HAL und Samantha (Her) im Dialog

Tillmann Ohm hat ein Mashup aus Soundfiles der beiden markantesten Computer-Entitäten des SF-Films gemacht und so HAL 9000 und Samantha aus ‚Her‘ in einen Dialog über das Wesen ihrer künstlichen Intelligenz treten lassen. Beide haben da natürlich unterschiedliche Ansichten. Könnte ein Generationen-Problem sein.

Composed of original lines from „2001: A Space Odyssey“ (1968) and „Her“ (2013), the mashup creates a new context to the words of the electronic protagonists. The two operating systems are in conflict; while Samantha is convinced that the overwhelming and sometimes hurtful process of her learning algorithm improves the complexity of her emotions, HAL is consequentially interpreting them as errors in human programming and analyses the estimated malfunction.

Reflections of HAL and Samantha from Tillmann Ohm on Vimeo.

(via  Mind’s Delight)

80 Jahre Disney Animation in unter 3 Minuten

In zwei Minuten und 38 Sekunden fliegt dieser Clip durch die Entwicklung der Zeichentrickfilme und CGI-Werke aus dem Hause Disney. Da hat sich seit Schneewittchen einiges getan.

THE EVOLUTION OF DISNEY ANIMATION (1937-2016) from Bora Barroso on Vimeo.

(via Geeks Are Sexy)

Screen- und Interface-Design in Filmen

Eine glaubwürdige Darstellung von TV-Sendern und Benutzeroberflächen von Computern in Filmen ist essentiell, besonders wenn diese wichtige Rollen in der Geschichte übernehmen.

Aber auch, wenn es nur um kurze Filmsequenzen geht, müssen sich die Spezialisten auf dem Gebiet richtig reinhängen. Wie zum Beispiel Todd Marks, der sich schon seit den 90ern in Hollywood einen Namen in Sachen Visual Design gemacht hat. In etlichen Filmen hat er an der Umsetzung von Bildschirmansichten gearbeitet. Sei es die Darstellung des frühen Internets in „The Net“ oder auch Computerscreens für „Star Trek – Nemesis“, sowie die richtige Umsetzung des 80er-Jahre-Stils der Fernsehbildschirme in „Anchorman 2“. In diesem kurzen Videoportrait wird einmal veranschaulicht, wie unterschiedlich die Anforderungen an diese Arbeit sind.

UNSATISFYING – Das unbefriedigendste Video im Netz

All die nervigen kleinen Dinge, die dem Moment die Perfektion nehmen und an die Mittelmäßigkeit der chaotischen Realität erinnern, die so schön sein könnte, wenn es mal rund liefe. Ein Kurzfilm wie das Leben. Das Gegenteil von erbaulich, aber mit ein bisschen Humor auch zum Schmunzeln.

UNSATISFYING from PARALLEL STUDIO on Vimeo.

„Der dunkle Kristall“ Actionfiguren

Hat ja nur 34 Jahre gedauert, bis zu dem einmaligen und abgefahrenen Jim Henson Werk „Der dunkle Kristall“ passende Actionfiguren herausgekommen sind. Bei einigen der sehr detailliert gearbeiteten Figuren liegen zudem auch passende Kristallsplitter bei. Wenn ich mal so um die 150 $ übrig habe, dann schnappe ich mir die gesamte Kollektion.

funko_the_dark_crystal_2 funko_the_dark_crystal_6

(via The Awesomer)

Low Poly Filmszenenloops

Bruno Alberto präsentiert derzeit unter dem Titel Low Poly Scenes hübsche kleine Gif-Animationen, die Schlüsselszenen aus Film- und Fernsehserien in einem Loop darstellen. Auf der dazugehörigen Facebookseite werden bestimmt nach und nach auch weitere veröffentlicht.

freewilly-gif b2f-gif star-wars-gif

 

Stadt, Licht & Bewegung – Ein filmisches Danke eines Flüchtlings an seinen Zufluchtsort

Waref Abu Quba flüchtete vor dem Krieg in Syrien und landete in Darmstadt. Offenbar hat es diese Stadt und deren Bewohner gut mit ihm gemeint und ihn schwer inspiriert, denn als Dank für die Zeit, die er bisher dort ist, hat er eine kleine künstlerische Trilogie zu Ehren Darmstadts erstellt.

As a Syrian refugee and through this artistic film, I am trying to say „Thank You“ to the people of Darmstadt and Germany for their helpfulness and hospitality. I hope you like it 🙂

Stadt, Licht & Bewegung (City, Light & Movement) from Waref Abu Quba on Vimeo.

(via Klonblog)

Die Voyager-Mission in einem Kurzfilm

Santiago Menghini hat mit „Voyagers“ einen sehr schönen Kurzfilm zum Voyager-Forschungsprogramm der NASA gemacht. Der Film, der sich hauptsächlich aus original Bild- und Tonmaterial der beiden Sonden zusammensetzt, wurde angereichert mit Animationen und Aufnahmen aus den NASA-Archiven. Für jeden, der sich für Weltraumforschung interessiert, ist dieser 15-Minuten-Film sehr lohnenswert.

Mit dem Material arbeitet Menghini den bisherigen Verlauf der Mission angefangen vom Start im Jahr 1977 auf, als die beiden Sonden aufbrachen die äußeren Planeten zu erkunden, um dann um 2012 unser Sonnensystem zu verlassen und, bestückt mit Botschaften der Menschheit auf vergoldeten Platten, ihre Reise in die Unendlichkeit anzutreten, in der Hoffnung irgendwann mal auf jemanden da draußen zu treffen. Mit ein bisschen Pech sind es die Klingonen.

Voyagers from Santiago Menghini on Vimeo.

Sunspring – Ein SF-Kurzfilm geschrieben von einer künstlichen Intelligenz

Interessantes Experiment, bei dem eine KI namens Benjamin durch Verarbeitung etlicher Science-Fiction-Serien und Filmen eigenständig ein Drehbuch für einen SF-Kurzfilm kreiert hat.

Das Script wurde dann von Regisseur Oscar Sharp und seiner Crew realisiert. Als ein bekanntes Gesicht konnte Thomas Middleditch (Silicon Valley) für die Umsetzung gewonnen werden.

Zugegebenermaßen sind die Dialoge ähnlich kryptisch, wie wenn man per WhatsApp etwas schreibt, in dem man immer den mittleren Wortvorschlag nimmt. Das kommt auch nicht von ungefähr, da die Algorithmen die diesem (natürlich weit verbesserten) System zugrunde liegen auch ähnlicher Herkunft sind.

(via Singularity Hub)

Hyper-Reality – Ein Blick in eine mögliche Zukunft

Keiichi Matsuda hat mit seinem Kickstarter-finanzierten Kurzfilm „Hyper-Reality“ einen Blick in die Zukunft gewagt, in der die Teilnahme an digitalen Netzwerken und ständige Berieselung durch Augmented-Reality-Systeme nicht nur alltäglich sondern existentiell notwendig sind und so den Menschen in eine nicht enden wollende Ablenkungs- und Effizienz-Sklaverei zwängen, die sich als zuckerbunte und anfällige Gamificationhölle entpuppt.

Kickstarter – Hyper-Reality: A New Vision of the Future from Keiichi Matsuda on Vimeo.

In diesem kurzen Film stecken zudem mehr interessante Ideen und Ansätze, als in so manchen abendfüllenden zeitgenössischen Science-Fiction Produktionen.