Künstliche Intelligenz und die Konsequenzen

Der Guardian hat ein interessantes Video-Feature in seinem Online-Repertoire. Unter dem Titel ‚Original Drama‚ gibt es inszenierte Kurzgeschichten zu wichtigen Themen unserer Zeit. Die dritte Folge vom Februar dieses Jahres zeigt eine Debatte zwischen drei Menschen und einem Roboter namens Günther, in der erörtert wird, was man einer KI zutrauen kann bzw. darf.

Die mögliche Aussicht auf künstliche Intelligenzen, die unsere intellektuellen Fähigkeiten überflügeln könnten sind ja mittlerweile nicht mehr ganz von der Hand zu weisen. Daher sind solche Debatten auch durchaus sinnvoll, besonders wenn es auch um ethische Grundsatzentscheidungen geht, an Stellen, wo die Grenzen zwischen Mensch und Maschine verwischen.

In diesem Kurzfilm werden einige der Themen angerissen und es bietet sich eine durchaus plausible Aussicht für eine Lösung des Problems neben der pessimistischen Annahme, dass wir alle vom AI-Overlord unterjocht werden.

In Better News… – 23.02.17

Die wöchentlichen Better News. Diesmal u.a. mit Schweinefleisch aus Stammzellen, dem Ende des Privatwagens, Steuern zahlenden Robotern und hilfsbereiten amerikanischen Muslimen.

Forscher wandeln ätzende Stickoxid-Abgase
in wertvolle Rohstoffe für Medikamente um

Es strömt durch einen Wäscher, der die Stickstoffoxide auswäscht. Der Wirkungsgrad liegt unter Laborbedingungen bei stolzen 99,7 Prozent. „Wir gehen davon aus, dass unsere Methode auch in der industriellen Anwendung einen guten Wirkungsgrad erzielen wird.“

Scientists use stem cells to grow animal-free pork in a lab

Genovese is the chief science officer and co-founder of Memphis Meats, a foodie startup which aims to grow edible meat in a lab. Having last year debuted a lab-grown meatball, the company is now working on developing other meats and scaling its business.

Forscher machen Wasserstoff mit Salz und Sonne aus Wasser

Sie haben dazu einen grünen Farbstoff hergestellt, der wie Chlorophyll bei Pflanzen als Reaktionsbeschleuniger (Katalysator) funktioniert.


Umfrage: Privatwagen sind Auslaufmodell

„Das Auto wie wir es heute kennen ist ein Auslaufmodell“, sagte Bitkom-Vizepräsident Achim Berg. Es gehe nicht mehr um den Besitz eines Verkehrsmittels, sondern darum, bequem von A nach B zu kommen.

The robot that takes your job should pay taxes, says Bill Gates

In a recent interview with Quartz, Gates said that a robot tax could finance jobs taking care of elderly people or working with kids in schools, for which needs are unmet and to which humans are particularly well suited.


Klimaschutz: Singapur führt eine Kohlenstoffsteuer ein

„Singapur ist verwundbar für steigende Meeresspiegel, die durch den Klimawandel verursacht werden. Gemeinsam mit der internationalen Gemeinschaft, müssen wir unsere Lasten tragen, um unseren Lebensraum zu erhalten“

Artificial Intelligence is Going to Destroy Fake News
(But A.I. can also cause the volume of fake news to explode.)

Using smart filtering and content analysis and natural language processing — these can all be used as signals to an algorithm that’s attuned to detect fake news, just like we have filters for spam to prevent it from getting into your inbox. There are ways A.I. can assist humans in identifying fake news, or in the future, do it automatically.


An effort by a Muslim group to raise $20K to fix a badly vandalized Jewish cemetery met its goal in three hours. (via twitter @JessicaHuseman)

Muslim Americans stand in solidarity with the Jewish-American community to condemn this horrific act of desecration against the Chesed Shel Emeth Cemetery.

In Better News… – 09.02.17

Auch diese Woche wieder ein paar handverlesene Schlagzeilen zu hoffnungsfroh stimmenden Entwicklungen, u.a. zum Fortschritt alternativer Energiequellen und zur Stärkung von LGBTQ-Rechten.

Sweden pledges to cut all greenhouse gas emissions by 2045

In one of the most ambitious emissions plans published by a developed nation, the Swedish government has reaffirmed the urgency of tackling climate change, ignoring uncertainties about global policies under Donald Trump’s administration.

This Farm of the Future Uses No Soil and 95% Less Water

Once completed, it’s expected to grow 2 million pounds of greens per year, making it the largest indoor vertical farm in the world.

Produce your own water from thin air with SunGlacier’s solar-powered DC03

The device comes without a battery, without fans or an inverter, and without any moving parts that could easily degrade.

Tesla’s Battery Revolution Just Reached Critical Mass

Three massive battery storage plants—built by Tesla, AES Corp., and Altagas Ltd.—are all officially going live in southern California at about the same time. Any one of these projects would have been the largest battery storage facility ever built. Combined, they amount to 15 percent of the battery storage installed planet-wide last year.

Australian scientists use soybean oil to create graphene

Graphene is hoped to have numerous applications including in electronics, biomedical devices and water filtration.


Norwegens Kirche traut ab sofort auch Lesben und Schwule

Schwule und Lesben können zwar in der Kirche ihrer Wahl heiraten, einzelne Pfarrer dürfen die Zeremonie jedoch aus Gewissensgründen verweigern. Mit diesem „Kompromiss“ wollte die Kirche vermeiden, dass sich konservative Christen abspalten.

Boy Scouts Of America Will FINALLY Admit Trans Kids

Reuters reports that this change marks the end of the Scouts‘ „century-old practice of using the gender stated on a birth certificate to determine eligibility.“

In Better News… – 02.02.17

Einige gute Nachrichten der letzten Woche:

Irland will als erstes Land der Welt keine Staatsreserven mehr in Öl- und Gasfirmen investieren

Investitionen in Kohle, Gas und andere klimaschädliche Projekte sind zukünftig nicht mehr erlaubt.

Solarstrom wird günstiger: Stuttgarter entwickeln effizientere Dünnschicht-Solarzellen

Der Materialverbrauch und die Abfälle sind sehr gering, während bei der Herstellung von Siliziumzellen bis zu 50 Prozent des teuren Materials recycelt werden müssen.

Ikea will bis zum Jahr 2020 mehr saubere Energie produzieren als verbrauchen

„Dieses Investment in Erneuerbare Energien ist gut für unser Geschäft und bringt uns näher an unser globales Ziel, bis zum Jahr 2020 mehr saubere Energie zu produzieren als wir verbrauchen“, so Brendan Seale, der in Kanada für die Nachhaltigkeitsstrategie des Konzerns verantwortlich zeichnet.

AI is nearly as good as humans at identifying skin cancer

By training an existing Google image recognition algorithm using over 130,000 photos of skin lesions representing 2,000 diseases, the team made an AI system that could detect both different cancers and benign lesions with uncanny accuracy.


31-year-old hottie and his 89-year-old BFF are almost too cute to be believed

Yes, there is every chance that Salvatore is in it as much for his own publicity as he is for building up Norma’s bank account. But Norma, for her part, seems to be a willing participant who’s getting a kick out of all this

In Better News… – 26.01.17

Good news, everyone! Hier ist die zweite Linksammlung des Januars 2017 mit guten Nachrichten und positiven Entwicklungen aus Politik, Wissenschaft und Gesellschaft:

Why Trump’s Inauguration is Not the Beginning of an Era — but the End

I think the backlash will be fast and furious. And it won’t just be Trump that goes down — it will be large swaths of conservative Republicans who will be almost helpless to stop Trump or distance themselves from him. They will pay the price for creating the conditions that created him.


Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden.

Hawaii möchte den kompletten Verkehr bis 2045 auf erneuerbare Energien umstellen

Kein anderer Bundesstaat in den USA ist derart weit, wenn es um das Erreichen der Zielsetzungen im Bereich erneuerbare Energien geht.

Hydrogen Council: Autobauer und Ölindustrie wollen Wasserstoffautos fördern

Verkündet wurde die Gründung des sogenannten „Hydrogen Council“ auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Zu den insgesamt dreizehn beteiligten Unternehmen gehören unter anderem die Autohersteller Toyota, Daimler, BMW und Hyundai sowie die Ölmultis Shell und Total und das Industrieunternehmen Linde.

Anmerkung: Nur eine gute Nachricht, wenn der Wasserstoff nicht aus Öl gewonnen wird, wie bei dieser Gruppe zu vermuten.

8 teenage inventions that could save the world

From $13 germ-killing door handles to Braille printers, check out these eight teenage inventions that revolutionize the way we view energy, food, and, of course, the oceans.

Iceland is drilling the world’s deepest geothermal well

Iceland is digging world’s deepest geothermal borehole into the heart of a volcano at a depth of 3.10 miles (5 km) to tap renewable energy.

Norwegischer Fonds sammelt 400 Millionen Dollar für den Schutz des Regenwaldes ein

Ziel des neu aufgelegten Fonds ist es, insgesamt fünf Millionen Hektar Tropenwald dauerhaft zu erhalten. Dies entspräche in etwa der Größe Costa Ricas.

Sea change: As desalination technology advances, oceans may hold the answer to the world’s water crisis

“A lot of it is in the R&D phase […] It’s hard to say what’s going to happen in 20 or 30 years, but there’s certainly a lot of interest in finding ways to reduce the cost and environmental impact.


From dictatorship to LGBT paradise: Taiwan’s road towards marriage equality

The issue regained momentum in 2016 in part after Jacques Picoux, a French-born resident of Taiwan, apparently committed suicide in October. He had reportedly become depressed after his Taiwanese partner of 35 years died of cancer and Picoux had been forbidden from taking part in medical decisions towards the end of his life.

After A Morning Spent With His Daughter, One Dad Received A Kind Note From A Stranger

This anonymous message was enough of a reinforcement for me, that I hope more people might be guided by its power and by its author’s thoughtfulness.


Und immer daran denken:

In Better News… – Linktipps

Angesichts der zunehmend bekloppten Weltlage habe ich mich entschieden wenigstens hier im Blog in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen unter dem Titel „In Better News…“ Links zu posten, die mir durch ihre positiven Headlines aufgefallen sind. Ich möchte damit gerne ein Gegengewicht zu den ansonsten deprimierenden bis apokalyptischen Nachrichten setzen, die einem jeden Tag um die Ohren gepfeffert werden. Denn wenn man mal genauer hinschaut, gibt es viele Entwicklungen, die auf eine fantastische Zukunft hoffen lassen.

Daher werde ich in nächster Zeit verstärkt Ausschau nach Meldungen halten, in denen von wichtigen wissenschaftlichen Durchbrüchen erzählt wird, oder von besonderem gesellschaftlichen Engagement und von interessanten technologischen Veränderungen, die unser aller Leben positiv verändern werden.

Hier also die ersten Links der letzen Wochen:

Scientists Can Change CO2 to Ethanol Using This Simple, Cheap Solution

Studie: Spezielle Pflanzenblätter reduzieren den Methanausstoß von Kühen

Malaria drug successfully treats 26-year-old brain cancer patient.

End of fillings in sight as scientists find Alzheimer’s drug makes teeth grow back

Scientists make plastic from pine trees

Indiens Hauptstadt Neu Delhi verbannt Einweg-Plastik aus der Stadt

China orders a halt to over 100 coal-fired power plants


„Little Homes“ Kölner baut DIY-Hütten

Bangkok will hold its first gay pride parade in 11 years

How many jobs has the legal cannabis market created?

Wie man an TV-Vorlieben die Spaltung einer Gesellschaft ablesen kann

Die New York Times hat anhand von Facebook Likes für verschiedene Fernsehserien 50 Karten der USA erstellt. Aus diesen lässt sich relativ klar ablesen, wie sich in Amerika die progressiven (urbanen) sowie die konservativen (ländlichen) Kräfte verteilen. Ebenso werden die Unterschiede zwischen den TV-Vorlieben zwischen Weißen und Schwarzen offensichtlich.

Die Ergebnisse sind nicht besonders überraschend. Serien wie „Modern Family“, die eine diversifizierte, liberale, wenn auch eher weiße Klientel ansprechen, werden vor allem an der Ost- und Westküste gerne gesehen, bekommen aber in den Südstaaten, bis auf ein paar Ausnahmen in Ballungsgebieten, nicht sehr viele Facebook Likes.

Modern Family

Verteilung Facebook Likes „Modern Family“

Fernsehsendungen wie die White-Trash-Serie „Duck Dynasty“ und Serien, die Teenager als Mütter zum Thema haben, sind vor allem in den ländlichen Gebieten von Texas, Arkansas und Louisiana beliebt. Generell erscheinen gerade die Bundesstaaten von Arkansas bis Georgia als Zentrum derer, die man sich gemeinhin als typische Trump-Wähler vorstellt. Sendungen mit einer liberalen Agenda haben hier kaum eine Chance.

Duck Dynasty

Verteilung Facebook Likes „Duck Dynasty“

Es ist jedoch auch die Region, im Artikel ‚The Black Belt‘ genannt, mit den meisten Facebook Likes für Serien mit PoC-Bezug, wie z.B. „Empire“ und andere Serien, die das schwarze Amerika abbilden.

Empire

Verteilung Facebook Likes „Empire“

Wenn man entsprechendes Kartenmaterial übereinander legen würde, wäre die Korrelation zwischen den Daten der Wahlergebnissen und TV-Serien-Likes in den USA bestimmt recht groß.

Hier geht es zum Artikel:
‘Duck Dynasty’ vs. ‘Modern Family’: 50 Maps of the U.S. Cultural Divide

Ein paar Lesetipps über die Feiertage

Wir wollen es ja nicht zu beschaulich werden lassen zwischen den Tagen. Daher hier ein paar Longreads, wie normal lange Texte ja jetzt heißen.

Hauptsächlich geht es um das wohl einschneidenste Ereignis des an beschissenen Ereignissen ja nicht arme Jahr 2016, der „Wahl“ aka Ernennung Trumps von Putins Gnaden zum dümmsten und ignorantesten Autokraten in der Weltgeschichte.

Die Auswirkungen dieser Entwicklung wird die nächsten Jahre überschatten und 2016 wie eine Party aussehen lassen. Ehrlich gesagt bin ich mir nicht mal mehr sicher, ob wir noch Jahre haben. Daher hier ein paar Artikel, die eine Aussicht auf die kommende Zeit liefern.

Chomsky: Is the American Dream Dead?
Noam Chomsky im Interview über die kaputte US-Wirtschaft und dem nicht mehr funktionierenden politischen System der USA.

But the current period is extreme because inequality comes from super wealth. Literally, the top one-tenth of a percent are just super wealthy. This is not only extremely unjust in itself, but represents a development that has corrosive effects on democracy and on the vision of a decent society.

I’m on the Professor Watchlist — and it’s exposed a radical truth about the future of social justice
Prof. Matthew Pratt Guterl berichtet über seine Erfahrung auf der Liste der liberalen Intellektuellen gelandet zu sein, die die neuen Nazis/Trump-Unterstützer in den USA eingerichtet haben, um gegen die Intellektuellen im Land vorzugehen.

Someday, when they write the histories of all that is to come, they will remember how easily progress can be reversed or proven illusory. They will write detailed narratives of how Trump’s victory stripped away all remaining restraint from a white electorate conditioned to want a return to a racist dreamscape. And they will recount how, quite suddenly, racial slurs, swastikas, and other markers of prejudice thought to have been shunted from the mainstream for good returned to the status of ordinary, everyday speech and action.

How the Trump filter changes the way we talk about pop culture
Ein paar Gedanken, wie sich die amerikanische Popkultur mit den veränderten gesellschaftlichen Verhältnissen wandelt und mit Dingen aneckt, die bisher als Common Sense angesehen wurden und mittlerweile sog. Culture Wars auslösen. Ob das liberale Hollywood die Definitionshoheit über die Narrative behalten kann wird sich zeigen.

For decades, America has thought itself as a country that opposes Nazis and fascists. We’re the ones who saved the world from Hitler, we’re the ones who beat the bad guys, and the ultimate bad guys are Nazis. So any mediocre action movie that wanted to clarify its moral stakes could just say something like, “Our bad guys are a metaphor for fascism!” and we would all sit back, united in the understanding that the villains were fascists and the heroes believed in democracy.

Think before you share – Fakten checken für eine entspannte Adventszeit

Einmal mehr treten wir nun in eine weihnachtliche Jahresendphase ein, in einem immer extremer werdenden postfaktischen Umfeld. Daher auch dieses Jahr die Bitte, wie ich sie bereits vor über drei Jahren in meinem Artikel „Aus Rücksicht auf Muslime?“ artikuliert habe, nicht jeden Scheiß, der auf Facebook oder sonstwo gepostet wird, zu glauben. Hierzu gibt es auch noch einmal eine kleine bebilderte Anleitung zur korrekten Vorgehensweise.

(via Mimikama)

2016 – Ein Nachruf und Ausblick

„At least I am at loss to find appropriate words.“
– Noam Chomsky in an Interview with Alternet

Wow! Ich muss wohl kaum noch einmal feststellen, was für eine beschissene Katastrophe dieses Jahr von der Silvesternacht an war. Und dafür muss ich nicht noch rund einen Monat warten das zu beurteilen. Daher schon mal mein Jahresrückblick.

Wie schnell der Zerfall der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft (wenn diese nicht schon immer eine Farce war) innerhalb kürzester Zeit fortgeschritten ist, war schon atemberaubend mit anzusehen.

Überall schmeißen sich ehemals stabile Demokratien den Faschisten an den Hals.
Die Briten lassen sich von einer saudämlichen Gurkentruppe, die in ihrer Regierungskompetenz noch mindestens zehn Stufen unter der Muppet Show steht, aus Europa drängen, provozieren damit eine weitere Destabilisierung einem in diesen Zeiten mehr als notwendigen vereinten Europa. Von dem britischen Abschaum, der sich dadurch legitimiert fühlte verbal bis physisch übergriffig gegen Menschen zu werden, die nicht weiß sind, mal ganz zu schweigen.

In der Türkei meint so ein hinterwäldlerischer Mikropenisträger mit Größenwahn mal eben mit seiner Version des Reichstagsbrandes ein vielversprechendes Land in ein totalitäres Regime mit Expansionsbestrebungen umzuwandeln. Und unsere Regierung schaut zu, weil irgendwo müssen ja die syrischen Flüchtlinge bleiben. Hier haben will man die ja nicht, weil sonst die ganzen kackbraunen Vollpfosten aus den national befreiten Zonen Deutschlands mit Fackeln und Mistgabeln nach Berlin ziehen (insofern dieses Pack überhaupt in der Lage ist solche Präzisionsinstrumente richtig herum zu halten). Und dann könnte sich der ewige Hosenanzug eine weitere Amtszeit ab 2017 aber komplett abschminken. Dann heißt es bei uns bald auch „Petri Heil!“.

Und über die ehemaligen Ostblockstaaten (inkl. Sachsen), die bis heute nicht geschnallt haben, wie eine freie Gesellschaft funktioniert schlagen wir auch erst mal ein Ei.

Und dann Trump! Man konnte das ganze Jahr nur mit offenem Mund da sitzen und war von der sich anbahnenden Misere gleichzeitig fasziniert und angewidert. Der ganze Präsidentschaftswahlkampf war daher vergleichbar ambivalent zu beobachten wie die Abzess-Ausdrück-Videos auf Youtube (sorry, kein Link an dieser Stelle).

Während ich das hier schreibe ist er noch nicht Präsident, aber seine Anhänger feiern ihn in Washington schon mal mit stramm ausgestreckten Arm. Good Night and Good Luck!

trumppack

Wer ist eigentlich diese Tequila-Schlampe??? – Symbolbild für das öffentlich wahrgenommene 2016

Vielleicht passiert ja noch ein Wunder und es stellen sich genug Wahlleute mit einem Gewissen gegen die Wahl und entsprechen der sog. „Popular Vote“ nach der Clinton gewonnen hätte. Wäre ein einmaliger Vorgang und unwahrscheinlich. Das traurige ist ja, das Clinton nun auch nicht die beste Wahl gewesen wäre, zumindest wüsste man in etwa, was einen erwartet (vermutlich noch mehr Drohnenkriege).

Im schlechtesten Fall sehen wir nächstes Jahr eine Neuauflage des amerikanischen Bürgerkriegs, aber nicht North vs. South, sondern eher East/Westcoast vs. Biblebelt/Flyover-States. Denn ich kann mir einfach beim besten Willen nicht vorstellen, wie ein so unglaublich vielseitiges Land wie die USA diesen Zustand einheitlich akzeptieren könnte. Dann, im besten Fall werden hoffentlich die Faschisten geschlagen, ansonsten rückt ein Szenario eines theokratisch-faschistischen Regimes in greifbare Nähe, das einem dystopischen Roman Margaret Atwoods entsprungen sein könnte.

So gesehen lässt nicht viel auf ein friedliches 2017 hoffen. Was mich dazu bringen wird mein Leben in nächster Zeit noch hedonistischer und gegenwärtiger zu leben als bisher schon. Ich habe noch nicht alle Sorten Rum, die es gibt, durchprobiert, aber ich werde verstärkt daran arbeiten. Wer weiß wieviel Zeit noch bleibt.

Was mich zu meinem persönlichen Jahresrückblick bringt! Und wenn ich das mal so rekapituliere, war es für mich eines der zufriedensten Jahre. Es gab zumindest die eine weniger angenehme Erfahrung, als mir mein Backenzahn gezogen wurde, aber das war schnell vorbei und der war auch schon knapp drei Jahre tot. Und es war mein erstes Jahr als Brillenträger. Ist auch schön mal wieder was scharf zu sehen.

Ansonsten freue ich mich darüber, wieder so viel Zeit mit lieben Menschen verbracht zu haben; einige, die ich schon lange kenne und einige, die ich in diesem Jahr erst kennen gelernt habe. Von diesem Jahr werden mir viele schöne Erinnerungen im Gedächtnis bleiben: Ein bemerkenswerter Kurztrip mit meinem Freund nach Amsterdam im Frühjahr, schöne Sommertage in den Beachclubs auf Ibiza, wo man schon am frühen Nachmittag einen sitzen hatte. Die Party mit DJ Dosem im Blue Marlin war das Highlight.
Die vielen schönen vom Rum geschwängerten Stunden in unseren Lieblingsbars (IceBar und Lab 12 oder auch mal die Pacific Bar) und die vielen schönen und langen Clubnächte bis in die Morgenstunden in Köln (JackWho, Odonien, Heinz Gaul, Artheater), wo uns unsere Bekannten fragen, wie wir das überhaupt in unserem Alter durchhalten ohne Drogen (ich verrate es euch: es ist die Musik… und Jungfrauen-/Jungmännerblut).
Die sommerlichen OpenAir-Parties, besonders mit Dirty Doering am Fühlinger See und die legendäre Closing Party der GRU:NToN. Nicht zu vergessen natürlich auch der alljährliche Blücher Park und wenigstens die eine Poller Wiesen, die ich dank zweier partywütigen Freundinnen mitgenommen habe. Und ich habe wohl die geilste selbst gemachte Lasagne gegessen, die mir jemals untergekommen ist. Auch an die kulinarischen Höhepunkte werde ich mich somit lange erinnern. 🙂

symbolbild2016

Symbolbild für das persönliche 2016

Ich würde das alles nicht so sehr betonen, wenn meine persönliches Erleben dieses Jahres nicht so diametral entgegengesetzt zu der Gesamtstimmung auf der Welt stünde. Bei all den aufgezählten Gelegenheiten traf ich Menschen, die so unterschiedlich sind; weiß, schwarz, braun, Atheisten, Christen und Muslime, heterosexuell, homosexuell, transsexuell, aber im Grunde alle vereint im elektronischen Klang, wenn man es mal so ausdrücken möchte. Und ich werde niemals akzeptieren, dass jemand eine solche Gesellschaft in Frage stellt.

Und daher möchte ich euch allen danke sagen, für das interessante und schöne Jahr, in dem das Gesetz der Anziehung 😉 wieder seine Wirkung tat und mich mit Leuten zusammengeführt hat, die mein Leben bereicherten und es hoffentlich auch weiterhin tun. Und ich hoffe, dass wir zusammen durch die kommende dunkle Zeit kommen und den rückwärts gewandten Idioten jederzeit ein ordentliches „Fuck you“ ins Gesicht spucken und wenn es einfach nur dadurch ist, wie wir unser Leben leben.

Mehr bleibt nicht zu sagen und ich gebe John Oliver und der amerikanischen Bevölkerung das letzte Wort, die die derzeitige Gefühlslage am besten wiedergibt. Hoffen wir, dass die Menschen sich in nächster Zeit auf die Errungenschaften der Demokratie zurück besinnen und den Kampf aufnehmen.

Fuck you 2016! And 2017! Fuck you too! I hate you already!