Jurassic Flower Power – KI generiert Dinos aus Blumenbildern

Chris Rodley hat einen Deep Learning Algorithmus auf die Darstellung von Dinosauriern durch Blumen- und Obstmotive trainiert.

I didn’t invent the technique, which is called “style transfer“, also known as “deep style“. It’s been widely used since 2015 when the totally awesome creators at the University of Tübingen in Germany published it on Arxiv. It didn’t get as much press as Google’s DeepDream, but in my view it’s much, much more useful creatively.

Ein wenig erinnern diese computergenerierten Kreationen an die Obst- und Gemüseportraits von Giuseppe Arcimboldo aus dem 16. Jahrhundert. Kommt halt alles wieder auf die eine oder andere Weise.

(via kottke)

James Comey Testimony Live Remix

Das bekloppteste, was man sich zum heutigen Tag antun kann, ist wahrscheinlich die Aussage des ehemaligen FBI-Chefs James Comey in dieser weirden Remixversion, die live zum eigentlichen Ereignis entstanden ist. Verantwortlich für dieses 3-Stunden-Monster voller Musik, Snapchatfiltern, Stimmenverzerrung und seltsamen Bluescreen-Einblendungen ist Super Deluxe, ein Unterhaltungsunternehmen, das sich für die Verstärkung kreativer Stimmen einsetzt, die direkt außerhalb des Mainstreams leben.

Winkekatze hebt den Mittelfinger

Ich finde, diese Winkekatze braucht doch jeder mal – zuhause oder auch auf dem Schreibtisch im Büro – eigentlich überall, wo man mit Menschen zu tun hat.

Zu verdanken haben wir dieses Kleinod der allgemeinen Verweigerung dem französischen Nøne Futbol Club Kunstkollektiv.

(vie Interweb3000)

‚Stick To It‘ – Minidoku über die Stickerkultur

Das Juxtapoz Magazine hat diese Woche eine vierteilige Minidoku über die Geschichte und Bedeutung der Sticker-Kunst gestartet. Zwei Folgen sind auf YouTube schon anzuschauen. In jeder Folge kommen die Insider (u.a. Shepard Fairey) dieses Teilgenres der Streetart zu Wort und erzählen von den handgemachten Anfängen in der Skaterszene der 90er Jahre bis zur Explosion durch die digitalen Verfielfältigungsmöglichkeiten und die virale Verbreitung einzelner Werke über den ganzen Globus.

Eine Amethystdruse aus Schokolade und Zucker

Das ist ja so genial, und bestimmt nicht einfach in der Entwicklung gewesen. Diese Amethystdruse, die der Konditorlehrling Alex Yeatts erschuf, besteht innen aus violetten Zuckerkristallen und außen aus einer Hülle aus Schokolade. Von einem Original kaum zu unterscheiden.


Hier auch noch das Video der mit Spannung erwarteten Öffnung des Meisterwerks.

(via That’s Nerdalicious)

Cluster – Eine audiovisuelle Installation

Cluster ist eine immersive audiovisuelle standortspezifische Installation, die die Beziehungen zwischen Raum, Zeit und Wahrnehmung untersucht. Die geometrische Schematisierung der Architektur mit Lichtinstrumenten verwandelt den Raum in einen Container für die abstrakte Sprache von Licht und Ton.

Der audiovisuelle Diskurs, der in Echtzeit mit Hilfe von Software des audiovisuellen Forschungsstudios Playmodes aus Barcelona erstellt wurde, untersucht die Möglichkeiten formaler Cluster von Oszillatoren, die auf die Kontrolle von Licht, Klang und Atonalität an die Grenzen der synästhetischen Wahrnehmung angewendet werden.

Warum einige der Besucher in dieser Installation vergeistigt zu dem Geschrabbel herumtanzen, als ob sie auf einem Hippie-Open-Air sind, wird wohl ein Rätsel bleiben.

Cluster @ MIRA Festival. Barcelona 2016 from Playmodes on Vimeo.

Ein sehr geometrisches Video für das ‚Quartett für das Ende der Zeit‘

Das ungewöhnliche Stück ‚Quartett für das Ende der Zeit‘ von Olivier Messiaen wurde 1941 im Görlitzer Kriegsgefangenenlager Stalag VIII A komponiert und uraufgeführt.

Passend zu diesem Werk hat nun Simon Russell in Zusammenarbeit mit dem Mathematik-Professor Marcus du Sautoy eine interessante visuelle Ergänzung zu der Komposition erschaffen, deren Formen alle auf grundlegenden mathematischen Prinzipien basieren, wie zum Beispiel dem goldenen Schnitt oder der Fibonacci-Reihe.

Quartet for the End of Time/The Crystal Liturgy from Simon F A Russell on Vimeo.

Mehr Erläuterungen zu diesem Projekt und den theoretischen Grundlagen der Visualisierung finden sich auf der dazugehörigen Seite Behance-Seite.

In Malmö eröffnen kleine Mäuseläden

In Malmö haben die bisher anonymen Street-Artists von Anonymouse kleine Fachgeschäfte für Mäuse installiert. Die Liebe zum Detail macht das Modell zu einem echten Hingucker. Die Miniatur beinhaltet zum einen das Nussgeschäft „Noix de Vie“, sowie anscheinend ein italienisches Mäuserestaurant namens „Il Topolino“. Perfektioniert wird die Installation durch die vielen kleinen Details, von Möbeln für die Außengastro, einem ollen Stromkasten, einem an der Wand lehnenden Fahrrad, bis hin zu Plakaten für mausbezogene Ausstellungen und Filme.

LOVING the @anonymouse_mmx spread. Pic from @svdkultur http://www.svd.se/muskvarter-i-malmo-vaxer/i/senaste

A photo posted by Papa Dont Preach (@stoffskichronicles) on

(via Bored Panda)

Ungewöhnliches Porzellan 10

Jedes Mal, wenn ich einen neuen Artikel mit diesem Thema anfange, frage ich mich, warum ausgerechnet dazu immer wieder was zu finden ist. But here we go again!

Tim Kowalczyk kreiert unter anderem Kaffeetassen, die aussehen, als ob sie aus Fein- bis Mittelwelle-Wellpappe zusammen geklebt wären. Der realistische Anschein wird noch durch Aufdrucke, Resten von Etiketten und Paketband-Streifen verstärkt.

tomkowalczyk_06

(via Design Stories)


Unter dem Titel „Denkmäler des Irrtums – Hoffnung von Gestern – Folklore von Morgen“ vertreiben Mia Grau und Andree Weissert dekorative Wandteller mit pittoresken Ansichten deutscher Atomkraftwerke in Delfter Blau, die die Unausweichlichkeit zur Auseinandersetzung mit diesem Jahrmillionen-Erbe aufzeigt. Auf atomteller.de gibt es den Einzelteller für 39,- €, alle 19 Motive für 680,- €. Wenn das nicht mal was für Weihnachten ist!

akw_grundremmingen

(via Nerdcore)


Der Porzellankünstler John de Fazio erschuf eine Keramik-Bong, die aussieht, wie der Kopf des Regisseurs John Waters. Weird. Zu sehen gibt es das Exponat derzeit in der ‚Venus over Manhattan‚-Ausstellung in Los Angeles.

john-waters-bong

nikkiswarm/instagram

(via Dangerous Minds)