Künstliche Intelligenz generiert Straßenansichten

Die Wissenschaftler Qifeng Chen and Vladlen Koltun haben eine auf Straßenansichten trainierte künstliche Intelligenz entwickelt. Die zugrunde liegenden Daten sind höchstwahrscheinlich aus Google Street View, was aber in der Kurzfassung des Papers der beiden Forscher nicht so raus kommt.

Was die KI macht, ist, aus bunten flächigen Vorlagen, bei denen die farbigen Flächen für bestimmte Bildelemente stehen (z.B. Violett = Straße, Grün = Bäume, Blau = Autos, etc.) eine einigermaßen plausible Straßenansicht aus Autofahrersicht zu erstellen.

Die Wissenschaftler haben dafür auch einmal den Datensatz aus GTA V benutzt und Los Santos in Street View Manier nachempfinden lassen (im Video ab 1:33 min).

Bewegliches Fassadendisplay am Times Square

Zur Zeit wird am Times Square in New York ein riesiges Display installiert, dass aus vielen einzelnen quadratischen Modulen besteht, die unabhängig voneinander bewegt werden können. So lassen sich zum Beispiel Wellenbewegungen und andere komplexe Bewegungsabläufe realisieren, die dann das abgebildete Videomaterial unterstützen.

Die Firma Radius Display die für die Entwicklung verantwortlich ist, zeigt auf ihrem Instagram-Account den Fortschritt der Installation. Am 08. August soll die bewegliche Videowand offiziell eingeweiht werden.

(via prosthetic knowledge)

Weird Box – Eure Instagramfotos in einem Beziehungsdrama

Wer von euch einen Instagram-Account besitzt und seine gesammelten Schnappschüsse gerne mal als zentralen Gegenstand einer etwas unbehaglichen Auseinandersetzung und als Grund einer Trennung inszeniert sehen möchte, der ist bei ‚Weird Box‚ richtig.

Es ist schon sehr amüsant, wie die eigenen Bilder im Kontext eines beginnenden Psychodramas verwendet werden. Das lässt einen vielleicht auch mal darüber reflektieren, was man denn so alles an Material in die Öffentlichkeit entlässt und was andere eventuell damit machen.

Dieser Geniestreich kommt vom Autor, Regisseur und Software Entwickler Noah Levenson, der auf seiner Seite auch noch einmal darauf hinweist, dass man ja auch mal die Fotos anderer Instagram-Konten verwenden kann:

Weird Box is an interactive film that makes your Instagram pictures part of its story. I wrote it, directed it and programmed the software that makes it work. It stars me and Katie Boland (Paul Thomas Anderson’s The Master, Daydream Nation). My favorite IG account to use is @marniethedog.

Jurassic Flower Power – KI generiert Dinos aus Blumenbildern

Chris Rodley hat einen Deep Learning Algorithmus auf die Darstellung von Dinosauriern durch Blumen- und Obstmotive trainiert.

I didn’t invent the technique, which is called “style transfer“, also known as “deep style“. It’s been widely used since 2015 when the totally awesome creators at the University of Tübingen in Germany published it on Arxiv. It didn’t get as much press as Google’s DeepDream, but in my view it’s much, much more useful creatively.

Ein wenig erinnern diese computergenerierten Kreationen an die Obst- und Gemüseportraits von Giuseppe Arcimboldo aus dem 16. Jahrhundert. Kommt halt alles wieder auf die eine oder andere Weise.

(via kottke)

Nano – Wenn Nanosonden im Körper Pflicht wären

Ein interessanter und qualitativ gut gemachter SF-Kurzfilm über eine dystopische Zukunft, in der Nanosonden im menschlichen Körper Aussehen und Gesundheit mittels Smartphone-Apps beeinflussen können, aber auch über den Verlust der Souveränität über den eigenen Körper, wenn kommerziell oder staatlich gesteuerte Nanobots in den Blutbahnen einen jederzeit lahmlegen können.

Nano from BME Films on Vimeo.

Künstliche Intelligenz entwickelt neue Farben

In den letzten Jahren hat sich ja schon gezeigt, wozu künstliche Intelligenz alles fähig ist. Bei manchen Dingen funktionieren sie bei langer Übung sehr gut (Bilderkennung, Bildbeschreibung, Go spielen) bzw. interpretieren auf Basis genügender gelernter Beispiele Sachen neu (z.B. Barbecue-Saucen).

Schwierigerer wird es, wenn es in den kreativen-ästhetischen Bereich geht. Drehbücher, die sich etwas kryptisch lesen (siehe Sunspring), oder eben Farben zu interpretieren und benennen.

Die Wissenschaftlerin Jeanelle Shane hat ein neurales Netzwerk darauf trainiert Farben aus RGB-Werten zu generieren und diesen auch Namen zu geben. Viele davon sind völlig daneben und ergeben gar keinen Sinn, jedoch nach einigen Feinjustierungen sah das Ergebnis wesentlich besser aus. Einige Namen indes bleiben doch einigermaßen 303012wunderlich.

Gray Pubic?

Grundsätzlich hält Shane fest, dass ihr neurales Netzwerk Beige, Braun und Grau bevorzugt und schreckliche Ideen für Farbnamen hat.

Sindis Poop!

Den genaueren Prozess hat die Wissenschaftlerin auf ihrem Tumblerblog dokumentiert.

GTA V-Remake von Terminator 2

Ich sage es ja immer wieder, aber manche Menschen (in diesem Fall Mikhail Kramer) haben einfach zuviel Zeit. Kramer hat mit der Vorlage des Spiels GTA V eine leicht gekürzte Variante von Terminator 2 erstellt. An manchen Stellen ein wenig wackelig, aber ansonsten schon nah am Original.

Flüge über den Mars generiert aus Bild- und Topografiedaten

Der Fotograf und Filmemacher Jan Fröjdman hat in langwieriger Kleinstarbeit und aus purer Begeisterung für unseren Nachbarplaneten Mars Bilder generiert, die aussehen wie beim Flug über die Oberfläche aufgenommen. Dazu hat er aus bestehenden hochauflösenden Bilddaten der HiRISE-Kamera des Mars Reconnaissance Orbiters und den dazugehörigen topografischen Scans Bilder erstellt und diese noch farblich angepasst, da das Originalmaterial der anaglyphen Bilder eigentlich nur in Graustufen vorliegt. Herausgekommen sind beeindruckende Aufnahmen, als ob er selber dagewesen wäre.

A FICTIVE FLIGHT ABOVE REAL MARS from Jan Fröjdman on Vimeo.

(via uncrate)