Eine UFO-förmige Motorjacht

Mann, ist das ein scharfes Teil. Will ich haben. Ich könnte mir nichts besseres vorstellen, als mit so einer schwimmenden Untertasse durch die Weltmeere zu schippern. Bisher leider nur ein Konzept, aber bis 2018 soll ein erstes funktionsfähiges Exemplar gebaut werden.

Das dreistöckige ‚UFO Floating Home‘- der italienischen Firma Jet Capsule aus Carbon- und Glasfaser, hätte einen Durchmesser von 20 Metern. Das mittlere Deck enthielte die Küche und ein Bad, während im Oberdeck ein Whirlpool, ein Schreibtisch und Sitzgelegenheiten, sowie die Navigation vorhanden wären. Im unteren Deck befänden sich je nach Konfiguration ein bis vier Schlafzimmer und ein weiteres Bad. Hier hätte man vom Bett aus immer eine fantastischen Blick auf die Unterwasserwelt. Das UFO soll über zwei Motoren mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 9 Knoten verfügen. Der Strom für das Ganze bekäme die ungewöhnliche Jacht aus einer Kombination von Sonnenkollektoren und Windkraftanlagen. Man wäre also völlig energieautark auf hoher See unterwegs.

SprayPrinter: So kann jeder Sprayer werden

Die Digitalisierung macht bekanntlich auch vor der Kunst nicht halt und eröffnet neue Möglichkeiten der Kreativität. Der findige Mihkel Joala hat mit seinem Team eine Farbsprühdose entwickelt, mit der man anhand einer digitalen Bildvorlage auf einfachste Art das gewünschte Bild an die Wand bekommen kann. Sozusagen eine Art smartphonegestütztes Malen nach Zahlen. Absolut idiotensicher. Interessante Erfindung, die bereits ihre Fans gefunden hat. Für die nächste Entwicklungsstufe sammelt das SprayPrinter-Team 50.000 $ und es sieht schon danach aus, dass das bis zum 07. Dezember zu machen ist.

(via kickstarter)

Wabi-Sabi – Eine animierte Liebeserklärung an Japan

Cristóbal Vila ist mindestens so begeistert von Japan wie ich und hat diese Begeisterung in einem wunderschönen animierten Kurzfilm umgesetzt, der besonders auf die Natur und die Traditionen dieses Landes eingeht.

WABI-SABI from Cristóbal Vila on Vimeo.

Ein Making-of-Video gibt es auf Vilas Seite. Da kann man nur hoffen, dass Japan in echt mindestens genau so schön ist.

(via Open Culture)

Tokio als 3D gedruckte Minikacheln

Die Firma iJet druckt 3D-Kartenmaterial als Kacheln aus. Zur Zeit läuft das Kickstarter-Projekt ‚One Hundred Tokyo‚, bei dem auf 100 Kacheln die Innenstadt Tokios in einem Maßstab von 1/12.500 abgebildet werden soll. Diese sind dann als Kunstobjekte erhältlich. Und ein Stück Tokio gerahmt an der Wand sieht schon ziemlich geil aus. Die Einzelkacheln als Kühlschrankmagnet zu benutzen ist natürlich auch eine nette Idee.

(via Rocket News 24)

Ungewöhnliches Porzellan 10

Jedes Mal, wenn ich einen neuen Artikel mit diesem Thema anfange, frage ich mich, warum ausgerechnet dazu immer wieder was zu finden ist. But here we go again!

Tim Kowalczyk kreiert unter anderem Kaffeetassen, die aussehen, als ob sie aus Fein- bis Mittelwelle-Wellpappe zusammen geklebt wären. Der realistische Anschein wird noch durch Aufdrucke, Resten von Etiketten und Paketband-Streifen verstärkt.

tomkowalczyk_06

(via Design Stories)


Unter dem Titel „Denkmäler des Irrtums – Hoffnung von Gestern – Folklore von Morgen“ vertreiben Mia Grau und Andree Weissert dekorative Wandteller mit pittoresken Ansichten deutscher Atomkraftwerke in Delfter Blau, die die Unausweichlichkeit zur Auseinandersetzung mit diesem Jahrmillionen-Erbe aufzeigt. Auf atomteller.de gibt es den Einzelteller für 39,- €, alle 19 Motive für 680,- €. Wenn das nicht mal was für Weihnachten ist!

akw_grundremmingen

(via Nerdcore)


Der Porzellankünstler John de Fazio erschuf eine Keramik-Bong, die aussieht, wie der Kopf des Regisseurs John Waters. Weird. Zu sehen gibt es das Exponat derzeit in der ‚Venus over Manhattan‚-Ausstellung in Los Angeles.

john-waters-bong

nikkiswarm/instagram

(via Dangerous Minds)

Bei dieser kuriosen Uhr zeigen die Augen die Zeit an

Aus der Rubrik „seltsame Uhrkonzepte“ haben wir heute die digitale Wanduhr ‚Patience‘ der japanischen Designschmiede we+. Hier wird das menschliche Gesicht als Zeitanzeige verwendet, in dem man die Augen so wie die Zeiger benutzt. Die Sekunden werden einfach geschnalzt. Das kann bei bestimmten Uhrzeiten auf jeden Fall zu seltsamen Gesichtsausdrücken führen.

Patience from we+ on Vimeo.

(via prosthetic knowledge)

Graffiti Tags in Schönschrift umgewandelt

tag

Es gibt ja Graffiti mit ästhetischem Anspruch und dann gibt es ja auch noch diese schriftähnlichen Schmierereien, mit denen irgendwelche testosteronüberladenen Jüngelchen wahrscheinlich Gebiets- bzw. Besitzansprüche anmelden und somit auf dem Niveau des hündischen Markierens laufen.

Daher ist es eine vortreffliche Idee diese unnötigen Entstellungen im öffentlichen Raum auf eine besondere Weise aufzuräumen, wie es diese beiden Herren auf dem oberen Bild (Namen unbekannt) getan haben. All die unschönen Pseudonyme und andere textliche Auswürfe haben sie in fein leserliche Grotesk und Serifenschriften umgewandelt und so diesen Orten mehr Ordnung und Stil gegeben.

Die ganze Fotoserie kann man sich hier anschauen.

(via design you trust)

„PAGE“-Abo gekündigt

Es tut mir fast schon ein bisschen leid, dass ich das Abo für die einzige Fachzeitschrift, die ich jemals abonniert hatte, gekündigt habe. Als Mediengestalter ist es nach wie vor neben der Novum eine der Zeitschriften, die man wenigstens mal durchgeguckt haben sollte, wenn man auf dem Laufenden bleiben will, wenn es um Medienproduktion geht.

Ich habe jetzt aber 15 Pappschuber mit den Ausgaben der letzten 15 Jahre hier stehen und da ich mich schlecht von Dingen trennen kann, für die ich mal Geld bezahlt habe, nehmen diese natürlich auch mindestens vier Regalreihen ein. Dazu kommt, dass ich mit der Zeit, besonders in den letzten Monaten, immer seltener dazu gekommen bin überhaupt mal in die Ausgaben reinzuschauen, die regelmäßig in meinem Briefkasten landeten und mich immer wieder daran erinnerten, dass ja wieder ein Monat rum ist und die letzte Ausgabe noch ungelesen auf dem Wohnzimmertisch lag. Daher musste ich jetzt die Reißleine ziehen und mein Abo kündigen.

Damit schließe ich aber nun auch ein Kapitel in meinem Leben, in dem ich mich hauptsächlich über die Profession als Grafiker/Mediengestalter in einer Werbeagenturenwelt definiert habe. Mittlerweile hat sich mein Tätigkeitsfeld etwas verlagert und auch das ist mit ein Grund, warum ich auf das Abo verzichten kann.

Nun: Bevor ich jetzt noch sentimental werde, habe ich jetzt mal meine erste PAGE und die aktuelle PAGE nebeneinander gelegt und unter gestalterischen wie thematischen Merkmalen verglichen:

Page_2001_2016

Die linke Ausgabe ist Februar 2001 die rechte ist die von August 2016. Untertitel der alten PAGE, „Digitale Gestaltung & Medienproduktion“, bei dem aktuellen Heft, „Design > Code > Business >> Das Magazin der Kreativbranche“. Also schon was selbstbewusster, wie ich finde. Das Logo wurde irgendwann mal ein wenig abgeändert.

Preis damals 12,- DM, heute 9,95 €. Das kann sich jetzt ausrechnen, wer will.

Beim Titelthema 2001 geht es um Fusionen und Börsengänge in der Design- und Werbebranche, ein Thema, dass in der damals gerade heißlaufenden New Economy natürlich ernsthaft besprochen wurde. Heute fast nicht mehr vorstellbar, dass es das Ziel einer Agentur sein könnte an der Börse zu sein.

Der Titel 08/2016: Mach dein Ding (Side projects starten neben dem kreativen Alltagsgeschäft). Das zeigt, wo die Kreativszene heute steht. Komplette Individualisierung der Medienschaffenden, die sich mittlerweile interdisziplinär auf verschiedenen Feldern bewegen und auch verschiedene Rollen einnehmen können, aber oftmals auch einfach müssen, um über die Runden zu kommen.

Auch exemplarisch gut zu sehen, dass man heute vorzugsweise lieber mit Fotomaterial arbeitet, als mit eher unpersönlichen Vektorgrafiken.

Weitere Themen der 15 Jahre alten Ausgaben sind:
Profi-Tipps für Web & Print – Von Flash bis XPress: Know-how und Kniffe für kreative Publisher. Nun, weder Flash noch Xpress spielen heute noch eine große Rolle in diesem von Adobe beherrschten Markt.

Auch sehr schön: Illustrator-Workshop – Step by Step: Wie sich komplexe Verläufe einfach erstellen lassen. Ja, da höre ich doch die Zukunft.

Man muss sagen, dass sich auch das innere Layout von damals (auf dem Bild oben) gut gehalten hat. Es wirkt immer noch harmonisch und stimmig.

Page_2001_2016_02

Mittlerweile hat man aber auf ein breiteres Spaltenmaß und generell einem Satzspiegel gesetzt, der auch mehr entspannten Weißraum zulässt. Die Fließtextschrift war früher eine serifenlose Linear-Antiqua, heute setzt man auf die Serifenschrift FF Quadraat.

Interessant zu sehen im hinteren Teil der 2001er Ausgabe ist auch, wieviele Stellenanzeigen dort zu finden sind. Auf insgesamt acht Seiten bieten 19 Agenturen von Hamburg bis München Positionen als Art-Director, Grafiker oder Web-Designer an. In der aktuellen Ausgabe gibt es genau eine Seite mit zwei Anzeigen, von der eine sozusagen in eigener Sache ist (PAGE sucht einen Redakteur) und die andere Werbung für den Stellenmarkt der w&v. Auch eine Sache, die in den letzte 15 Jahren komplett ins Netz abgewandert ist.

So intensiv habe ich mich schon lange nicht mehr mit der PAGE auseinandergesetzt und die Frage bleibt, was ich jetzt mit den gesammelten Werken machen soll. Wenn wir mal umziehen sollten, könnte ich auf den Ballast gut verzichten. Andererseits ist das ja auch dokumentierte Zeitgeschichte einer Ära, in der die Digitalisierung einiges in der Branche umgerissen hat. Wo wir gerade bei Digitalisierung sind: Mit ein Grund, warum ich auch gut auf die Zeitschrift verzichten kann ist ja auch der Zugang zu genau den Themen im Internet. Und das ist die Tragik an der Sache, dass ein gut gemachtes Magazin nicht mehr mit der Informationsdichte des Netzes mithalten kann. Was sie können ist natürlich, das Wichtige herauszufiltern.

So halte ich etwas wehmütig die für mich letzte Ausgabe in den Händen und wünsche der PAGE weiterhin alles Gute. Wir sehen uns im Bahnhofskiosk.

Ein schwimmendes, selbstversorgendes Hippie-Domizil

freedom-cove

Diese unglaublich liebevoll gestaltete Wohnanlage namens „Freedom Cove“ in einer Bucht von Vancouver Island haben sich das Künstlerpaar Wayne Adams und Catherine King im Laufe von 20 Jahren zusammengezimmert und geschnitzt. Ihr schwimmendes Haus, welches energieautark ist und dessen Gärten und Treibhäuser genügend Nahrung für die Familie bereitstellen, wird auch als Unterkunft für Touristen, wie z.B. Tauchergruppen oder Tierbeobachter, genutzt.

(via Weburbanist)

Tokios grafische Eigenheiten im öffentlichen Raum

Wenn man mit den Augen des Grafikdesigners durch eine Stadt geht, findet man an allen Ecken interessante visuelle Eindrücke, die sich in eine für sich stehende Grafik umwandeln lassen. Die grafischen Umsetzungen zu Tokio aus dem Video sind auch auf Kendall Hendersons Seite als Print erhältlich.

For the love of TOKYO_東京 from Kendall Henderson on Vimeo.

(via Nicetype)