Die besten Technoclubs der Welt in einer Karte

Wenn ihr dieses Wochenende zu ersten Mal auf der Erde seid, oder von hier kommt und einfach mal eine neue Location für elektronische Musik aufsuchen wollt, dann sollte euch die Techno Traveller Map weiterhelfen. Von Finnland bis Chile, ist das wohl das umfassendste Verzeichnis für globales Clubbing. Auffällig wenige Clubs gibt es offenbar in Kanada. Vielleicht sind diese auch nur noch nicht eingetragen. Das kann man auf der Seite der Karte aber auch selber ergänzen, falls man da was kennt.

Ganz falsch kann die Karte aber nicht sein, immerhin steht das Odonien mit drin. 😉

(via Fazemag)

Flüge über den Mars generiert aus Bild- und Topografiedaten

Der Fotograf und Filmemacher Jan Fröjdman hat in langwieriger Kleinstarbeit und aus purer Begeisterung für unseren Nachbarplaneten Mars Bilder generiert, die aussehen wie beim Flug über die Oberfläche aufgenommen. Dazu hat er aus bestehenden hochauflösenden Bilddaten der HiRISE-Kamera des Mars Reconnaissance Orbiters und den dazugehörigen topografischen Scans Bilder erstellt und diese noch farblich angepasst, da das Originalmaterial der anaglyphen Bilder eigentlich nur in Graustufen vorliegt. Herausgekommen sind beeindruckende Aufnahmen, als ob er selber dagewesen wäre.

A FICTIVE FLIGHT ABOVE REAL MARS from Jan Fröjdman on Vimeo.

(via uncrate)

Eine Weltreise mit Google Maps

Matteo Archondis hat allein mit Kartenmaterial und 3D-Daten von Google Maps eine kleine Hyperlapse-Weltreise zusammengestellt. In zweieinhalb Minuten springt der Betrachter durch diverse Sehenswürdigkeiten der Welt. Dank des mittlerweile reichlich vorhandenen Bildmaterial geht das auch recht flüssig.

(via Digital Trends)

Wie man an TV-Vorlieben die Spaltung einer Gesellschaft ablesen kann

Die New York Times hat anhand von Facebook Likes für verschiedene Fernsehserien 50 Karten der USA erstellt. Aus diesen lässt sich relativ klar ablesen, wie sich in Amerika die progressiven (urbanen) sowie die konservativen (ländlichen) Kräfte verteilen. Ebenso werden die Unterschiede zwischen den TV-Vorlieben zwischen Weißen und Schwarzen offensichtlich.

Die Ergebnisse sind nicht besonders überraschend. Serien wie „Modern Family“, die eine diversifizierte, liberale, wenn auch eher weiße Klientel ansprechen, werden vor allem an der Ost- und Westküste gerne gesehen, bekommen aber in den Südstaaten, bis auf ein paar Ausnahmen in Ballungsgebieten, nicht sehr viele Facebook Likes.

Modern Family

Verteilung Facebook Likes „Modern Family“

Fernsehsendungen wie die White-Trash-Serie „Duck Dynasty“ und Serien, die Teenager als Mütter zum Thema haben, sind vor allem in den ländlichen Gebieten von Texas, Arkansas und Louisiana beliebt. Generell erscheinen gerade die Bundesstaaten von Arkansas bis Georgia als Zentrum derer, die man sich gemeinhin als typische Trump-Wähler vorstellt. Sendungen mit einer liberalen Agenda haben hier kaum eine Chance.

Duck Dynasty

Verteilung Facebook Likes „Duck Dynasty“

Es ist jedoch auch die Region, im Artikel ‚The Black Belt‘ genannt, mit den meisten Facebook Likes für Serien mit PoC-Bezug, wie z.B. „Empire“ und andere Serien, die das schwarze Amerika abbilden.

Empire

Verteilung Facebook Likes „Empire“

Wenn man entsprechendes Kartenmaterial übereinander legen würde, wäre die Korrelation zwischen den Daten der Wahlergebnissen und TV-Serien-Likes in den USA bestimmt recht groß.

Hier geht es zum Artikel:
‘Duck Dynasty’ vs. ‘Modern Family’: 50 Maps of the U.S. Cultural Divide

Tokio als 3D gedruckte Minikacheln

Die Firma iJet druckt 3D-Kartenmaterial als Kacheln aus. Zur Zeit läuft das Kickstarter-Projekt ‚One Hundred Tokyo‚, bei dem auf 100 Kacheln die Innenstadt Tokios in einem Maßstab von 1/12.500 abgebildet werden soll. Diese sind dann als Kunstobjekte erhältlich. Und ein Stück Tokio gerahmt an der Wand sieht schon ziemlich geil aus. Die Einzelkacheln als Kühlschrankmagnet zu benutzen ist natürlich auch eine nette Idee.

(via Rocket News 24)

Hoaxmap – Interaktive Karte gegen Gerüchte und Hetze

Die Hoaxmap ist das ambitionierte Projekt von Karolin SPunkt (@NoAverageRobot), die zumeist wissentlich unwahren Behauptungen rechter Folienhuthetzer über die angeblichen Schandtaten von Flüchtlingen zu entkräften. Jeder kolportierte Vorfall wird auf einer Karte verortet und mit entsprechende Berichten aus den (Lokal)medien, die diese teils schon urbanen Legenden aufklären können, hinterlegt. Für diejenigen, die sich gerne nochmal selber ein Bild von der Situation machen wollen, statt alles direkt ungeprüft weiterzutragen, kann dies ein nützliches Werkzeug sein. All den verblendeten Lügenpresse-Schreihälsen wird diese Karte auch nicht mehr helfen.

hoaxmap

3D-Drohnenkartografie per App

Das sind wirklich interessante Zeiten, in denen wir leben. DroneDeploy stellt eine App zur Verfügung, mit der man dreidimensionale Modelle aus den Luftaufnahmen einer Drohne machen kann. Sei es, um als Bauer seine Felder zu vermessen und den Anbau zu optimieren, oder weil man als Architekt eine Übersicht des Geländes braucht. Auch wenn man einfach mal sein eigenes Haus als 3D-gedrucktes Objekt haben will, lässt sich das mit dem aus den Drohnenbildern errechneten Datensatz über das zum Großteil kostenpflichtige Angebot des Unternehmens realisieren.

(via BoingBoing)

Eine Landkarte der britischen Serien

Diese Grafik des Vereinigten Königreichs zeigt eine umfassende Verortung britischer Serien, versehen mit Handlungsort und, wenn abweichend, mit dem Drehort. (Originalgröße hier)

uk-tv-map

Vor dem Haus aus „Spaced“ in Tufnell Park, London, hab ich schon gestanden, hab mich dann aber doch nicht getraut ein Foto zu machen. Ist ja irgendwie dann doch peinlich.

Die bisher detaillierteste Karte unserer „näheren“ Umgebung im Universum

Es ist schon erstaunlich, wieviel wir in den letzten Jahrzehnten über das Universum herausgefunden haben und gleichzeitig eigentlich so gut wie gar nichts wissen.

Was wir jedoch bisher wissen, ist in das Projekt „Cosmography of the Local Universe“ der Kosmologen Helene Courtois, Daniel Pomarede, R. Brent Tully, Yehuda Hoffman und Denis Courtois eingeflossen.

In diesem kurzen Video wird die Struktur des uns umgebenden Teils des Universums veranschaulicht. Dabei handelt es sich um einen 500 Millionen Lichtjahre durchmessenden Bereich, Laniakea genannt, der ca. 100.000 Galaxien beinhaltet, die keineswegs statisch und gleichmäßig verteilt sind. Bei diesen Größenordnungen wird ersichtlich, dass sich die Galaxien auf bestimmten Bahnen in Richtung eines großen Attraktors bewegen, einer bisher unbekannten massiven Gravitationsquelle mit weitreichender Wirkung.

The Most Detailed Map to Date of Our Place in the Universe from Futurism on Vimeo.

Es gibt auch ein ausführliches Video (17 min) zu den wissenschaftlichen Erkenntnissen, denen das obige Video zugrunde liegt.