Ungewöhnliches Porzellan 11

Nach langer Zeit habe ich mal wieder etwas für diese Kategorie gefunden. Diese wunderschönen Porzellantassen kommen mit unfreundlichen Botschaften, welche in hübscher Schrift in das Design integriert sind.

Im Shop von Miss Havisham finden sich diese Tassen für Damen, die mit ihrer Meinung nicht hinter dem Berg halten, neben noch anderer ominöser Chinaware und Accessoires für die Goth Martha Stewarts dieser Welt.

Ultra Violet – Die Pantone-Farbe 2018

Eine interessante Wahl hat das Pantone Farbinstitut für die Farbe des Jahres 2018 getroffen. Es wird ein tiefes Violett; Ultraviolet, wie es genau heißt. Ebenfalls bekannt unter der Nummer 18-3838 TCX oder auch als 7670 C bei den Druckfarben.

Interessant in der Hinsicht ist, dass das Violett im Feminismus den Anspruch der Frauen auf die Macht und die Gleichheit von Männern und Frauen symbolisiert. Pantone verbindet durch diese Wahl die heutige Aktivistenszene, wie ‚Women’s March‘ und ‚Black Lives Matter‘ mit der Bürgerrechtsbewegung und der Gegenkultur der 60er Jahre. Ebenso enthüllten die Mitglieder der National Women’s Party 1910 ein violettes Logo, so dass die Farbe ihre heutige Bedeutung bekam.

Gerade in Zeiten, wo es Kräfte gibt, die gegen jede Form der Emanzipierung arbeiten kommt diese Wahl als ein Statement, welches von Laurie Pressman, der Vize-Präsidentin des Instituts auch indirekt bestätigt wird:

„2017 ging es um achtsame Meditation. Nun ist die Frage ‚Was machen wir mit diesen Gedanken, um uns vorwärts zu bewegen?‘ Wir hatten Zeit nachzudenken. Es ist Zeit zu gehen.“

Alien und Predator als Vinyl-Figuren im Jadelook

Diese hübschen kleinen Figuren des Aliens, der Alien Queen, einem Alien-Ei und eines Predators wurden von Tin Ka from East entworfen. Ganz im Stile asiatischer Jadefiguren wirken diese Monster aus Vinyl direkt viel dekorativer als im Original. Leider gibt es sie nicht mehr bei Unbox Industries zu kaufen.

(via fubiz)

Eine Raumstation als Ferienprojekt

Über 90 Kinder haben in einem Sommercamp in New Hampshire als ihr gemeinsames Projekt eine verlassene Raumbasis im Wald gebaut. Die Salvage Station No. 8 ist sozusagen die Abschlussarbeit, in der die Kinder unter Anleitung des Künstlers Shing Yin Khor ihre über den Sommer erlernten Fähigkeiten in den Bereichen Zimmerei und Malerei präsentieren konnten.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen und könnte gut in einem SF-Film als Kulisse dienen.

Aber nicht nur das Äußere überzeugt, sondern auch die Details im Inneren sind toll. Also wenn von hier aus nicht der Schutzschirm für einen Todesstern gesteuert wird, weiß ich auch nicht.

Mehr Bilder dazu gibt es auf der dazugehörigen Projektseite.

(via Bored Panda)

Digital Vegetable – Ein musikalisches LED-Treibhaus

Als ein Kunstprojekt an der Schnittstelle zwischen digitaler Welt und den biologischen Gefilden eines Treibhauses bildet „Digital Vegetables“ eine besondere Installation, die zur Zeit in Tokio steht.

Das Gewächshaus hat sieben Gemüsearten im Inneren, wobei jedes Gemüse bei Berührung einen anderen Klang auslöst. Die verschiedenen Klangeffekte wurden durch die Aufnahme von natürlichen Klängen wie „Berühren von Blättern“ und „Fressen von Früchten“ erzielt und dann vom Sounddesigner Ray Kunimoto mit verschiedenen Orchesterinstrumenten vermischt, um eine Melodie zu erzeugen. Dazu gibt es dann auch passend eine Visualisierung durch LED, die das ganze auch zur einem optischen Erlebnis macht.

でじべじ –Digital Vegetables– by PARTY from PARTY on Vimeo.

‚Stick To It‘ – Minidoku über die Stickerkultur

Das Juxtapoz Magazine hat diese Woche eine vierteilige Minidoku über die Geschichte und Bedeutung der Sticker-Kunst gestartet. Zwei Folgen sind auf YouTube schon anzuschauen. In jeder Folge kommen die Insider (u.a. Shepard Fairey) dieses Teilgenres der Streetart zu Wort und erzählen von den handgemachten Anfängen in der Skaterszene der 90er Jahre bis zur Explosion durch die digitalen Verfielfältigungsmöglichkeiten und die virale Verbreitung einzelner Werke über den ganzen Globus.

Eine Schriftfont zu Ehren von Gilbert Baker, dem Erfinder der Regenbogenflagge

Die ikonische Regenbogenflagge von Gilbert Baker ist heute von keiner LGBTQ-Veranstaltung wegzudenken. Sie ist ein Symbol für die Vielfalt menschlicher Existenz und der vielen Möglichkeiten sexueller Identifikation.

Vor kurzem, am 31. März ist Baker verstorben. Anlässlich seines Todes ehrten ihn die NYC Pride und die Film- und Medien-Organisation NewFest in Zusammenarbeit mit Ogilvy & Mather und Fontself mit einem nach ihm benannten Schriftfont, dessen lineare Strichstärke aus den Breiten der Streifen der Pride-Flagge entlehnt sind.

Type With Pride Web from chrisrowson on Vimeo.

Der Font ‚Gilbert‘ ist nun auf Type with Pride frei verfügbar. Insgesamt eine witzige, moderne Schriftart, die sich für Headlines und andere typographische Spielereien eignet.

(via Creative Bloq)

Miniatur Retro-Synthesizer aus Papier

Total hübsche kleine Basteleien von Dan MacPharlin, der neben seiner Arbeit als Designer und Illustrator auch noch Zeit findet Miniatur-Synthesizer aus Papier zu bauen. In seinem Flickr-Album Analogue Miniatures sind die Ergebnisse dokumentiert.

Hexatron

Paul’s Set

(via Colossal)

Die Geschichte der Futura

Mein Vater, seines Zeichens gelernter Schriftsetzer, findet die Futura schrecklich, wegen der unterschiedlichen Oberlängen der Gemeinen, also der Kleinbuchstaben. Aber so wie ich das verstehe ist er generell nicht so ein großer Fan der Bauhaus-Entwicklung, zu der nun mal auch die Futura gehört.

Eine kurze Abhandlung über die Geschichte dieser serifenlosen Schrift, die bis heute vielfach genutzt wird, kann man sich in diesem Video anschauen.

(via Doobybrain)