Breaking Bad im Schnelldurchlauf

Diese puristisch animierte Kurzversion der Maßstäbe setzenden Serie ‚Breaking Bad‘, enthält eigentlich alles, was man wissen sollte. Esther Bellido erstellte diese kleine Zusammenfassung mit horizontalem Parallax-Scrolling anlässlich des zehnten Geburtstages des TV-Klassikers. Aber Achtung: Spoiler! 😉

Finanzierung für „Ren & Stimpy“-Doku steht

Der Produzent Ron Cicero und der Regisseur Kimo Easterwood haben die Produktion einer „Ren & Stimpy“-Doku erfolgreich über Indiegogo finanziert. Bin sehr gespannt, was die draus machen. Unterstützen kann man das Projekt noch sieben Tage lang.

Netflix präsentiert das passende Gras zur Serie

Ach ja, Herbstzeit ist neue-Serien-Zeit. Das gilt auch in Zeiten des Videostreamings. Und würden wir in einem Land mit einer vernünftigen Drogengesetzgebung leben, könnten wir vielleicht auch auf solches Gras zurückgreifen, welches auf einzelne Fernsehserien zugeschnitten ist, so wie es Netflix nun in Hollywood in einem Pop-Up-Event präsentiert hat.

Für eine Serie wie ‚Arrested Development‘ wird das Gras ‚Banana Stand Kush‘ empfohlen und eine Sorte namens ‚Prickly Muffin‘ bei Bojack Horseman. Wobei ich bei dieser Serie eher an andere Drogen denke.

Das ganze soll eigentlich eine Kampagne zu der neuen Netflix-Serie ‚Disjointed‘ sein, in der es um eine Hippiemutti geht, die einen Marihuana-Laden führt. Aber diese Serie ist nicht mal bekifft halb so lustig, wie manches, was ich schon nüchtern gesehen habe.

Spongebob und Patrick als reale Lebewesen

Der 3D-Künstler Miguel Vasquez hat den verstrahlten Schwamm Spongebob Squarepants und seinen einfältigen Seesternfreund Patrick Star in eine etwas realere Version umgewandelt. Von Vermenschlichung kann in diesem Fall wohl kaum die Rede sein und rein optisch haben die beiden jetzt auch nicht dazu gewonnen.

„Wir sind gar nicht hässlich, wir stinken nur!“ als Erkenntnis Spongebobs aus einer frühen Folge ist so auf jeden Fall nicht haltbar.

(via Whudat)

Simpsons-Cocktails nachgemacht

Immer denke ich gerne an die Folge mit dem „Flaming Moe“ zurück, der eigentlich der „Flaming Homer“ war. Aber es gab bei den Simpsons immer wieder mal Getränkekreationen, deren Umsetzung im echten Leben überprüft werden sollten. Der Cocktail Chemistry Kanal hat genau dies getan, damit wir es nicht machen müssen. Spoiler! Der „Flaming Homer“ ist nicht entflammbar. 🙁

(via Laughing Squid)

Wie man an TV-Vorlieben die Spaltung einer Gesellschaft ablesen kann

Die New York Times hat anhand von Facebook Likes für verschiedene Fernsehserien 50 Karten der USA erstellt. Aus diesen lässt sich relativ klar ablesen, wie sich in Amerika die progressiven (urbanen) sowie die konservativen (ländlichen) Kräfte verteilen. Ebenso werden die Unterschiede zwischen den TV-Vorlieben zwischen Weißen und Schwarzen offensichtlich.

Die Ergebnisse sind nicht besonders überraschend. Serien wie „Modern Family“, die eine diversifizierte, liberale, wenn auch eher weiße Klientel ansprechen, werden vor allem an der Ost- und Westküste gerne gesehen, bekommen aber in den Südstaaten, bis auf ein paar Ausnahmen in Ballungsgebieten, nicht sehr viele Facebook Likes.

Modern Family

Verteilung Facebook Likes „Modern Family“

Fernsehsendungen wie die White-Trash-Serie „Duck Dynasty“ und Serien, die Teenager als Mütter zum Thema haben, sind vor allem in den ländlichen Gebieten von Texas, Arkansas und Louisiana beliebt. Generell erscheinen gerade die Bundesstaaten von Arkansas bis Georgia als Zentrum derer, die man sich gemeinhin als typische Trump-Wähler vorstellt. Sendungen mit einer liberalen Agenda haben hier kaum eine Chance.

Duck Dynasty

Verteilung Facebook Likes „Duck Dynasty“

Es ist jedoch auch die Region, im Artikel ‚The Black Belt‘ genannt, mit den meisten Facebook Likes für Serien mit PoC-Bezug, wie z.B. „Empire“ und andere Serien, die das schwarze Amerika abbilden.

Empire

Verteilung Facebook Likes „Empire“

Wenn man entsprechendes Kartenmaterial übereinander legen würde, wäre die Korrelation zwischen den Daten der Wahlergebnissen und TV-Serien-Likes in den USA bestimmt recht groß.

Hier geht es zum Artikel:
‘Duck Dynasty’ vs. ‘Modern Family’: 50 Maps of the U.S. Cultural Divide

Ren und Stimpy ein bisschen zu realistisch

Andrew Freeman ist Spezialist für Silikonmasken und hat nichts besseres zu tun, als meine Erinnerung an Ren und Stimpy zu zerstören. Für mich waren der cholerische Chihuahua und die dümmliche Katze immer sowas wie kauzige bis knuffige Gesellen. Natürlich gab es auch schon mal diese unappetitlichen Detailaufnahmen diverser Körperbereiche der beiden, aber diese die Realität weit überziehenden Büsten der beiden sehen ja schon eher aus, als ob sie Vertreter aus Gollums Familie wären. *Schauder*

ren-stimpy-naturalistisch

Mehr Fotos dazu auf Dangerous Minds

Star Trek gegen Trump

Eine Vielzahl der Mitglieder der großen Star Trek Familie wie Schauspieler, Produzenten und Angehörige der Familien Roddenberry und Nimoy haben sich in einem Statement gegen die grauenvolle Möglichkeit eines Präsidenten namens Trump ausgesprochen. Sie rufen dazu auf sich für die Wahlen registrieren zu lassen (auch schon an sich ein Unding dieses Prozedere, aber anderes Thema) und nicht für einen Kandidaten zu stimmen, der das komplette Gegenteil all der humanistischen und progressiven Werte ist, für die der
TV-Klassiker und seine Charaktere stand und steht:

Never has there been a presidential candidate who stands in such complete opposition to the ideals of the Star Trek universe as Donald Trump. His election would take this country backward, perhaps disastrously. We need to elect a president who will move this country forward into the kind of future we all dream of: where personal differences are understood and accepted, where science overrules superstition, where people work together instead of against each other.

Der komplette Wortlaut und die Liste der Unterstützer ist auf der Facebook-Seite der Initiative nachzulesen.

(via Good)

Star Trek – Das erste halbe Jahrhundert

Heute vor 50 Jahren, am 08. September 1966, wurde die erste Folge von Star Trek in den USA ausgestrahlt. In unruhigen Zeiten des kalten Krieges und des Vietnamkrieges, sowie generell großer gesellschaftlicher Umbrüche erschien diese Serie auf den Bildschirmen, die den Menschen von einer Welt im 22. Jahrhundert erzählte, in der die Völker der Erde in Eintracht mit etlichen anderen außerirdischen Zivilisationen zu den Sternen aufbrachen, um Neues zu entdecken und in der es gewagt wurde, den ersten Kuss zwischen Schwarz und Weiß ins TV zu bringen. Natürlich gab es auch hier immer wieder Konflikte, besonders mit den Klingonen, die symbolisch für die Sowjets standen und diese Auseinandersetzungen waren oft kämpferischer Art aber eben nicht immer.

Mein erster echter Kontakt mit Star Trek muss um 1988 gewesen sein und ich war ca. 11 Jahre alt. Mein Einstieg war aber nicht die Originalserie, sondern der Nachfolger „The Next Generation“, wobei der deutsche Titel „Das nächste Jahrhundert“ zwar korrekt aber irgendwie plump war. Zu dieser Zeit, liebe Kinder, musste man, wenn man eine aktuelle Serie außerhalb des Fernsehprogramms sehen wollte, noch das Haus verlassen und einen Ort namens Videothek aufsuchen, der immer etwas nach staubigen Büroteppich und kaltem Kaffee roch, um dort nummerierte Plastikschlüssel-Anhänger von Regalen voller bunter Plastikhüllen zu nehmen, um sie einem mehr oder weniger motiviertem Mitarbeiter an der Theke im Austausch gegen buchgroße Plastikkassetten mit Magnetbändern drin zu übergeben.

So kam ich in den Genuss die ersten Folgen dieser neuen Serie zu sehen und war angefixt für den Rest meines Lebens. Auch wenn sich TNG erst etwas lahmarschig entwickelte wurde es spätestens ab der dritten Staffel die Serie, an der sich andere SF-Serien (auch aus dem selben Universum) lange messen lassen mussten. Für mich waren nicht nur die Geschichten interessant, sondern auch meine ästhetische Prägung, was Interior- und Grafikdesign anging wurde nachhaltig von den Star Trek Serien beeinflusst.

Anlässlich dieses Jubiläums habe ich hier ein paar Links zusammengestellt, die in letzter Zeit durch meine Feed-Timeline kamen. Weiterlesen