Cat Explorer – Geduldige virtuelle Katze für anatomische Untersuchungen

Als Beispiel der Einsatzfähigkeit virtueller Realität haben die Leap Motion Entwickler diese sehr gleichgültige Katze erschaffen, deren Inneres man sich mit einem Handstreich anschauen kann. Wer eine HTC Vive or Oculus Rift sein eigen nennt, kann sich die Anatomie-Mieze herunterladen und selber einen dreidimensionalen Blick in die Innereien wagen.

32 KM – Ein Damm wird zum Kunstprojekt

Der niederländische Abschlussdeich, der mit seiner Länge von 32 Kilometern das IJsselmeer von der Nordsee abtrennt und so verhindert, dass die Niederlande absaufen, ist an sich schon ein beeindruckendes Monument menschlicher Schaffenskraft.

Um dieses Bauwerk eine angemessene Würdigung zukommen zu lassen und den Menschen die Besonderheit seiner Existenz bewusster zu machen, hat das niederländische Designlab Studio Roosegaarde auf dem Damm ein dreiteiliges Kunst/Design-Projekt realisiert.

Der erste Teil sind die „Gates of Light“, eine Installation von reflektierenden Konturen, die die Bauwerke der Lorentz Schleusen durch von hindurchfahrenden Autos auf der Autobahn 7 illuminieren und dadurch ihre typische Architektur der 30er Jahre hervorheben.

Die zweite Station „Glowing Nature“ ist ein Boden gefüllt mit bioluminiszenten Algen, welche Besucher mit ihrem ganzen Körper austesten können.

Zuletzt folgt „Windvogel“, Windrachen, die an grün leuchtenden, stromgenerierenden Kabeln hängen (bis zu 100 kW) und nachts wirken, als ob es sich um frei schwebende leuchtende Bögen handelt.

Insgesamt ein sehr schönes Projekt, welches dem Damm eine weitere künstlerische Dimension gibt, über seine lebenswichtige und infrastrukturelle Komponente hinaus.

Das Time Magazine Cover erstellt mit Drohnen

Für die jüngste Ausgabe des Time Magazins mit dem Schwerpunkt auf Drohnentechnologie haben sich die Kreativen ein beeindruckendes Coverbild ausgedacht. 958 rot und weiß leuchtende Drohnen bildeten in eine 100 Meter hohe Abbildung des charakteristischen rotweißen Rahmen mit dem Schriftzug TIME vor einem Abendhimmel.

Sowas macht man natürlich nicht mal eben so. Daher erläutern die Macher auch in einem entsprechenden Making-Of noch einmal die Herausforderungen bei dieser Cover-Gestaltung.

„Escape to Olganitz“ – Doku über das Nachtdigital Festival

Was in den 90ern als musikalische Bespaßung des Freundeskreises und der Dorfjugend in der ostdeutschen Provinz zwischen Leipzig und Dresden begann, hat sich bis heute zu einem größeren, dennoch familiären, Festival mit 3000 Besuchern und namhaften DJs entwickelt.

Die Doku von Philip Zeller, Florian Fischer und Yves Kasten, welche nun auf Youtube verfügbar ist, begleitet die Macher bei der Organisation des alljährlich stattfindenden Events und lässt auch die DJs zu Wort kommen. Ein schöner Einblick in die Entstehung des Nachtdigital Festivals voller Enthusiasmus aus einer Gegend Deutschlands, aus der man sonst nicht wirklich positive Nachrichten zu hören bekommt.

(via Fazemag)

Comicfiguren als Roboter

Der Illustrator Jake Parker hat einige bekannte und sonst auch sympathische Comicfiguren als Roboter gezeichnet, was cool aussieht, aber auch gleichzeitig etwas dystopisch daherkommt. Tinkerbell als kleine Technodrohne ist ja nun mal was anderes, als das Original.

Viel mehr von Parkers Arbeiten kann man hier bewundern, oder auf seiner Website.

Menschliches Balzverhalten im Club als Naturdoku

In schönster Richard-Attenborough-Manier zeigt dieses Video eine Gruppe Männchen der Spezies Mensch bei ihrem erfolglosen Antanzversuchen, um bei den Weibchen im Club zu landen. Leider sieht das ganze dann doch nach der harten Realität der natürlichen Auslese aus.

(via Blame It On The Voices)

Kunterbunte Pilz-/Korallenskulpturen auf Müll

Stephanie Kilgast bastelt herrlich bunte Skulpturen auf Dosen, Gläser und anderen Fundstücken, die aussehen, wie psychedelische Pilze, Korallen, Sporen und Kristalle die aus dem Weltraum gekommen zu sein scheinen, um sich auf den profansten Objekten niederzulassen.

Ihre Objekte sind auf ihrer Seite auch käuflich zu erwerben.

7 Minuten Filmmaterial von New York 1911

Immer wieder faszinierend sich alte Filmaufnahmen anzuschauen und zu sehen, wie sich die Welt seit dem verändert hat. In diesem siebenminütigen Zusammenschnitt mit Aufnahmen aus New York im Jahre 1911 produziert von der Svenska Biografteatern bekommt man einen Eindruck vom Alltagsleben der Menschen vor über 100 Jahren. Dass diese Filmaufnahmen so lebensnah wirken liegt daran, dass sie auf ein natürliches Maß verlangsamt worden sind (solch alte Filmaufnahmen sind ja sonst immer etwas zu schnell aufgrund der geringen Bildrate pro Sekunde) und ebenso daran, dass sie passend nachvertont wurden.

So bearbeitet präsentiert dieses Filmmaterial eine Zeit (die ja eigentlich noch gar nicht so lange her ist), in der ausnahmslos ALLE Menschen noch Hüte trugen, die Frauen besonders große Exemplare, und in der New York sich aufmachte mit voller Dampfkraft und Elektrifizierung die große Metropole zu werden, wie wir sie heute kennen. Ebenso interessant ist zu sehen, wie chaotisch und augenscheinlich ungeregelt Fußgänger, Pferdedroschken, Straßenbahnen und diese neumodischen Automobile um die Vorherrschaft in den Straßen Manhattans zu kämpfen scheinen. Es erinnert ein bisschen an indische Großstädte der Gegenwart.

(via LikeCool)

1 2 3 4 5 144