Cluster – Eine audiovisuelle Installation

Cluster ist eine immersive audiovisuelle standortspezifische Installation, die die Beziehungen zwischen Raum, Zeit und Wahrnehmung untersucht. Die geometrische Schematisierung der Architektur mit Lichtinstrumenten verwandelt den Raum in einen Container für die abstrakte Sprache von Licht und Ton.

Der audiovisuelle Diskurs, der in Echtzeit mit Hilfe von Software des audiovisuellen Forschungsstudios Playmodes aus Barcelona erstellt wurde, untersucht die Möglichkeiten formaler Cluster von Oszillatoren, die auf die Kontrolle von Licht, Klang und Atonalität an die Grenzen der synästhetischen Wahrnehmung angewendet werden.

Warum einige der Besucher in dieser Installation vergeistigt zu dem Geschrabbel herumtanzen, als ob sie auf einem Hippie-Open-Air sind, wird wohl ein Rätsel bleiben.

Cluster @ MIRA Festival. Barcelona 2016 from Playmodes on Vimeo.

Wes Anderson Legofiguren

Der Grafikdesigner Matt Chase hat für eine Sammlung von Wes Anderson bezogener Kunst Legofiguren einzelner Charaktere aus Anderson-Filmen illustriert.

(via Dangerous Minds)

Ein sehr geometrisches Video für das ‚Quartett für das Ende der Zeit‘

Das ungewöhnliche Stück ‚Quartett für das Ende der Zeit‘ von Olivier Messiaen wurde 1941 im Görlitzer Kriegsgefangenenlager Stalag VIII A komponiert und uraufgeführt.

Passend zu diesem Werk hat nun Simon Russell in Zusammenarbeit mit dem Mathematik-Professor Marcus du Sautoy eine interessante visuelle Ergänzung zu der Komposition erschaffen, deren Formen alle auf grundlegenden mathematischen Prinzipien basieren, wie zum Beispiel dem goldenen Schnitt oder der Fibonacci-Reihe.

Quartet for the End of Time/The Crystal Liturgy from Simon F A Russell on Vimeo.

Mehr Erläuterungen zu diesem Projekt und den theoretischen Grundlagen der Visualisierung finden sich auf der dazugehörigen Seite Behance-Seite.

In Malmö eröffnen kleine Mäuseläden

In Malmö haben die bisher anonymen Street-Artists von Anonymouse kleine Fachgeschäfte für Mäuse installiert. Die Liebe zum Detail macht das Modell zu einem echten Hingucker. Die Miniatur beinhaltet zum einen das Nussgeschäft „Noix de Vie“, sowie anscheinend ein italienisches Mäuserestaurant namens „Il Topolino“. Perfektioniert wird die Installation durch die vielen kleinen Details, von Möbeln für die Außengastro, einem ollen Stromkasten, einem an der Wand lehnenden Fahrrad, bis hin zu Plakaten für mausbezogene Ausstellungen und Filme.

LOVING the @anonymouse_mmx spread. Pic from @svdkultur http://www.svd.se/muskvarter-i-malmo-vaxer/i/senaste

A photo posted by Papa Dont Preach (@stoffskichronicles) on

(via Bored Panda)

Ungewöhnliches Porzellan 10

Jedes Mal, wenn ich einen neuen Artikel mit diesem Thema anfange, frage ich mich, warum ausgerechnet dazu immer wieder was zu finden ist. But here we go again!

Tim Kowalczyk kreiert unter anderem Kaffeetassen, die aussehen, als ob sie aus Fein- bis Mittelwelle-Wellpappe zusammen geklebt wären. Der realistische Anschein wird noch durch Aufdrucke, Resten von Etiketten und Paketband-Streifen verstärkt.

tomkowalczyk_06

(via Design Stories)


Unter dem Titel „Denkmäler des Irrtums – Hoffnung von Gestern – Folklore von Morgen“ vertreiben Mia Grau und Andree Weissert dekorative Wandteller mit pittoresken Ansichten deutscher Atomkraftwerke in Delfter Blau, die die Unausweichlichkeit zur Auseinandersetzung mit diesem Jahrmillionen-Erbe aufzeigt. Auf atomteller.de gibt es den Einzelteller für 39,- €, alle 19 Motive für 680,- €. Wenn das nicht mal was für Weihnachten ist!

akw_grundremmingen

(via Nerdcore)


Der Porzellankünstler John de Fazio erschuf eine Keramik-Bong, die aussieht, wie der Kopf des Regisseurs John Waters. Weird. Zu sehen gibt es das Exponat derzeit in der ‚Venus over Manhattan‚-Ausstellung in Los Angeles.

john-waters-bong

nikkiswarm/instagram

(via Dangerous Minds)

Rubik-Würfel in Gehirndesign

Von Jason Freeny kannte ich ja schon einige Arbeiten, hauptsächlich anatomische Skulpturen von Legofiguren und Barbies etc. Diese neue Spielerei ist allerdings von ganz spezieller Güte. Ist ja nicht so, als ob man für einen Standard Rubik-Würfel nicht schon genug Hirn bräuchte.

rubics-hirn-skulptur

(via Laughing Squid)

3 x Miniaturwelten

Ich habe mal wieder schöne Arbeiten zu einem meiner Lieblingsthemen, Miniaturdioramen, gefunden.

Micro Matter
Rosa de Jong ist Designerin mit eigener Agentur aus den Niederlanden und hat kleine idyllische Orte gebastelt, die in Reagenzgläser passen. Manchmal ist es nur ein Baum mit einem Zelt und manchmal kleine grob zusammengezimmerte Häuschen. Mehr Fotos auch vom Schaffensprozess gibt es auf Bored Panda und die einzelnen Modelle auf ihrer Seite.
rosa-de-jong


Storefront Sculptures
Randy Hage aus New York dokumentierte erst fotografisch die Ladenfronten in New York und begann dann diese charakteristische Architektur in Modellen festzuhalten und konserviert damit ein allmählich verschwindendes Straßenbild. Dabei arbeitet er mit so viel Liebe zum Detail, dass die Fotografien der Miniaturen auf den ersten Blick vom Original nicht zu unterscheiden sind. Man merkt zwar, dass irgendwas nicht stimmt, kann aber nicht sagen, warum. (via Klonblog)
randy-hage


Dieorama
Abigail Goldman hat sich auf kleine H0-Dioramen mit kriminellem Schwerpunkt spezialisiert. In den Miniszenen gibt es oft Blut, Tote und sinnlose Gewalt und das Beseitigen der Opfer in verschiedenen Stadien. Sehenswert für Fans von Fargo oder Tarantinofilmen. (via Atlas Obscura)
abigail-goldman

Graffiti Tags in Schönschrift umgewandelt

tag

Es gibt ja Graffiti mit ästhetischem Anspruch und dann gibt es ja auch noch diese schriftähnlichen Schmierereien, mit denen irgendwelche testosteronüberladenen Jüngelchen wahrscheinlich Gebiets- bzw. Besitzansprüche anmelden und somit auf dem Niveau des hündischen Markierens laufen.

Daher ist es eine vortreffliche Idee diese unnötigen Entstellungen im öffentlichen Raum auf eine besondere Weise aufzuräumen, wie es diese beiden Herren auf dem oberen Bild (Namen unbekannt) getan haben. All die unschönen Pseudonyme und andere textliche Auswürfe haben sie in fein leserliche Grotesk und Serifenschriften umgewandelt und so diesen Orten mehr Ordnung und Stil gegeben.

Die ganze Fotoserie kann man sich hier anschauen.

(via design you trust)

Ian Davis‘ Gemälde totalitärer Großveranstaltungen

Die Acrylgemälde von Ian Davis zeigen Szenen, wie wir sie aus Nordkorea oder früher aus der DDR und evtl. bald aus der Türkei kennen. Viele hunderte von Menschen, anonymisiert und entpersonalisiert in der Masse einer Großveranstaltung vor gigantomanischen und dem menschlichen Maß befreiten Kulissen.

Ian_Davis_02 Ian_Davis_01

Bis zum 13. August kann man sich die Werke des US-Amerikaners in London in der Josh Lilley Gallery anschauen.

(via It’s Nice That)

Hamster im Hamsterrad malt Hamster im Hamsterrad

Ich finde, das bildet die Tragik der menschlichen Existenz ganz gut ab. Auch wenn es ein Hamster ist.

The hamster drawing is encoded in two large wooden cams. The cams were generated by creating a simulation of the drawing machine using openFrameworks and Box2D. They were then exported as vectors and CNC milled from plywood. To be able to have the drawing encoded on the inside, rather than the outside, edge of the cams, it was necessary for them not to have a central axis. This was achieved by milling two aluminium circles with a groove in each of them for a roller chain to sit in. The sandwiched chain then sits on three sprockets around the edges of the back part machine. The drawing arms were also milled from aluminium with pockets for laser cut acrylic inserts

Hamster Powered Hamster Drawing Machine from Neil Mendoza on Vimeo.