Eine Raumstation als Ferienprojekt

Über 90 Kinder haben in einem Sommercamp in New Hampshire als ihr gemeinsames Projekt eine verlassene Raumbasis im Wald gebaut. Die Salvage Station No. 8 ist sozusagen die Abschlussarbeit, in der die Kinder unter Anleitung des Künstlers Shing Yin Khor ihre über den Sommer erlernten Fähigkeiten in den Bereichen Zimmerei und Malerei präsentieren konnten.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen und könnte gut in einem SF-Film als Kulisse dienen.

Aber nicht nur das Äußere überzeugt, sondern auch die Details im Inneren sind toll. Also wenn von hier aus nicht der Schutzschirm für einen Todesstern gesteuert wird, weiß ich auch nicht.

Mehr Bilder dazu gibt es auf der dazugehörigen Projektseite.

(via Bored Panda)

Future Boyfriend – Eine Zeitreise-Romanze

Als wenn Dating nicht schon ungewöhnlich genug verlaufen könnte, erzählt ‚Future Boyfriend‘ die Geschichte eines Mannes, der 60 Jahre in die Vergangenheit reist, um mit der Liebe seines Lebens zusammen zu sein.

Ob es eine gute Ausgangslage für eine Beziehung ist, wenn der zukünftige Partner mehr über einen weiß, als man selber, sei mal dahingestellt. Andereseits, so die Botschaft dieses Kurzfilms, sollte man jede Chance nutzen.

(Direct Link)

50 Jahre „Planet der Affen“

Zu den Lieblings-Science-Fiction-Filmen meiner Kindheit gehört die „Planet der Affen“-Reihe aus den 60er/70er Jahren, auch wenn die Filme qualitativ sehr unterschiedlich sind. Aber wenigstens waren die nicht so doof, wie die Tim Burton Variante. So viele Motive und Zitate haben es aus den Originalfilmen in die Popkultur geschafft, was zeigt, wie einzigartig dieses Werk bis heute ist. Ich ertappe mich regelmäßig dabei, dass ich an den zweiten Film „Rückkehr zum Planet der Affen“ denken muss, wenn ich die gekachelte U-Bahn-Passage am Appellhofplatz in Köln durchwandere, immer in der Erwartung, gleich einen Höhleneingang in das Reich der telepathischen postatomaren Mutanten zu finden. Nun ja.

Die ganz neuen Filme habe ich aus Gründen noch nicht richtig gesehen (den ersten Film zumindest zum Großteil), aber jetzt warte ich auch, bis alle Filme fertig sind und dann guck ich das halt am Stück. Dafür habe ich sogar mal die Romanvorlage von Pierre Boulle gelesen, die am Ende auch mit einem Twist aufwartete, soweit ich mich erinnere.

Eine kleine Zusammenfassung des gesamten Phänomens gibt es in diesem Video von Distractotron.

Nano – Wenn Nanosonden im Körper Pflicht wären

Ein interessanter und qualitativ gut gemachter SF-Kurzfilm über eine dystopische Zukunft, in der Nanosonden im menschlichen Körper Aussehen und Gesundheit mittels Smartphone-Apps beeinflussen können, aber auch über den Verlust der Souveränität über den eigenen Körper, wenn kommerziell oder staatlich gesteuerte Nanobots in den Blutbahnen einen jederzeit lahmlegen können.

Nano from BME Films on Vimeo.

Die Profanität einer Entführung durch Aliens

Von Außerirdischen entführt zu werden mag an sich schon eine recht bizarre Angelegenheit sein. Umso mehr, wenn sich die Entführung wie eine routinierter Arztbesuch mit schlechtem Smalltalk gestaltet, wie in diesem Sketch von Chris Smith und Jack De Sena ausgeführt. Vielleicht ganz gut, wenn man sich hinterher an ein solches Ereignis nicht mehr erinnern kann.

GTA V-Remake von Terminator 2

Ich sage es ja immer wieder, aber manche Menschen (in diesem Fall Mikhail Kramer) haben einfach zuviel Zeit. Kramer hat mit der Vorlage des Spiels GTA V eine leicht gekürzte Variante von Terminator 2 erstellt. An manchen Stellen ein wenig wackelig, aber ansonsten schon nah am Original.

Tikimugs für SF- und Fantasyliebhaber

Den Mai Tai aus dem immer gleichen Glas trinken kann ja auch langweilig werden. Warum nicht ein bisschen für Abwechslung bei der Hülle des Rumcocktails sorgen? GeekiTikis hat für die Fans der Science Fiction und Fantasy-Popkultur die richtigen Becher. Von ‚Star Wars‘ über ‚Star Trek‘ zu ‚Guardians of the Galaxy‘ und den klassischen Filmmonstern aus den 50ern sollte hier ja wohl jeder fündig werden.

Strange Beasts – Mit Augmented Reality in die Vereinsamung

Was anfangs aussieht, wie ein Kampagnenvideo eines neuen Start-Ups oder eines Kickstarter-Projekts entwickelt sich eher in die Richtung einer Black Mirror Episode. Die gezeigte Technologie ist nicht weit entfernt von dem, was bald schon machbar ist und zeigt die möglichen Konsequenzen auf die Benutzer. Die Autorin, Regisseurin und Produzentin Magali Barbé sollte vielleicht mal Kontakt mit Charlie Brooker aufnehmen.

Strange Beasts from Magali Barbé on Vimeo.

(via Singularity Hub)

Künstliche Intelligenz und die Konsequenzen

Der Guardian hat ein interessantes Video-Feature in seinem Online-Repertoire. Unter dem Titel ‚Original Drama‚ gibt es inszenierte Kurzgeschichten zu wichtigen Themen unserer Zeit. Die dritte Folge vom Februar dieses Jahres zeigt eine Debatte zwischen drei Menschen und einem Roboter namens Günther, in der erörtert wird, was man einer KI zutrauen kann bzw. darf.

Die mögliche Aussicht auf künstliche Intelligenzen, die unsere intellektuellen Fähigkeiten überflügeln könnten sind ja mittlerweile nicht mehr ganz von der Hand zu weisen. Daher sind solche Debatten auch durchaus sinnvoll, besonders wenn es auch um ethische Grundsatzentscheidungen geht, an Stellen, wo die Grenzen zwischen Mensch und Maschine verwischen.

In diesem Kurzfilm werden einige der Themen angerissen und es bietet sich eine durchaus plausible Aussicht für eine Lösung des Problems neben der pessimistischen Annahme, dass wir alle vom AI-Overlord unterjocht werden.

Ein Nerd-Habitat im Maßstab 1:6

Sieht Hank Chengs Devotionalienraum irgendwie seltsam aus? Abgesehen vom sehr nerdigen Inventar? Nein?

Das Geheimnis zeigt sich wenn man Hank Chen dazu sieht.

Dieses wahnsinnig detaillierte Model im Maßstab 1:6 ist nur eines von vielen fantastischen Miniaturen, die man auf Chengs Facebook-Seite bewundern kann. Unter anderem hat er auch ein Modell des postapokalyptischen Tokios in 1:2500 gebastelt.

(via Nerd Approved)