meinem Nachttisch und wenn ich Zeit habe lese ich ein Kapitel immer im Hinterkopf, dass ich danach nur noch die alten Geschichten lesen kann und es nichts Neues von der Scheibenwelt geben wird. Aber so ist das Leben und wie Neil Gaiman, der mit Sir Terry „Ein gutes Omen“ geschrieben hat, es in seiner Rede sagt, sollten wir einfach dankbar sein, für die zig Romane, die wir haben und nicht trauern, dass es keine mehr geben wird.

Was Gaiman sonst noch über Terry Pratchett zu sagen hat kann man sich in dem nun von der BBC veröffentlichten Beitrag von der Gedenkfeier zu Ehren des Autors anhören.

Burger Kings Erwachsenen-Menü zum Valentinstag

Mittlerweile ist Sexspielzeug so Mainstream geworden, dass selbst eine Fast-Food-Kette wie Burger King sich an dem Trend bedient, um seine Produkte unter die Leute zu bringen. Heute, am Tag der Liebenden, kann man in israelischen Burger King Filialen ein spezielles Adult-Menu bekommen (aber erst ab 18 Uhr). Neben dem Whopper finden sich dann wahlweise einige vergleichsweise harmlose Accessoires, wie eine Kitzelfeder, eine seidene Maske oder auch ein Kopfmassagegerät in der Tasche.

(via Highsnobiety)