McMansion Hell: Geschmacklose Suburb-Architektur auseinandergenommen

Eine Mansion, zu deutsch in etwa Villa, ist die Idealbehausung des amerikanischen Traums. Ein großes repräsentatives Haus, dass auch nach außen zeigen soll, dass man „es geschafft hat“. Manche Menschen (hier hauptsächlich Amerikaner) übertreiben bei dieser Sache aber auch etwas, was oft damit zusammenhängt, das beim Hausbau oft zu viel Geld mit zu wenig Geschmack in Verbindung kommen.

Die architekturbegeisterte Bloggerin (oder bloggende Architektin) Kate Wagner, hat diese Art der Architektur McMansion genannt und entsprechende Kriterien herausgearbeitet, ab wann ein Haus diese erfüllt. Alles, was für eine durchschnittliche amerikanische Familie mit 2.5 Kindern als überflüssig angesehen werden kann, sind die Grundlagen für die Definition einer McMansion. Das heißt konkret: Mehr als 280 m² Grundfläche, fünf oder mehr Schlafzimmer,  drei oder mehr Badezimmer und eine Garage für drei Autos.

Doch das wichtigste ist das äußere Erscheinungsbild dieser Architektur-Gräuel. Absurde Stilmixe, unpassende Materialien, unnötiger Stuck und viel zu viele Giebel, lassen Kate Wagner keine Ruhe und mit viel Humor nimmt sie alle zwei Wochen auf ihrem Blog „McMansion Hell“ die hässlichsten Häuser der Welt von oben bis unten unter die Lupe und gibt gleichzeitig einen Einblick, was gute Architektur und gutes Design von den vorgestellten Abstrusitäten unterscheidet.

Menschliches Balzverhalten im Club als Naturdoku

In schönster Richard-Attenborough-Manier zeigt dieses Video eine Gruppe Männchen der Spezies Mensch bei ihrem erfolglosen Antanzversuchen, um bei den Weibchen im Club zu landen. Leider sieht das ganze dann doch nach der harten Realität der natürlichen Auslese aus.

(via Blame It On The Voices)

Let it goooo – Drag Queen Elsa befreit Polizeiwagen aus dem Schnee

Ausgerechnet eine als Prinzessin Elsa aus Frozen gekleidete Drag Queen (oder ist das dann eine Drag Princess?) hilft einem im Schnee festgefahrenen Polizeiwagen in Boston mit tatkräftiger Unterstützung aus der Misere. Während andere nur ihr Smartphone zücken, um die Szene festzuhalten, hat sie die Situation voll im Griff. Und das in diesem umständlichen und doch so fantastisch angemessenem Kostüm.

Only in Boston’s South End and The Gallows. Local drag queen single-handedly pushed out a stuck police wagon. from r/funny

Oregons Tourismus-Marketingabteilung übertreibt nur geringfügig

Zu Oregon fällt einem ja erstmal nicht viel ein, wenn man selber noch nicht da war. Im Gegensatz zu Kalifornien, was südlich davon liegt und direkt Assoziationen hervorruft. Dass Oregon bestimmt sehr ansprechend ist für neugierige Reisende kann man sich denken, aber das muss der Fremdenverkehr eines Landes ja auch nach außen kommunizieren.

Daher hat das Marketing des Fremdenverkehrs in Oregon die in Portland ansässige Werbeagentur Wieden + Kennedy mit einem Promotion-Clip beauftragt, der ein authentisches Bild dieses schönen Bundesstaates an der Pazifikküste zeigen soll.

Das Ergebnis erinnert eher an einen Trailer für einen neuen Miyazaki-Film und könnte eventuell zu einer falschen Vorstellung über Oregon beitragen. Aber mach euch selber ein Bild:

Neurales Netzwerk erfindet Sprüche für Valentins-Zuckerherzen

Janelle Shane hat ein neurales Netzwerk darauf trainiert, für die in den USA zum Valentinstag so beliebten Zuckerherzen neue Sprüche zu entwickeln. Normalerweise sind diese herzförmigen Süßwaren mit recht banalen Texten versehen, wie z.B. ‚Be Mine‘, ‚Kiss Me‘ oder ‚Miss You‘.

 

Nachdem Shane dem Algorithmus alle verfügbaren bekannten Sprüche gegeben hatte kamen verschieden sinnvolle Dinge dabei raus. Einige plausible neue Texte wie ‚Love Bun‘ oder auch recht passend ‚Love Bot‘, aber auch seltsamere bis ungeeignete Kombinationen.

Die ganz ungeeigneten 4-Letter-Word-Kreationen kann man übrigens nur zu sehen bekommen, wenn man sich mit seiner E-Mail bei Janelle Shane einschreibt. Dann bekommt man die zugeschickt. Nun ja.

Emoji-Skulpturen

3D-Artist Ben Fearnley (Behance Ι Website) hat Emojis als Vorlage genommen, um eine Serie von klassischen Skulpturen mit den allseits bekannten Gesichtern zu erstellen. Leider sind es „nur“ 3D-Renderings, wobei ich aber denke, dass es durchaus einen Markt für solche Skulpturen als Accessoire für das eigene Zuhause gäbe. Kommt ja vielleicht noch.

Breaking Bad im Schnelldurchlauf

Diese puristisch animierte Kurzversion der Maßstäbe setzenden Serie ‚Breaking Bad‘, enthält eigentlich alles, was man wissen sollte. Esther Bellido erstellte diese kleine Zusammenfassung mit horizontalem Parallax-Scrolling anlässlich des zehnten Geburtstages des TV-Klassikers. Aber Achtung: Spoiler! 😉

1 2 3 24