Künstliche Intelligenz komponiert passende Musik zu Bildern

Die KI der chinesischen Suchmaschine Baidu wurde mit hunderten Milliarden Vorlagen aus Bildern und Musik mit einem Deep Learning Algorithmus darauf trainiert Musik passend zu Bildern zu kreieren. Für den Anfang schon mal recht eindrucksvoll. Anscheinend ist künstliche Intelligenz das einzige, was sich 2016 vorwärts entwickelt.

Jamie XX – Gosh by Romain Gavras

Ich habe sowohl schon mal das offizielle Video zu diesem Track gepostet, in dem es um die Besiedelung des Mars geht, als auch schon mal einen Eintrag zu dieser Geisterstadt in China gemacht, die versucht Paris zu imitieren. In Romain Gavras Interpretation kommt beides zusammen, also muss es im Logbuch dokumentiert werden.

Jamie XX, Gosh from ROMAIN-GAVRAS on Vimeo.

A Capella Science – Ein kleines Lied über Entropie

Tim Blais, hat sich in seiner neuesten A-Capella-Kreation dem Zeitpfeil und dem, zumindest für unsere Alltagserfahrung, unvermeidlichen Phänomen der Entropie gewidmet, also dem Vorgang, dass Energie durch Umwandlung nach und nach auf ein niedrigeres Ordnungsniveau zerstrahlt. Ein sehr komplexes, wenn auch fundamental wichtiges Thema in der modernen Physik (Thermodynamik halt), aber kurz gesagt bedeutet es, dass irgendwann das gesamte Universum möglicherweise aufhört energetisch zu existieren (siehe Big Freeze), vorausgesetzt, es ist ein geschlossenes System. Bezeichnenderweise ist das komplette Video rückwärts gedreht (krasse Leistung) und scheint sich so dieser Gesetzmäßigkeit zu widersetzen.

PollerWiesen – Die Doku zur Party

Zur Einstimmung auf die Open-Air-Saison 2016, die unmittelbar bevorsteht, poste ich hier mal die Doku zur PollerWiesen, der Open-Air-Institution aus Köln, die nun schon 23 Jahre lang an Rhein und mittlerweile auch Ruhr tanzwillige Menschen mit elektronischer Musik beschallt.

Im Film von Achim Rütt, der von 1995 an dabei war, geben die Veranstalter und Wegbegleiter Einblick in die Anfänge des umsonst-und-draußen Konzeptes der Party. Sie erzählen von den unschuldigen Jahren in der Illegalität, über das enorme Wachstum, welches mehr oder weniger zwangsläufig zu Professionalisierung, Kommerzialisierung und Diversifizierung führen musste, ohne die die PollerWiesen sonst wohl nicht mehr existieren würde.

Aber sie ist noch da und mittlerweile ein Stück rheinischen Kulturgutes, ohne das was fehlen würde. Auf ein sonniges Jahr 2016. Man sieht sich im Jugendpark!

(via FAZEmag)

End of the Trail – Shit Robot ft. Alexis Taylor

Kevin McGloughlin hat hier ein visuell wie akustisch ansprechendes Musikvideo produziert. Die grafische Umsetzung nennt er selbst Digi-Cut, also ein kontinuierliches Abschneiden einer sich verändernden digitalen Oberfläche, so wie wenn man bunt gemischte Knetmasse mit einem Messer aufschneidet und unerwartete Muster freilegt.

End of the Trail – Shit Robot Ft.Alexis Taylor from Kevin McGloughlin on Vimeo.

(via stashmedia/The creators project)

Analog Techno

analog-techno

Der Künstler Graham Dunning zeigt in diesem kleinen Video als proof of concept, wie man auch ohne Computer, aber mit einem Plattenspieler und ein paar Vinylplatten organisch samplen kann.

(via Nerdist)

Thomas Oliver – If I Move To Mars

Das letzte Mal, als ein Astronaut Gitarre im Weltraum spielte, war er innerhalb der ISS. Thomas Oliver rotiert für seinen gechillten funky Song stattdessen lieber im Marsorbit herum.

(via io9)

Ein Musikvideo nur aus Meme-Gifs: The Shoes – Drifted

And that’s what it is. Nothing more, nothing less.

The Shoes – Drifted from LABEL G.U.M on Vimeo.

Rose McGowan – RM468

Die Schauspielerin und Regisseurin Rose McGowan, mir noch am ehesten bekannt aus Charmed (ich hab es ja nicht so mit Celebrities), ist nun auch verstärkt als Sängerin unterwegs und hat sich für dieses Stück von ihrem Debut-Album mit dem Videoregisseur Jonas Åkerlund zusammengetan, der unter anderem schon Madonnas “Ray Of Light”, The Prodigys “Smack My B*tch Up”, Christina Aguileras “Beautiful” und Lady Gagas “Telephone” und “Paparazzi” u.v.a. in Szene gesetzt hat. Das Ergebnis ist ein insgesamt visuell ästhetisch umgesetztes, melancholisches Synthiepop-Stück irgendwo zwischen Marilyn Manson, Kylie Minogue und Björk, mit einer hübschen Bladerunner-Referenz am Anfang.

(via Nowness)

Dump Run – Pentagram

Ein hübsches kleines Musikvideo, dessen grafische Gestaltung sich hauptsächlich aus den Symbolen für die Effekte zusammensetzt, welche neben den Knöpfen auf einem Yamaha PSR-110 aufgedruckt sind.

Dump Run from Pentagram on Vimeo.

(via dezeen)