MYST – Eine Komposition aus fließenden Acrylfarben

Hier in wenig Eyecandy am Freitagmorgen. In diesem dreieinhalb-minütigen Film kann man meditativ in Makroaufnahmen von Acrylfarben versinken, die von geometrischen Holzobjekten und Lettern abfließen, hochsteigen, zerfasern. Wo oben und unten ist, ist bald schon nicht mehr erkennbar.

MYST from Thomas Blanchard on Vimeo.

(via langweiledich.net)

Bastelanleitung für „Stirb Langsam“-Weihnachtsornamente

Keine Vorweihnachtszeit ist komplett ohne „Stirb Langsam“ und damit sich das auch am Weihnachtsbaum widerspiegelt, gibt es ja schon seit mehreren Jahren dieses einfache und geniale Ornament von John McClane im Lüftungsschacht des Nakatomi-Buildings.

Damit ihr das Teil nachbauen könnt, gibt es aber auch eine Bauanleitung, die ich jetzt mal als eine Möglichkeit ansehe diesen Weihnachtsbaumschmuck zu realisieren. Viel Spaß  beim vorweihnachtlichen Basteln!

(vie reddit)

Peinliche Situation am Bunkereingang

Notsituationen bringen die wahre Persönlichkeit von Menschen ans Licht, so wie in diesem 1-Minute-Kurzfilm, in dem ein Bunkerbesitzer seiner Familie den Zugang zum Bunker verwehrt. Twist am Ende!

H.B. | One minute short film from Gaspar Palacio on Vimeo.

Wie Hollywood-Regisseure Kochrezepte interpretieren würden

David Ma ist Food Artist und Regisseur. Was läge da näher, als die Zubereitung einiger beliebter Gerichte im Stil verschiedener Regisseure zu inszenieren. Die ersten vier (und hoffentlich nicht die letzten) Videos zeigen die schwerelose Zubereitung von Pancakes nach Alfons Cuaron, eine adrett-monochrome Erstellung eines S’mores im Wes-Anderson-Stils, eine martialisch-explosive Michael Bay Waffelproduktion in Orange-Blau, sowie ein Tomatensaft spritzendes Rezept für Spaghetti mit Hackbällchen nach Quentin Tarantino.

Weiterlesen

50 Jahre „Planet der Affen“

Zu den Lieblings-Science-Fiction-Filmen meiner Kindheit gehört die „Planet der Affen“-Reihe aus den 60er/70er Jahren, auch wenn die Filme qualitativ sehr unterschiedlich sind. Aber wenigstens waren die nicht so doof, wie die Tim Burton Variante. So viele Motive und Zitate haben es aus den Originalfilmen in die Popkultur geschafft, was zeigt, wie einzigartig dieses Werk bis heute ist. Ich ertappe mich regelmäßig dabei, dass ich an den zweiten Film „Rückkehr zum Planet der Affen“ denken muss, wenn ich die gekachelte U-Bahn-Passage am Appellhofplatz in Köln durchwandere, immer in der Erwartung, gleich einen Höhleneingang in das Reich der telepathischen postatomaren Mutanten zu finden. Nun ja.

Die ganz neuen Filme habe ich aus Gründen noch nicht richtig gesehen (den ersten Film zumindest zum Großteil), aber jetzt warte ich auch, bis alle Filme fertig sind und dann guck ich das halt am Stück. Dafür habe ich sogar mal die Romanvorlage von Pierre Boulle gelesen, die am Ende auch mit einem Twist aufwartete, soweit ich mich erinnere.

Eine kleine Zusammenfassung des gesamten Phänomens gibt es in diesem Video von Distractotron.

Deeper Underground – Supercut Kurzfilm

Die Londoner Tube hat eine Ästhetik, die man bestimmt in vielfältiger Weise festhalten kann. Ein solcher, meist achsensymmetrischer, Supercut ist dabei wohl nicht die schlechteste Form.

Deeper Underground from In Return on Vimeo.

Nano – Wenn Nanosonden im Körper Pflicht wären

Ein interessanter und qualitativ gut gemachter SF-Kurzfilm über eine dystopische Zukunft, in der Nanosonden im menschlichen Körper Aussehen und Gesundheit mittels Smartphone-Apps beeinflussen können, aber auch über den Verlust der Souveränität über den eigenen Körper, wenn kommerziell oder staatlich gesteuerte Nanobots in den Blutbahnen einen jederzeit lahmlegen können.

Nano from BME Films on Vimeo.

GTA V-Remake von Terminator 2

Ich sage es ja immer wieder, aber manche Menschen (in diesem Fall Mikhail Kramer) haben einfach zuviel Zeit. Kramer hat mit der Vorlage des Spiels GTA V eine leicht gekürzte Variante von Terminator 2 erstellt. An manchen Stellen ein wenig wackelig, aber ansonsten schon nah am Original.

At The End Of The Cul-de-Sac – Kurzfilm

Ein düsterer Kurzfilm über einen Fremden, der in der Sackgasse eines Suburbs auftaucht und den Anwohnern, die auf ihre Art damit umgehen. Das Ganze wurde mit einer Drohne in nur einer Einstellung gefilmt. Dazu gibt es auch ein Making-of.

„At The End Of The Cul-de-Sac“ short film by Paul Trillo from Paul Trillo on Vimeo.

Flüge über den Mars generiert aus Bild- und Topografiedaten

Der Fotograf und Filmemacher Jan Fröjdman hat in langwieriger Kleinstarbeit und aus purer Begeisterung für unseren Nachbarplaneten Mars Bilder generiert, die aussehen wie beim Flug über die Oberfläche aufgenommen. Dazu hat er aus bestehenden hochauflösenden Bilddaten der HiRISE-Kamera des Mars Reconnaissance Orbiters und den dazugehörigen topografischen Scans Bilder erstellt und diese noch farblich angepasst, da das Originalmaterial der anaglyphen Bilder eigentlich nur in Graustufen vorliegt. Herausgekommen sind beeindruckende Aufnahmen, als ob er selber dagewesen wäre.

A FICTIVE FLIGHT ABOVE REAL MARS from Jan Fröjdman on Vimeo.

(via uncrate)