Miniatur Retro-Synthesizer aus Papier

Total hübsche kleine Basteleien von Dan MacPharlin, der neben seiner Arbeit als Designer und Illustrator auch noch Zeit findet Miniatur-Synthesizer aus Papier zu bauen. In seinem Flickr-Album Analogue Miniatures sind die Ergebnisse dokumentiert.

Hexatron

Paul’s Set

(via Colossal)

Die Geschichte der Futura

Mein Vater, seines Zeichens gelernter Schriftsetzer, findet die Futura schrecklich, wegen der unterschiedlichen Oberlängen der Gemeinen, also der Kleinbuchstaben. Aber so wie ich das verstehe ist er generell nicht so ein großer Fan der Bauhaus-Entwicklung, zu der nun mal auch die Futura gehört.

Eine kurze Abhandlung über die Geschichte dieser serifenlosen Schrift, die bis heute vielfach genutzt wird, kann man sich in diesem Video anschauen.

(via Doobybrain)

Bipolare Störungen grafisch erklärt

Für Menschen, die an keiner bipolaren Störung leiden ist es nicht immer einfach genau zu verstehen, was es bedeutet manisch-depressive Phasen durchzumachen.

Das verlinkte Video ist eine kurze Abhandlung über diese Erkrankung nach Dr. Helen M. Farrell. Die wörtliche Beschreibung wird in diesem Video mit einer extrem reduzierten, geometrischen Visualisierung, illustriert von Uncle Ginger, sehr effektiv unterstützt.

(via Geeks are Sexy)

Rolls-Royce Zukunftsvision der unbemannten Frachtschiffahrt

Also… das Video triggert ja schon meine Vorlieben für Zukunftsvisionen und hübsch aufbereitete User-Interfaces. Aber, meine Güte, ist das eine hölzerne und humorlose Arbeitsumgebung. Da hat ja die KI-Assistentin noch mehr Witz und Charme, als das kohlenstoffbasierte Personal. Nichtsdestotrotz ein bisschen PR-Eyecandy aus dem Hause Rolls-Royce.

Blade Runner 9732 – Eine virtuelle Nachbildung von Deckards Appartment

Quentin Lengele hat die Bude des Polizisten/Replikantenjägers Rick Deckard detailgetreu nachgebildet und das ganze enorm umfassende Projekt auf BladeRunner 9732 dokumentiert. Das Ziel ist es, eine virtuelle Tour aus dem Material zu gestalten. Für den Anfang gibt es auf jeden Fall schon mal schöne Detailshots und auch zwei Videos.

Die weitere Entwicklung kann man im Entwicklerblog mitverfolgen.

Europaletten als funktionale Wanddeko

Was man aus einer schnöden Europalette mit ein bisschen Fantasie und handwerklichem Geschick so alles machen kann, zeigt Kone Mei in diesem Video. Zur Zeit umfassen die Kreationen eine Super-Mario-Palette mit eingebautem NES, eine Palette mit Dartscheibe und Minibar, eine sehr coole Steampunk-Palette und noch eine Roy-Liechtenstein-Palette mit eingebautem Soundsystem.

Steampunk \ Kone Mei project from Kone Mei on Vimeo.

Mehr Bilder der Kreationen gibt es auf Facebook und bei Bored Panda.

Die Farbe des Jahres 2017 von Pantones Gnaden

Die Verantwortlichen bei Pantone haben mal wieder eine Flasche Bollinger geköpft, sich einen Hermès-Schal über die Augen gelegt und mit einem Dartpfeil in eines ihrer Farbbücher gezielt. Nachdem sie letztes Jahr anscheinend mit Rosenquarz und Serenity zwei Seiten gleichzeitig durchschossen hatten, blieb der Pfeil diesmal in den Grüntönen hängen. Somit ist die Farbe des Jahres 2017 „Greenery“, in Deutsch in etwa sowas wie ‚grüne Zweige‘ oder salopp ‚Grünzeug‘.

Der frische gelbgrüne Farbton Greenery symbolisiert das Wiedererwachen der Natur im Frühling und ist ein Sinnbild für Neuanfang und neues Leben. Greenery hat die Anmutung von jungen, frischen Blättern und Trieben und vermittelt Kunden das Gefühl, tief einzuatmen, um Sauerstoff und neue Kräfte zu tanken.

Abgesehen von der Manipulation von Kunden durch diese Farbe, bleibt es in diesen Zeiten natürlich nicht aus auch auf die gesellschaftliche Bedeutung der Farbe hinzuweisen.

Greenery ist ein Symbol für unsere neu aufkeimende Hoffnung, unsere Sehnsucht nach leben in einem schwierigen sozialen und politischen Umfeld. […]

Na denn, dann bin ich ja mal gespannt unter welcher Flaggenfarbe die Separatisten im kommenden amerikanischen Bürgerkrieg auf ihrem Marsch nach Washington niedergemetzelt werden.

Screen- und Interface-Design in Filmen

Eine glaubwürdige Darstellung von TV-Sendern und Benutzeroberflächen von Computern in Filmen ist essentiell, besonders wenn diese wichtige Rollen in der Geschichte übernehmen.

Aber auch, wenn es nur um kurze Filmsequenzen geht, müssen sich die Spezialisten auf dem Gebiet richtig reinhängen. Wie zum Beispiel Todd Marks, der sich schon seit den 90ern in Hollywood einen Namen in Sachen Visual Design gemacht hat. In etlichen Filmen hat er an der Umsetzung von Bildschirmansichten gearbeitet. Sei es die Darstellung des frühen Internets in „The Net“ oder auch Computerscreens für „Star Trek – Nemesis“, sowie die richtige Umsetzung des 80er-Jahre-Stils der Fernsehbildschirme in „Anchorman 2“. In diesem kurzen Videoportrait wird einmal veranschaulicht, wie unterschiedlich die Anforderungen an diese Arbeit sind.

Eine UFO-förmige Motorjacht

Mann, ist das ein scharfes Teil. Will ich haben. Ich könnte mir nichts besseres vorstellen, als mit so einer schwimmenden Untertasse durch die Weltmeere zu schippern. Bisher leider nur ein Konzept, aber bis 2018 soll ein erstes funktionsfähiges Exemplar gebaut werden.

Das dreistöckige ‚UFO Floating Home‘- der italienischen Firma Jet Capsule aus Carbon- und Glasfaser, hätte einen Durchmesser von 20 Metern. Das mittlere Deck enthielte die Küche und ein Bad, während im Oberdeck ein Whirlpool, ein Schreibtisch und Sitzgelegenheiten, sowie die Navigation vorhanden wären. Im unteren Deck befänden sich je nach Konfiguration ein bis vier Schlafzimmer und ein weiteres Bad. Hier hätte man vom Bett aus immer eine fantastischen Blick auf die Unterwasserwelt. Das UFO soll über zwei Motoren mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 9 Knoten verfügen. Der Strom für das Ganze bekäme die ungewöhnliche Jacht aus einer Kombination von Sonnenkollektoren und Windkraftanlagen. Man wäre also völlig energieautark auf hoher See unterwegs.

SprayPrinter: So kann jeder Sprayer werden

Die Digitalisierung macht bekanntlich auch vor der Kunst nicht halt und eröffnet neue Möglichkeiten der Kreativität. Der findige Mihkel Joala hat mit seinem Team eine Farbsprühdose entwickelt, mit der man anhand einer digitalen Bildvorlage auf einfachste Art das gewünschte Bild an die Wand bekommen kann. Sozusagen eine Art smartphonegestütztes Malen nach Zahlen. Absolut idiotensicher. Interessante Erfindung, die bereits ihre Fans gefunden hat. Für die nächste Entwicklungsstufe sammelt das SprayPrinter-Team 50.000 $ und es sieht schon danach aus, dass das bis zum 07. Dezember zu machen ist.

(via kickstarter)