8 Tage in Japan – Reisebericht und Tipps (1)

Als der Zeitpunkt meines vierzigsten Geburtstages näher kam, habe ich darüber nachgedacht, was ich denn eigentlich noch alles mal sehen möchte, es aber bisher nie geschafft hatte. Ganz oben auf der Liste stand eine Reise nach Japan, speziell Tokio. Geprägt von dem, was man in der Kindheit und Jugend von Japan mitbekommen hatte (Godzilla und Anime/Manga) bis hin zu der interessanten japanischen Küche, schien mir dieses Land immer schon als eines der unbedingt besuchenswerten Orte.

Daher versuchte ich letztes Jahr Flüge und eine Reise mit Reiseleitung zu buchen, da ich mir dachte, dass dies für einen Erstbesuch vielleicht die beste Methode wäre. Es gab eine interessante Option einer Gruppenreise von Osaka über einen Zwischenstopp in einem Bergdorf nach Tokio in rund 8 Tagen. Entsprechend buchte ich die Flüge im Vorraus, in der Hoffnung, diese Gruppenreise käme auch zustande (es müssen sich ja erstmal genug Teilnehmer finden). Sie kam nicht zustande. Und ich hatte die Flüge. So entschied ich mich das ganze auf eigene Faust zu machen. Im Nachhinein die bessere Entscheidung. Weiterlesen

Großprojekte und ihr Zerfall als Kupferstich

Künstler unbekannt, aber sehr hübsch in Szene gesetzte Bauprojekte der neueren Zeit (und der Kölner Dom) im Endstadium. Da fehlt aber noch der neue Berliner Flughafen.

 

(via Flau’s Soup)

In Malmö eröffnen kleine Mäuseläden

In Malmö haben die bisher anonymen Street-Artists von Anonymouse kleine Fachgeschäfte für Mäuse installiert. Die Liebe zum Detail macht das Modell zu einem echten Hingucker. Die Miniatur beinhaltet zum einen das Nussgeschäft „Noix de Vie“, sowie anscheinend ein italienisches Mäuserestaurant namens „Il Topolino“. Perfektioniert wird die Installation durch die vielen kleinen Details, von Möbeln für die Außengastro, einem ollen Stromkasten, einem an der Wand lehnenden Fahrrad, bis hin zu Plakaten für mausbezogene Ausstellungen und Filme.

LOVING the @anonymouse_mmx spread. Pic from @svdkultur http://www.svd.se/muskvarter-i-malmo-vaxer/i/senaste

A photo posted by Papa Dont Preach (@stoffskichronicles) on

(via Bored Panda)

New York nachgebaut in Cities Skylines

Nun… ich habe das Spiel ja auch schon seit fast zwei Jahren und ich bin auch immer ganz zufrieden mit meinen kleinen europäischen Städtchen, die ich so baue (siehe hier). Hauptsache der Verkehr verstopft nicht die Straßen zu sehr.

Aber eine solche Hingabe ans Detail die nofuckeither (so sein Name auf reddit) an den Tag legt und die Ausdauer, das Ergebnis dann noch in dramaturgisch vernünftiger Art zu dokumentieren (mal abgesehen von dem schrecklichen EDM-Sound) verschlägt mir die Sprache. Dann auch noch diese crispy Grafik, die meine Grafikkarte schon beim Anschauen schmilzen lässt. Ich hoffe diese Person hat auch noch ein anderes Leben, als nur diese Simulation zu perfektionieren. Generell aber verdammt großartige Arbeit.

Tokio als 3D gedruckte Minikacheln

Die Firma iJet druckt 3D-Kartenmaterial als Kacheln aus. Zur Zeit läuft das Kickstarter-Projekt ‚One Hundred Tokyo‚, bei dem auf 100 Kacheln die Innenstadt Tokios in einem Maßstab von 1/12.500 abgebildet werden soll. Diese sind dann als Kunstobjekte erhältlich. Und ein Stück Tokio gerahmt an der Wand sieht schon ziemlich geil aus. Die Einzelkacheln als Kühlschrankmagnet zu benutzen ist natürlich auch eine nette Idee.

(via Rocket News 24)

Flughafen Amsterdam Schiphol 1916 – 2016 Animation

Amsterdams Flughafen Schiphol hatte am 16. September 100-jähriges Gründungsjubiläum und diese Animation zeigt in detaillierter Form den Ausbau auf dem Gebiet des trockengelegten Haarlemmermeer von den Anfängen bis heute.

(via kfmw)

Graffiti Tags in Schönschrift umgewandelt

tag

Es gibt ja Graffiti mit ästhetischem Anspruch und dann gibt es ja auch noch diese schriftähnlichen Schmierereien, mit denen irgendwelche testosteronüberladenen Jüngelchen wahrscheinlich Gebiets- bzw. Besitzansprüche anmelden und somit auf dem Niveau des hündischen Markierens laufen.

Daher ist es eine vortreffliche Idee diese unnötigen Entstellungen im öffentlichen Raum auf eine besondere Weise aufzuräumen, wie es diese beiden Herren auf dem oberen Bild (Namen unbekannt) getan haben. All die unschönen Pseudonyme und andere textliche Auswürfe haben sie in fein leserliche Grotesk und Serifenschriften umgewandelt und so diesen Orten mehr Ordnung und Stil gegeben.

Die ganze Fotoserie kann man sich hier anschauen.

(via design you trust)

Jamie XX – Gosh by Romain Gavras

Ich habe sowohl schon mal das offizielle Video zu diesem Track gepostet, in dem es um die Besiedelung des Mars geht, als auch schon mal einen Eintrag zu dieser Geisterstadt in China gemacht, die versucht Paris zu imitieren. In Romain Gavras Interpretation kommt beides zusammen, also muss es im Logbuch dokumentiert werden.

Jamie XX, Gosh from ROMAIN-GAVRAS on Vimeo.

Stadt, Licht & Bewegung – Ein filmisches Danke eines Flüchtlings an seinen Zufluchtsort

Waref Abu Quba flüchtete vor dem Krieg in Syrien und landete in Darmstadt. Offenbar hat es diese Stadt und deren Bewohner gut mit ihm gemeint und ihn schwer inspiriert, denn als Dank für die Zeit, die er bisher dort ist, hat er eine kleine künstlerische Trilogie zu Ehren Darmstadts erstellt.

As a Syrian refugee and through this artistic film, I am trying to say „Thank You“ to the people of Darmstadt and Germany for their helpfulness and hospitality. I hope you like it 🙂

Stadt, Licht & Bewegung (City, Light & Movement) from Waref Abu Quba on Vimeo.

(via Klonblog)