Hamburgs flackernde Nachtlichter als GIF

Mark Broyer hat sehr schöne zu GIFs verarbeitete Momentaufnahmen von flackernden Lichtern im nächtlichen Hamburg erstellt. Die Bilder stammen aus seiner Serie ‚After Hours‘, die schon im statischen Zustand beeindruckend sind. Hier aber einige Beispiele der animierten Versionen unter dem Namen ‚Voltage Fluctuation‘:

Mehr davon auch auch auf Mark Broyers Behance Portfolio.

(via Interweb3000)

Manhattan Layerlapse auf verschiedenen Zeitebenen

Auch mal ein interessanter Ansatz mit Bildmaterial zu arbeiten. Tag und Nacht wechseln sich in dem „NYC Layer-Lapse“-Video Häuser- bzw. blockweise zur Melodie ab. Bis zu 300 Ebenen mussten für dieses Video montiert werden.

1 Film, 22 Trips to New York, 352 Hours of filming, $1,430 paid in Parking Fees, 9988 Miles Driven, and 232,000 Pictures Taken

NYC Layer-Lapse from Julian Tryba on Vimeo.

Weird Box – Eure Instagramfotos in einem Beziehungsdrama

Wer von euch einen Instagram-Account besitzt und seine gesammelten Schnappschüsse gerne mal als zentralen Gegenstand einer etwas unbehaglichen Auseinandersetzung und als Grund einer Trennung inszeniert sehen möchte, der ist bei ‚Weird Box‚ richtig.

Es ist schon sehr amüsant, wie die eigenen Bilder im Kontext eines beginnenden Psychodramas verwendet werden. Das lässt einen vielleicht auch mal darüber reflektieren, was man denn so alles an Material in die Öffentlichkeit entlässt und was andere eventuell damit machen.

Dieser Geniestreich kommt vom Autor, Regisseur und Software Entwickler Noah Levenson, der auf seiner Seite auch noch einmal darauf hinweist, dass man ja auch mal die Fotos anderer Instagram-Konten verwenden kann:

Weird Box is an interactive film that makes your Instagram pictures part of its story. I wrote it, directed it and programmed the software that makes it work. It stars me and Katie Boland (Paul Thomas Anderson’s The Master, Daydream Nation). My favorite IG account to use is @marniethedog.

Die Erde und Mond vom Mars aus gesehen

Um den Mars kreist ein Orbiter mit hochauflösender Kamera. Und die hat zu Kalibrierungszwecken ein Bild von unserer Heimat inklusive Mond gemacht. Man fragt sich echt, was mit den Leuten los ist, dass sie nicht schnallen, dass wir nur diese kleine Murmel haben.

Your Home Planet, as Seen From Mars! From the most powerful telescope orbiting Mars comes a new view of Earth and its moon, showing continent-size detail on the planet and the relative size of the moon. The image combines two separate exposures taken on Nov. 20, 2016, by the High Resolution Imaging Science Experiment (HiRISE) camera on our Mars Reconnaissance Orbiter. The images were taken to calibrate HiRISE data, since the reflectance of the moon's Earth-facing side is well known. For presentation, the exposures were processed separately to optimize detail visible on both Earth and the moon. The moon is much darker than Earth and would barely be visible if shown at the same brightness scale as Earth. Image Credit: NASA/JPL-Caltech/Univ. of Arizona #nasa #space mars #earth #moon #redplanet #orbiter #hirise #mro #nasabeyond #science

A photo posted by NASA (@nasa) on

Justin Tierney – Tokio Timelapses

Ich habe ja schon mal öfter Zeitraffer-Videos, besonders auch von Tokio, hier gepostet. Heute hatte ich wieder eins in meinem Newsfeed, bei dem ich mir überlegt das zu teilen, habe mich aber dagegen entschieden, weil es zu beliebig war; eher so ein Happyhappy Joyjoy Timelapse-Reisevideo, wie man es nicht zum ersten Mal gesehen hat.

Glücklicherweise und wie es der Zufall will, hat der Herr Effenberger vom 11k2-Blog zwei ganz wunderbare Tokio-Timelapse-Videos von Justin Tierney aufgetan, die in ihrer Art etwas interessanter videografiert sind. Besonders bei dem ersten gibt es viele Stadtansichten, die mich an Animes wie „Akira“ und „Ghost in the Shell“ denken ließen. Insgesamt wecken solche Videos immer wieder den Wunsch in mir in diesem 40-Millionen-Moloch einfach mal verloren zu gehen. Und wenn auch nur für ein paar Tage.

Aerial Arterial—Tokyo From Above (At The CONFLUX Part One) from Justin Tierney on Vimeo.

Tokyo Aglow (At The CONFLUX Part Two) from Justin Tierney on Vimeo.

Gras anbauende Nonnen – Fotoserie

Hübsche Einblicke in das Leben eines Ordens von dauerbreiten Nonnen, die ihr Leben mit dem Anbau von Ganja und dessen Nebenprodukten bestreiten. Muss ja eine himmlische Qualität haben. Verantwortlich für die Bilder der Fotoserie ‚Sisters of the Valley‚ sind Shaughn Crawford und John DuBois.

sisters-of-the-valley-02 sisters-of-the-valley-01

(via Booooooom)

Bau des Shanghai Towers in weniger als drei Minuten

Mit der Fertigstellung des Shanghai Towers ist China nun im Besitz des zweithöchsten Gebäudes der Welt. Joe Nafis hat den Fortschritt der Bautätigkeiten seit 2009 begleitet und einen hübschen Timelapse-Film aus seinem Material erstellt.

The Shanghai Tower | 上海中心大厦 from Joe Nafis on Vimeo.

Die Stadt aus einer anderen Perspektive – Die Fotokunst des Aydın Büyüktaş

Der Fotograf und Digitalkünstler Aydın Büyüktaş eröffnet mit seinen, die räumliche Wahrnehmung erweiternden, Fotomontagen einen neuen Blick auf seine Heimat Istanbul und auf die Stadt als Konstrukt im Allgemeinen.

Mit seiner neuen Serie „Flatland„, die von dem gleichnamigen Roman inspiriert ist, biegt er Stadtteile und Sehenswürdigkeiten in Inception-Manier um mindestens 90° und das ermöglicht interessante Einblicke.flatland_01(via This is Colossal)

Keep it classy, Manchester! – Der Renaissance-Schnappschuss zum Jahresanfang

Als der Fotograf Joel Goodman an Silvester durch die Straßen Manchesters zog, um Aufnahmen für die Manchester Evening News zu machen, hat er wohl nicht damit gerechnet den ersten großen Internethype 2016 loszutreten. Der Grund ist dieses Bild, welches durch einen Tweet von Ronald Hughes, einem BBC-Produzenten, schnell die Runde machte:JS79535762Oberflächlich gesehen ein Schnappschuss, doch durch einen glücklichen Umstand zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort auf den Auslöser zu drücken und, nehme ich zumindest an, dem geübten Auge des Fotografen, ergibt das Ganze eine Komposition im Stile der Renaissance-Künstler.

Dem geübten Betrachter fällt direkt die gefällige Positionierung der Elemente im goldenen Schnitt auf. Die Gesamtkomposition folgt der Schnecke hin zu dem Gesicht des am Boden liegenden Mannes im Vordergrund.painting2Demzufolge wurde das Bild einer noch genaueren Untersuchung unterzogen und die einzelnen Elemente des Bildes (mit einem Augenzwinkern) im Sinne der Kunsthistorie analysiert:Was natürlich auch nicht ausblieb, war das Bild anhand eines Deep-Learning-Algorithmus namens DeepForger an verschiedene Kunststile anzupassen.

Starkes Kometenbild von 67P

Die Rosetta-Sonde hat ein echt beeindruckendes Foto des Kometen 67P, oder auch Tschurjumow-Gerassimenko genannt, gemacht.

Tschurjumow-Gerassimenko

This single frame Rosetta navigation camera image of Comet 67P/Churyumov-Gerasimenko was taken on 7 July 2015 from a distance of 154 km from the comet centre. The image has a resolution of 13.1 m/pixel and measures 13.4 km across.

(via ESA)